Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Prozesstechnik>

Track & Trace-Systeme von Baumer

SensorenKomplette Lösungen für smarte Anwendungen

Rutronik auf der Sensor+Test

Auf der Sensor + Test 2017 präsentiert die Rutronik Elektronische Bauelemente unter Rutronik Smart komplette Lösungen für smarte Anwendungen innerhalb des Internet of Things. 

…mehr

Track & Trace SystemeAuf Nummer sicher

Produktfälschungen bedeuten in der Pharmaindustrie für Unternehmen nicht nur wirtschaftliche Verluste, sondern vor allem hohe Risiken für Patienten. Eine lückenlose Rückverfolgbarkeit soll deswegen die Transparenz der gesamten Lieferkette erhöhen. Bildverarbeitungsgestützte Track & Trace Systeme wie die Serialisierungsmodule von Industrielle Sensorsysteme Wichmann bieten dabei Vorteile.

Druck- und Kameraeinheit

Bis spätestens 2018 müssen Pharmaunternehmen die Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte entsprechend unterschiedlicher Normen, Regularien und Gesetze gewährleisten. Für die Umsetzung greifen sie auf Bildverarbeitungsexperten wie die Firma Industrielle Sensorsysteme Wichmann (ISW) zurück, die sich auf anwendungsspezifische Lösungen berührungsloser Qualitätskontrollen spezialisiert haben. Seit mehr als 20 Jahren ist das Unternehmen im Pharmabereich aktiv und verzeichnet für Track & Trace aktuell zweistellige Zuwachsraten. „Diesem steigenden Bedarf haben wir nun durch eigenständige Produkte, wie der PALC-Anlage, Rechnung getragen“, erklärt Stefan Tukac, Prokurist bei ISW, und ergänzt: „PALC steht dabei für Package Aggregation Line Controller Unit, die als Modul inline in jede beliebige Fertigungsanlage zur Serialisierung verpackter pharmazeutischer Produkte integriert werden kann.“

Anzeige
Weitere Beiträge zuSpecial Control

Innerhalb einer Fertigungslinie wird das System von der zuführenden Anlage mit verpackten Pharmaprodukten bedient. „Beim Einlauf werden die Schachteln vereinzelt und entsprechend der jeweiligen Anforderungen bedruckt, um sie mittels verschiedener Codierungen mit Klarschrift eindeutig identifizier- und rückverfolgbar zu machen. Anschließend erfolgt eine Qualitätskontrolle und -bewertung“, umreißt Tukac die Funktionsweise. Dabei setzt ISW auf ein bildverarbeitungsgestütztes System, dem eine Baumer GigE-Kamera der TX-Serie hochauflösende Bilder liefert. Es können sowohl aufgebrachte 1D- und 2D-Codes, bildhafte Darstellungen wie Logos sowie Klarschrift auf Korrektheit und Güte kontrolliert werden. „Nicht einwandfreie Produkte werden direkt ausgesondert, damit keine fehlerhafte Ware in die abführende, weiterverarbeitende Maschine gelangt“, ergänzt Tukac. Mit einer Auflösung von 2 Megapixel liefern die Kameras bis zu sieben Bilder pro Sekunde und sind sehr gut geeignet, um auch feine Abweichungen zu detektieren und gleichzeitig hohe Geschwindigkeiten abzubilden. Mit bis zu 30 m/min lassen sich abhängig von der Verpackungsgröße und den jeweiligen Markierungsvorgaben bis zu 400 Produkte pro Minute serialisieren. Die Größe der Produkte kann dabei durch vielfältige Einstellmöglichkeiten der Transportbänder variieren: Bis zu 30 cm breit und zwischen 1,5 und 13 cm hoch dürfen die Verpackungen für eine Serialisierung mit PALC sein.

Kameras der TX-Serie von Baumer

Die Vorteile bildverarbeitungsgestützter Systeme liegen dabei auf der Hand: „Gegenüber reinen Code-scannenden Anwendungen kann die Bildverarbeitung mehr leisten. Neben Codes zum Beispiel auch Klarschrift lesen und verifizieren (OCR/OCV) sowie die gesamte Güte des Druckbildes prüfen. Denn was nützt der beste aufgebrachte Code, wenn er nicht lesbar und damit nicht rückverfolgbar ist?“, argumentiert Tukac. Und der Erfolg gibt dem Bildverarbeitungsexperten recht: 16 Systeme sind bereits weltweit bei mehreren namenhaften Pharmaunternehmen im Einsatz – Tendenz steigend. Dass das Unternehmen dabei auf Kameras von Baumer setzt, liegt sowohl in der guten Bildqualität als auch in der hohen Produktqualität begründet. „Entscheidend ist neben der Performance auch die Zuverlässigkeit der Komponenten. Wir haben derzeit mehr als 300 Anlagen mit Baumer TX-Kameras im Einsatz. Die Ausfallrate liegt bei unter einem Prozent – da fällt die Wahl für neue Systeme wie bei PALC also nicht schwer“, erklärt Tukac.

AUCH FÜR KLEINE STÜCKZAHLEN

Vorgaben zur Produktkennzeichnung und Rückverfolgung existieren weltweit in unterschiedlicher Ausprägung, wie zum Beispiel die für EU-Mitgliedsstaaten verpflichtende Richtlinie 2011/62/EU. „Wir kennen die vielfältigen internationalen Anforderungen, um Arzneimittelfälschungen einen Riegel vorzuschieben und können die Lösung als automatisiertes, modulares Track & Trace System individuell und flexibel anpassen“, erläutert Tukac. Von der Einbindung und Positionierung unterschiedlicher Drucksysteme, einer anpassbaren Datenbank-Anbindung, frei justierbaren Arbeitshöhen der Förderbänder bis hin zu Zusatzfunktionen wie der Kontrolle eines Erstöffnungsschutzes lassen sich mit dem Track & Trace System viele kundenspezifische Anforderungen umsetzen. Und auch für Unternehmen mit wechselnden oder kleinen Stückzahlen und Verpackungslinien bietet ISW eine spezielle Lösung an: Eine mobile Anlage zur Serialisierung von Faltschachtelzuschnitten im offline-Betrieb. „Da viele unserer Kunden beide Systemvarianten nutzen, verfolgen wir bei unseren Anlagen, zum Beispiel bezüglich des HMI, den gleichen Ansatz mit einheitlichem Bedienkonzept, um einen einfachen Wechsel zwischen den Systemen zu ermöglichen, ohne dass der Maschinenbediener groß umdenken muss“, erklärt Tukac und ergänzt: „Unsere Systeme sind hochflexibel einsetzbar, schnell zu installieren und implementieren und können ebenso schnell zwischen verschiedenen Linien umgesetzt werden.“ jg

Control, Halle 1, Stand 1720

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Software Development Kit: Ein Klick zum Bild

Software Development KitEin Klick zum Bild

Seit kurzem werden alle Gig E Vision und USB 3 Vision Kameras von Baumer mit der neuen Version 2.2 des Software Development Kit (SDK) GAPI ausgeliefert. Dank der Konformität zum Gen I Cam Standard ermöglicht die Programmierschnittstelle die einfache Einbindung der Kameras des Herstellers in die Software-Umgebung verschiedener Anwendungen.

…mehr
Qualitätssicherung: Zehn Jahre Control in Stuttgart

QualitätssicherungZehn Jahre Control in Stuttgart

Noch bis einschließlich Freitag läuft die Control auf Hochtouren. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Fachmesse für Qualitätssicherung am Messestandort Stuttgart stetig vergrößert. In diesem Jahr sind 939 Aussteller dabei, auf einer Bruttofläche von 52.500 Quadratmetern.

…mehr
Qness-Bedienkonzept Qpix T2

QualitätssicherungHahn+Kolb mit neuer Härteprüfsoftware auf der Control

Mit den neuen Bedienkonzepten Qpix Control2 und Qpix T2 von Qness präsentiert Hahn+Kolb auf der Control zwei intuitive Lösungen für Härteprüfgeräte verschiedener Größen und will so für eine schnelle und normgerechte Qualitätssicherung in der Fertigung sorgen.

…mehr
Die Akkumulations-Methode von Inficon

Control 2017Inficon weist Flüssigkeitslecks kostengünstig nach

Inficon kommt mit einer Produktpremiere zur diesjährigen Control nach Stuttgart und stellt mit dem LDS3000 AQ ein neues Dichtheitsprüfgerät für den Einsatz in einer einfachen Akkumulationskammer vor. 

…mehr
Fachmesse für Qualitätssicherung: Control 2017 meldet Rekordbeteiligung und Flächenzuwachs

Fachmesse für QualitätssicherungControl 2017 meldet Rekordbeteiligung und Flächenzuwachs

Durch den Neubau der Halle 10 sowie durch den Um- und Neubau des Eingangsbereichs West der Messe Stuttgart, ergibt sich für die 31. Control ein neues, vorteilhaftes Hallen-Layout.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung