Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> Specials> Special Robotik in der industriellen Fertigung >

Henrik A. Schunk im Interview

Special Robotik in der industriellen Fertigung

Henrik A. Schunk„Vollständige Integration ist unser Ziel“

In diesem Jahr feiert Schunk sein 70-jähriges Bestehen. Doch was steckt hinter der Dynamik des Spezialisten für Spanntechnik und Greifsysteme, und wohin soll die Reise gehen?

Henrik A. Schunk

Henrik A. Schunk, geschäftsführender Gesellschafter, gibt im Gespräch mit handling-Chefredakteurin Petra Born Einblicke in die aktuelle Greifsystem-Strategie.

handling: Schunk wird 70. Worauf wäre der Firmengründer, Ihr Großvater Friedrich Schunk, besonders stolz, wenn er das Unternehmen heute sehen könnte?

Schunk: Mein Großvater hat 1945 unter einfachsten Verhältnissen eine kleine mechanische Werkstatt eröffnet. Das Wichtigste für ihn waren sein Betrieb und seine Mitarbeiter. Heute beschäftigt Schunk über 2.300 Menschen rund um den Globus. Für ihn wäre das unvorstellbar gewesen, und sicher wäre er stolz darauf. Wir haben ihm viel zu verdanken: Seine Devise „Nur Innovationen bringen ein Unternehmen voran“, seine gut schwäbische Idee, ein „Kümmerer“ für den Kunden zu sein, und sein unbändiger Wille zur Perfektion wurden von Generation zu Generation vererbt.

Anzeige

handling: Welche Entwicklungen sollten produzierende Unternehmen heute im Blick haben?

Weitere Beiträge zuRoboterGreiferAutomation

Schunk: Zuallererst gilt es, zu erkennen, dass an der Automatisierung der Produktion kein Weg vorbei führt. Wer nicht automatisiert, wird mittelfristig nicht mehr am Markt bestehen können. Gerade Mittelständler haben hier noch erheblichen Nachholbedarf. Viele erkennen gerade erst, welche Potenziale Roboter heute bieten. Moderne Automationslösungen sind eine Antwort auf diese Entwicklung: Sie erhöhen die Flexibilität, ermöglichen eine effiziente Fertigung rund um die Uhr und schaffen die Grundlage für vernetzte Produktionsprozesse.

handling: Wie unterstützt Schunk Anwender bei dieser Herausforderung?

Schunk: Unsere Stärke ist die überlegene End-of-Arm-Kompetenz, unabhängig davon, ob es um einen Knickarm-, einen Scara- oder einen Deltaroboter geht. Über 4.000 Komponenten zum Greifen, Drehen, Ausgleichen, Durchführen, Wechseln, Überwachen und Messen umfasst unser Katalogprogramm. Da ist jede Menge Know-how gebündelt. Darüber hinaus stellen wir Jahr für Jahr über 2.000 Standard- oder kundenspezifische Greifsysteme einbaufertig her.

handling: Welche Trends bestimmen derzeit die Greiftechnik?

Schunk: Da ist zum einen die Wandlungsfähigkeit. Greifsysteme müssen in der Lage sein, sich selbständig an die variierenden Anforderungen flexibler Prozesse anzupassen. Zum anderen sind es hohe Taktraten. Es gibt keine wirkungsvollere Antwort auf den Kostendruck im Bereich der Konsumgüter. Und last but not least die Kommunikation der einzelnen Module. Die Komponenten von morgen sind erstklassig vernetzt. Das ist die Voraussetzung für Produk-tionsszenarien der Industrie 4.0. Auf der Hannover Messe zeigt Schunk, wie eine solche Anlage aussehen kann.

handling: Spielt der Mensch dann noch eine Rolle?

Schunk: Ja, sogar eine große! Aus dem Nebeneinander von Mensch und Roboter wird bald schon ein Miteinander. Jeder wird exakt seine Stärken einbringen. Der Werker übernimmt Tätigkeiten, deren Automatisierung nicht prozesssicher, zu kostenintensiv oder aufgrund der hohen Varianz nicht rentabel wäre. Der Roboter unterstützt ihn mit untergeordneten Tätigkeiten. Damit eine solche Mensch-Maschinen-Kooperation gelingt, müssen Handlingsysteme intelligent und sicher sein. Im vergangenen Jahr haben wir das erste zertifizierte Safety-Greifsystem vorgestellt und dabei seine besondere Greiftechnikkompetenz einfließen lassen. Mit dieser Entwicklung ist es uns gelungen, als Pionier einen wichtigen Trend in der Automatisierungstechnik zu setzen.

handling: Wie wird der Greifer von morgen aussehen?

Mensch und Roboter

Schunk: In wenigen Jahren schon werden intuitive Steuerungen und die Kommunikation über Webtechnologien ebenso zum Standard in der modernen Automatisierung zählen wie eine unterbrechungsfreie Kooperation zwischen Mensch und Roboter. Module fürs Front-End werden künftig intelligent und feinfühlig sein. Zudem werden sie unmittelbar mit anderen Komponenten, mit der übergeordneten Anlagensteuerung und sogar über das Werksgelände hinaus kommunizieren. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass sich mechatronische Schunk-Komponenten vollständig in übergeordnete Systeme integrieren lassen. Hierzu arbeiten wir intensiv an einer offenen Steuerung, die sämtliche Signale für die Maschinen- und Anlagentechnik offen legt. Daneben zeichnet sich bereits ab, dass die Mobilität von Robotern stark zunehmen wird. Schon jetzt werden immer mehr Roboter mobil auf Linearsystemen installiert. Künftig wird auch die freie Navigation eine immer größere Rolle spielen. Unsere akkutauglichen 24-Volt-Greifsystemkomponenten lassen sich schon heute dafür einsetzen.

HMI, Halle 17, Stand E28

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Handspannfutter Rota-S Flex von Schunk

HandspannfutterFlexible Spannlösung für große und kleine Werkstücke

Speziell für Anwender, die auf Fräs-Drehmaschinen ein möglichst breites Werkstückspektrum bearbeiten wollen, hat Schunk das hochflexible Handspannfutter Rota-S Flex entwickelt.

…mehr
Produktionsautomatisierungen auf der Hannover Messe

Handling und Transport in einer LösungVolkswagen kürt Schunk zum „Nominated Supplier“

Die Volkswagen AG hat den Spezialisten für Spanntechnik und Greifsysteme Schunk zusammen mit Servus Intralogistics zum "Nominated Supplier" ernannt. Der Auszeichnung als Top-Ten-Unternehmen der Produktionslogistik war ein umfangreicher Scouting-Prozess durch das Institut für Produktionsmanagement IPM aus Hannover vorausgegangen.

…mehr
Yaskawa Demozelle Cebit

Cebit-PremiereYaskawa zeigt Lösungen für die Digitale Fabrik

Yaskawa ist erstmals auf der Cebit vertreten und stellt Lösungen für die digitale Fabrik in den Fokus. Unter anderem beweisen in einer als Konzeptstudie entwickelten Demozelle aus dem „Yaskawa Innovation Center“ im japanischen Kitakyushu neue Miniroboter die Potenziale individualisierter Fertigung (Build to Order), indem sie am Stand Modellautos montieren.

…mehr
Ernteroboter mit Führungssystem von HepcoMotion

ErnteroboterGrüner Spargel bald günstiger?

Warum zählt Spargel eigentlich zum teuersten Gemüse Europas? Weil Erntehelfer in mühevoller Arbeit jede Stange einzeln stechen müssen. Ändern könnte das ein Roboter, den Ingenieure am Bremer Centrum für Mechatronik (BCM) entwickeln. Er arbeitet mit Erntewerkzeugen, die auf Präzisionsschienen des britischen Unternehmens HepcoMotion fahren – ein Spezialist für Linearführungssysteme mit einer Niederlassung im bayerischen Feucht.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration

Weltroboterverband sagtBill Gates liegt mit Roboter-Steuer falsch!

Das McKinsey Global Institute stellt fest, dass sich mehr als 90 Prozent der Arbeitsplätze auch künftig nicht vollständig automatisieren lassen. Eine - wie von Bill Gates geforderte - Robotersteuer, sei daher falsch, sagt der Weltroboterverband IFR. Eine empirische Prüfung der Wirtschaftsdaten und Zukunftsforschung zeige einen klaren Beschäftigungsanstieg in der Roboter-Bilanz – also das Gegenteil der von Gates befürchteten Jobverluste.

…mehr

Neue Stellenanzeigen

Anzeige
Anzeige