Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Umformtechnik + Blechbearbeitung>

3D-Prototyping bei Popp

Schuler-Presse bei FiukaProduktqualität und Werkzeugstandzeit erhöht

Schuler Presse mit Transfer IntraFeed

Der sauerländische Automobilzulieferer Fischer & Kaufmann (Fiuka) verbessert mit einer neuen TwinServo-Presse von Schuler die Genauigkeit seiner Produkte und verlängert die Standzeiten seiner Werkzeuge.

…mehr

3D-DruckPopp druckt Prototypen selbst

Nicht nur bei der Entwicklung einer Patientenliege zur Verwendung in Kernspintomografen setzt Medizintechnik-Hersteller Popp auf den X400-3D-Drucker von German Reprap. Konkret ging es bei dem Projekt um einen Wickelkörper für eine Drehvorrichtung, die später direkt auf der Patientenliege angebracht wird.

Wickelkörper für eine Drehvorrichtung

Die Konstruktion dient dazu, Befestigungs- und Aufbauteile sowie das Cover aufzunehmen. Während das Endprodukt im Spritzgussverfahren gefertigt werden wird, erfolgte das gesamte Prototyping mit Hilfe eines X400-3D-Druckers. „Erst wenn sicher ist, dass keine Anpassungen mehr nötig sind, wird ein teures Spritzgusswerkzeug erstellt“, erläutert der Projektverantwortliche, Rene Schneider. „Fehler oder Änderungswünsche des Kunden sind per 3D-Druck einfach zu beheben.“

Nachteile gegenüber den herkömmlichen Prototyping-Verfahren gibt es keine. Prototypen sollten die gleichen Eigenschaften wie das Endprodukt aufweisen, sowohl mechanisch und funktionell als auch von den Materialeigenschaften her. „Das im 3D-Druck häufig verwendete PLA ist hier ideal für die Medizintechnik, da es nicht bildgebend ist, also beim Röntgen nicht mit aufgenommen wird“, erklärt Schneider. Beim Unternehmen Popp hat sich 3D-Druck in der Produktentwicklung einen festen Platz erobert. „Der X400-3D-Drucker ist bei uns voll ausgelastet.“ mc

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Prototyp HAMA PC-Maus aus weißem PLA

FormenbauHama druckt Mäuse in 3D

Die Geschwindigkeit, in der neue Elektronikgeräte auf den Markt kommen, gibt auch beim Zubehörspezialisten Hama das Tempo vor. In der Produktentwicklung wurde mit Hilfe eines X400 3D Druckers von German RepRap die Entwicklungszeiten sowohl des Produkts als auch der Verpackung verkürzt und die Kosten reduziert.

…mehr
3D-Drucker X400: Profis drucken Prototypen

3D-Drucker X400Profis drucken Prototypen

Die X400 3D-Drucker von German Rep Rap wurden mit ihrem Druckraum von 40 x 40 x 35 cm für den Profi-Einsatz entwickelt. Unternehmen drucken damit Prototypen, Handmodelle, Gehäuse, Gussmodelle oder Blechbiegeformen; Designer ihre Entwürfe, Künstler Kunstwerke und Architekten Hausmodelle.

…mehr
IGo3D-Stand auf HANNOVER MESSE

3D-DruckFilamente auf Herz und Nieren geprüft

Auf der diesjährigen Hannover Messe trafen sich die Kooperationspartner iGo3D und IPT (Institut für Polymertechnologien e. V.). Im Fokus stand der Austausch erster Arbeitsergebnisse zur Thematik Charakterisierung von Filamenten für den FDM (Fused Deposition Modeling) basierten 3D-Druckprozess.

…mehr
3D-Drucker Big Foot L2016

SimultandruckBigfoot-Sichtung in Deggendorf

Wenn es um die tatsächliche Fertigung geht, ist das noch eher langsame 3D-Druckverfahren häufig nicht wirtschaftlich, insbesondere bei größeren Teilen, deren Produktion mitunter 100 Stunden oder mehr dauert. Der Delta Tower Big Foot L2016 Simultan, der in Deutschland exklusiv vom 3D-Druck-Experten Picco’s 3D World aus Deggendorf vertrieben wird, verfügt über zwei Extruder, die parallel geführt werden und so in einem Durchgang zwei gleiche Bauteile gleichzeitig herstellen.

…mehr
Rapidtech und Fabcon 3D

Fachmesse für 3D-DruckRapidtech + Fabcon 3.D verzeichnen Besucherrekord

Das Messeduo Rapidtech + Fabcon 3.D (14. bis 16. Juni) verbuchte in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord: Rund 4.500 (2015:3.971) Fachbesucher und Kongressgäste interessierten sich für das Angebot der insegamt 176 Aussteller und 88 Referenten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen