Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Umformtechnik + Blechbearbeitung>

3D-Prototyping bei Popp

Impulse für die Metallumformung6. European Press-shop Meeting bei Oerlikon Balzers

6. European Press-shop Meeting Oerlikon Balzers

Wie werden Karosserien stabiler und zugleich leichter? Welche Werkzeuge und Oberflächenbehandlungen helfen bei der Umformung von hochfesten Metallen, die sich immer schwerer bearbeiten lassen? Wie werden Presswerke und -prozesse trotz dieser Herausforderungen effizienter oder kostengünstiger? Diese und weitere Fragen standen im Fokus des 6. European Press-shop Meetings (EPM) bei Oerlikon Balzers in Schopfheim.

…mehr

3D-DruckPopp druckt Prototypen selbst

Nicht nur bei der Entwicklung einer Patientenliege zur Verwendung in Kernspintomografen setzt Medizintechnik-Hersteller Popp auf den X400-3D-Drucker von German Reprap. Konkret ging es bei dem Projekt um einen Wickelkörper für eine Drehvorrichtung, die später direkt auf der Patientenliege angebracht wird.

Wickelkörper für eine Drehvorrichtung

Die Konstruktion dient dazu, Befestigungs- und Aufbauteile sowie das Cover aufzunehmen. Während das Endprodukt im Spritzgussverfahren gefertigt werden wird, erfolgte das gesamte Prototyping mit Hilfe eines X400-3D-Druckers. „Erst wenn sicher ist, dass keine Anpassungen mehr nötig sind, wird ein teures Spritzgusswerkzeug erstellt“, erläutert der Projektverantwortliche, Rene Schneider. „Fehler oder Änderungswünsche des Kunden sind per 3D-Druck einfach zu beheben.“

Nachteile gegenüber den herkömmlichen Prototyping-Verfahren gibt es keine. Prototypen sollten die gleichen Eigenschaften wie das Endprodukt aufweisen, sowohl mechanisch und funktionell als auch von den Materialeigenschaften her. „Das im 3D-Druck häufig verwendete PLA ist hier ideal für die Medizintechnik, da es nicht bildgebend ist, also beim Röntgen nicht mit aufgenommen wird“, erklärt Schneider. Beim Unternehmen Popp hat sich 3D-Druck in der Produktentwicklung einen festen Platz erobert. „Der X400-3D-Drucker ist bei uns voll ausgelastet.“ mc

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Prototyp HAMA PC-Maus aus weißem PLA

FormenbauHama druckt Mäuse in 3D

Die Geschwindigkeit, in der neue Elektronikgeräte auf den Markt kommen, gibt auch beim Zubehörspezialisten Hama das Tempo vor. In der Produktentwicklung wurde mit Hilfe eines X400 3D Druckers von German RepRap die Entwicklungszeiten sowohl des Produkts als auch der Verpackung verkürzt und die Kosten reduziert.

…mehr
3D-Drucker X400: Profis drucken Prototypen

3D-Drucker X400Profis drucken Prototypen

Die X400 3D-Drucker von German Rep Rap wurden mit ihrem Druckraum von 40 x 40 x 35 cm für den Profi-Einsatz entwickelt. Unternehmen drucken damit Prototypen, Handmodelle, Gehäuse, Gussmodelle oder Blechbiegeformen; Designer ihre Entwürfe, Künstler Kunstwerke und Architekten Hausmodelle.

…mehr
3D-gedruckter Schaltkasten

DesignoptimierungStratasys kooperiert mit Dassault Systèmes

Stratasys kooperiert ab sofort mit Dassault Systèmes. Ziel der Zusammenarbeit ist es, fortschrittliche Designtools anzubieten, mit denen die Funktionsweise, Effizienz und Gewichtsverhältnisse von additiv gefertigten Produktionsteilen verbessert werden.

…mehr
Motorradhelm-Prototypen

3D-DruckStratasys bietet neue Drucker für professionelles Rapid Prototyping

Stratasys hat jüngst die neue FDM-basierte F123-Serie vorgestellt (F170, F270 und F370). Mit diesen professionellen und vielseitigen Druckern können auch Benutzer mit geringer 3D-Druck-Erfahrung robuste und präzise Prototypen aus den unterschiedlichsten FDM-3D-Druckmaterialien fertigen.

…mehr
Hyperloop Pod der TU Delft

3D-DruckVoxeljet unterstützt Hyperloop-Projekt mit PMMA-Gussformen

3D-Druckhersteller Voxeljet lieferte dem Hyperloop-Team der TU Delft PMMA-Modelle (Polymethylmethacrylat) für den Guss von Bauteilen der Transportkapsel.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen