Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> Specials> Special Robotik in der industriellen Fertigung >

IPA entwickelt System zur automatischen Kantenverrundung

Special Robotik in der industriellen Fertigung

RobotersystemKanten automatisiert verrunden

Das Fraunhofer IPA hat ein Robotersystem entwickelt, mit dem Kanten automatisiert und hochgenau verrundet werden können.

Kanten an Turbinenwellen verrunden

Scharfe Kanten und Grate an sicherheitskrititischen Bauteilen führen zu einem erhöhten Nacharbeitsaufwand in der Produktion. Durch einen beweglichen Roboter können auch schwer zugängliche Stellen erreicht werden. Außerdem wird eine hohe und wiederholbare Qualität des Verrundungsprozesses sichergestellt. Durch intelligente Sensorik kann der Roboter die Kanten am Bauteil selbstständig erkennen und sich selbst programmieren.

Kantenverrundung

Flexibilität, höchste Qualität und Reduktion von Nacharbeitsprozessen sind Themen, denen sich produzierende Unternehmen stellen müssen. Für die Nacharbeit an Bauteilkanten kommen bisher oft nur große Spezialanlagen oder zeitaufwendige manuelle Prozesse in Frage. Zusammen mit dem Bereich Steam Turbines bei Siemens in Mülheim an der Ruhr hat das Fraunhofer IPA nun ein Robotersystem entwickelt, um flexibel und automatisiert Kanten an Turbinenwellen zu verrunden. Durch die Verbindung von Sensorik und intelligenter Software wird die Lage der Bauteilkanten exakt erkannt und automatisiert ein entsprechendes Roboterprogramm erzeugt. Hierbei werden Genauigkeiten von 0,1 Millimeter erreicht. „Robotersysteme, die hohe Genauigkeiten erreichen, indem sie durch Sensoren auf veränderliche Umgebungsbedingungen reagieren und automatisch aus CAD-Daten programmierbar sind, ermöglichen die wirtschaftliche Automatisierung auch bei kleinen Losgrößen und großen Bauteiltoleranzen“, sagt Alexander Kuss, einer der Entwickler des Robotersystems am Fraunhofer IPA.

Anzeige

Roboter passt sich an Umgebung an

Weitere Beiträge zuRoboterNachbearbeitung

Durch den großen Bewegungsraum des Roboters in Verbindung mit schlanken Endeffektor-Werkzeugen werden auch schwer zugängliche Stellen erreicht. Vor allem große Bauteile können oft nicht exakt positioniert werden. Daher passt beim vom Fraunhofer IPA entwickelten Robotersystem eine Software zur Sensordatenauswertung das Bearbeitungsprogramm des Roboters immer der aktuellen Bauteillage an. Eine aufwendige Positionierung des Bauteils oder ein manuelles Einmessen entfallen. Hierzu vermisst der Roboter das Bauteil berührungslos und findet die genaue Bauteillage durch einen Abgleich mit dem CAD-Modell des Bauteils. Danach wird ein auf Bauteilposition und Bauteilgeometrie individuell angepasstes Roboterprogramm automatisch aus den CAD-Daten des Bauteils erstellt. Teure und unflexible Vorrichtungen und Gestelle zum Erreichen der notwendigen Genauigkeit werden durch einfache rekonfigurierbare Software ersetzt. Dies ermöglicht auch die einfache Integration des Robotersystems in eine bestehende Produktionslinie oder sogar in vorhandene Fertigungsanlagen. bw/ee

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Kawasaki RS080

Robbi, Tobbi und das FliwatüütKawasaki-Roboter erobern die große Leinwand

Wer in den 70ern groß geworden ist, kennt mit hoher Wahrscheinlichkeit Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt. Am 1. Dezember kommt die moderne Version des Fernseh- und Kinderbuchklassikers in die Kinos. Kawasaki Robotics unterstützte die Neuverfilmung mit einigen Robotern.

…mehr
Delta Roboter von Mitsubishi Electric und Codian Robotics

Servo-MotionIm Teamwork zum eifrigen Roboter

In Zusammenarbeit mit Roboterhersteller Codian Robotics hat Mitsubishi Electric seine erfolgreiche Melfa-Reihe von kompakten SCARA- und Knickarmrobotern um Delta-Roboter erweitert.

…mehr
Yaskawa-Roboter

IndustrieroboterYaskawa Europe investiert in ein neues Fertigungszentrum

Wegen der nach eigenen Angaben stark wachsenden Nachfrage Robotern in Europa und in der EMEA-Region erweitert Yaskawa seine Fertigungskapazitäten und eröffnet neben den bereits bestehenden Produktionsstätten in Japan und China eine weitere Roboterfabrik in Europa.

…mehr
Roboterfräsen an der Uni Stuttgart

ISW der Universität Stuttgart erforscht...Die Potentiale der roboterbasierten Bearbeitung

In diesem Fachbeitrag werden die Potentiale der roboterbasierten Bearbeitung anhand der Roboterzelle am Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) - Universität Stuttgart aufgezeigt.

…mehr
Kuka-Roboter führt das Werkstück

RoboterIn die Einzelteile zerlegt

Das Roboter-Bearbeitungszentrum der Wieland Anlagentechnik vereint die Flexibilität eines Roboters mit der Präzision eines Bearbeitungszentrums. Die Kuka-MX-Automation-Schnittstelle zur Sinumerik 840D-Steuerung mit Run MyRobot ermöglicht bei hoher Bedienfreundlichkeit automatisiertes Zerlegen von Werkstücken.

…mehr

Neue Stellenanzeigen

Anzeige
Anzeige