Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Wenn Stahl schlapp macht

FertigungAlesco setzt auf Hybrid Additive Manufacturing

Hybrid Additive Manufacturing

Zu den Vorreitern bei der Kombination von Selective-Laser-Melting-Technologie (SLM) mit High Speed Cutting (HSC) zählt Alesco. Das Dietzenbacher Unternehmen setzt diese Technologie auf Maschinen von Matsuura ein.

…mehr

Keramische SchichtenWenn Stahl schlapp macht

dann hilft unter Umständen eine keramische Beschichtung weiter: Hält nämlich ein metallisches Werkstück erhöhten Anforderungen an Verschleißschutz, Korrosionsbeständigkeit, elektrischer Isolation oder Wärmedämmung nicht stand, verleiht die Beschichtung der Oberfläche mit einer technischen Keramik wie etwa Aluminiumoxid oder Titanoxid die geforderten Eigenschaften. Nur, wie gelangt die Schicht aufs Bauteil? Das Werkstoffzentrum Rheinbach setzt dazu das Flammspritzen ein, das neben dem Plasmaspritzen heute breite industrielle Verwendung findet.

Keramische Schichten: Wenn Stahl schlapp macht

Das Flammspritzen gehört zu den thermischen Verfahren, bei denen der Schichtwerkstoff mittels Spritzgerät auf-, an- oder abgeschmolzen wird. Die Methode nutzt die Gas-Sauerstoff-Verbrennung zum Erhitzen (<3.000°C) und zum Transport der Keramik-Partikel auf die Oberfläche des Metalls. Das Resultat sind dichte und haftfeste Schichten mit Lamellenstruktur und Dicken von 30 bis 100 µm. Welches oxidkeramische Pulver aufgespritzt wird, richtet sich nach der Anwendung: Aluminiumoxid als elektrische Isolation oder Verschleißschutz; Zirconiumoxid, wenn die thermische Isolation optimiert werden soll; Gemische aus Aluminiumoxid und Titanoxid für zähe, bruch- und stoßfeste Schicht bei erhöhtem Verschleißschutz. Je nach Lage der Dinge können keramische Schichten die Standzeit der beschichteten Werkstücke „um das 2- bis-100-fache verlängern,“ sagt Wolfgang Kollenberg, Geschäftsführer des Werkstoffzentrums Rheinbach.

Anzeige
Weitere Beiträge zuKeramische Schichten

Die Hersteller von Lagern und Pumpen nutzen die positiven Reibungseigenschaften von Chromoxid; der Papiermaschinenbau veredelt damit seine Farbübertragungswalzen; die Produzenten von Flugzeugturbinen setzen Zirconiumoxid als Wärmedämmung ein; und Gießereien lassen ihre Gießlöffel und -tiegel mit schmelzabweisenden Oberflächen versehen. Dabei gilt es als Vorteil des Flammspritzens, dass bestehende metallische Komponenten – unter Beibehaltung der Konstruktion – ohne großen Aufwand beschichtet werden können.

Das Werkstoffzentrum Rheinbach bietet über die technische Dienstleistung des Flammspritzens hinaus bereits in der ersten Planungsphase einen Beratungs- und Entwicklungsservice. Dabei gehören die Beschreibung von Einsatzbedingungen, das Erstellen konkreter Anforderungsprofile und die daraus abgeleitete Wahl des Werkstoffs zu den Basisleistungen der Rheinbacher. ms

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Oberflächentechnik: Spezialisiert auf moderne Beschichtungen

OberflächentechnikSpezialisiert auf moderne Beschichtungen

ist das Unternehmen IWB Werkstofftechnologie mit Sitz in Chemnitz. Es setzt aktuelle Beschichtungstechnologien und ausgewählte technische Dienstleistungen (Montage, Wartung, Instandsetzung) ein. Dabei ermöglicht die eigene mechanische Fertigung die Komplettherstellung von Komponenten.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Engel Victory

SchmiermittelWenn Öl den Unterschied macht

Energieeffizienz bei Spritzgießautomation ist mittlerweile fast ebenso wichtig wie andere Konstruktionsmerkmale. Nachvollziehbar, dass dahingehend intensiv geforscht wird. Die Firma Engel hat nun bei ihrer Maschinenserie Victory verschiedene Hydrauliköle getestet.

…mehr
Hybrid Additive Manufacturing

FertigungAlesco setzt auf Hybrid Additive Manufacturing

Zu den Vorreitern bei der Kombination von Selective-Laser-Melting-Technologie (SLM) mit High Speed Cutting (HSC) zählt Alesco. Das Dietzenbacher Unternehmen setzt diese Technologie auf Maschinen von Matsuura ein.

…mehr
Stahlkette

EnergieführungenDie Temperatur entscheidet

Bei Tsubaki Kabelschlepp gibt es kein Werkstoff-Dogma, im Vollsortiment finden sich außer Stahlketten auch Kunststoff- und Hybrid-Systeme. Die Anwendung des Kunden bestimmt, was geliefert wird.

…mehr
Zusammenspiel autarker Systeme: iShelf und iGo sichern Just-in-Time-Versorgung bei Still

Zusammenspiel autarker SystemeiShelf und iGo sichern Just-in-Time-Versorgung bei Still

Ohne aufwändige Programmierung agieren zukünftig im Still-Werk Hamburg das RFID-gestützte iShelf-System von Würth mit dem autonomen Fahrzeug Still iGo neo CX 20 zusammen, damit eine Just-in-Time-Versorgung der Produktionslinien mit C-Teilen im Werk sichergestellt ist.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung