Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> Specials> Special Robotik in der industriellen Fertigung >

IPA entwickelt System zur automatischen Kantenverrundung

Special Robotik in der industriellen Fertigung

RobotersystemKanten automatisiert verrunden

Das Fraunhofer IPA hat ein Robotersystem entwickelt, mit dem Kanten automatisiert und hochgenau verrundet werden können.

Kanten an Turbinenwellen verrunden

Scharfe Kanten und Grate an sicherheitskrititischen Bauteilen führen zu einem erhöhten Nacharbeitsaufwand in der Produktion. Durch einen beweglichen Roboter können auch schwer zugängliche Stellen erreicht werden. Außerdem wird eine hohe und wiederholbare Qualität des Verrundungsprozesses sichergestellt. Durch intelligente Sensorik kann der Roboter die Kanten am Bauteil selbstständig erkennen und sich selbst programmieren.

Kantenverrundung

Flexibilität, höchste Qualität und Reduktion von Nacharbeitsprozessen sind Themen, denen sich produzierende Unternehmen stellen müssen. Für die Nacharbeit an Bauteilkanten kommen bisher oft nur große Spezialanlagen oder zeitaufwendige manuelle Prozesse in Frage. Zusammen mit dem Bereich Steam Turbines bei Siemens in Mülheim an der Ruhr hat das Fraunhofer IPA nun ein Robotersystem entwickelt, um flexibel und automatisiert Kanten an Turbinenwellen zu verrunden. Durch die Verbindung von Sensorik und intelligenter Software wird die Lage der Bauteilkanten exakt erkannt und automatisiert ein entsprechendes Roboterprogramm erzeugt. Hierbei werden Genauigkeiten von 0,1 Millimeter erreicht. „Robotersysteme, die hohe Genauigkeiten erreichen, indem sie durch Sensoren auf veränderliche Umgebungsbedingungen reagieren und automatisch aus CAD-Daten programmierbar sind, ermöglichen die wirtschaftliche Automatisierung auch bei kleinen Losgrößen und großen Bauteiltoleranzen“, sagt Alexander Kuss, einer der Entwickler des Robotersystems am Fraunhofer IPA.

Anzeige

Roboter passt sich an Umgebung an

Weitere Beiträge zuRoboterNachbearbeitung

Durch den großen Bewegungsraum des Roboters in Verbindung mit schlanken Endeffektor-Werkzeugen werden auch schwer zugängliche Stellen erreicht. Vor allem große Bauteile können oft nicht exakt positioniert werden. Daher passt beim vom Fraunhofer IPA entwickelten Robotersystem eine Software zur Sensordatenauswertung das Bearbeitungsprogramm des Roboters immer der aktuellen Bauteillage an. Eine aufwendige Positionierung des Bauteils oder ein manuelles Einmessen entfallen. Hierzu vermisst der Roboter das Bauteil berührungslos und findet die genaue Bauteillage durch einen Abgleich mit dem CAD-Modell des Bauteils. Danach wird ein auf Bauteilposition und Bauteilgeometrie individuell angepasstes Roboterprogramm automatisch aus den CAD-Daten des Bauteils erstellt. Teure und unflexible Vorrichtungen und Gestelle zum Erreichen der notwendigen Genauigkeit werden durch einfache rekonfigurierbare Software ersetzt. Dies ermöglicht auch die einfache Integration des Robotersystems in eine bestehende Produktionslinie oder sogar in vorhandene Fertigungsanlagen. bw/ee

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Industrieautomation: Comau Robotics mit neuem Distributor in Benelux

IndustrieautomationComau Robotics mit neuem Distributor in Benelux

Comau hat einen neuen Distributor für die Region Benelux gewonnen. Seit dem 1. September vertreibt das Unternehmen Robotics Benelux mit Sitz in Geldermalsen (NL) alle Produkte und Serviceangebote von Comau Robotics in den Niederlanden sowie Belgien und Luxemburg.

…mehr
Motoman Roboter von Yaskawa bei Robor

LichtbogenschweißenRoboter hebt Produktivität an

Bei der Fertigung von Hebewinden setzt der Schweizer Hersteller Robor den Schweißroboter Motoman MA1440 ein. Mit dem Sechs-Achser konnten mehrere Ziele zugleich erreicht werden: hohe Stabilität beim Lichtbogenschweißen, geringere Kosten sowie Ressourcen-Einsparungen auf hohem Niveau.

…mehr
Entwicklungs- und Technologiezentrum: Kuka feiert Einweihung

Entwicklungs- und TechnologiezentrumKuka feiert Einweihung

Mit rund 200 Gästen aus Wirtschaft und Politik feierte jetzt Kuka die Einweihung des neuen Entwicklungs- und Technologiezentrums (ETZ) in Augsburg.

…mehr
Igus Humanoid Open Platform

3D-gedruckte RoboterIgus Roboter gewinnt bei RoboCup WM

35.000 Besucher, 3.500 Teilnehmer, 1.200 Roboter - das sind die Eckdaten der 20. Robocup-WM, die jüngst in Leipzig ausgetragen wurde. Mit dabei das Team NimbRo der Universität Bonn, das mit dem Igus Humanoid in der Kategorie TeenSize-Fußball einen deutlichen Sieg einfuhr.

…mehr
Yaskawa auf der Automatica: Mit Tempo zu neuen  Maßstäben

Yaskawa auf der AutomaticaMit Tempo zu neuen Maßstäben

Mit dem kollaborativen Motoman HC10 wird man sehen, wie sich Yaskawa als einer der weltweit führendenden Roboterhersteller beim Branchenthema MRK positioniert: Am Stand in der neuen Robotik-Halle der Automatica präsentiert der Hersteller der Industrieroboter die Neuentwicklung erstmals außerhalb von Japan.

…mehr

Neue Stellenanzeigen

Anzeige
Anzeige