Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen>

DMG Mori verbucht Rekordzahlen

AMBGute Stimmung trotz leicht gesunkener Besucherzahl

AMB 2016 Eingang Ost

Knapp 90.000 Besucher verzeichnete die diesjährige AMB, die am 17. September nach 5 Messetagen zu Ende ging. Insgesamt 1.469 Aussteller belegten das gesamte Stuttgarter Messegelände mit seinen 105.200 m2 Bruttofläche.

…mehr

WerkzeugmaschinenDMG Mori verbucht Rekordzahlen

DMG Mori verzeichnet im Geschäftsjahr 2015 trotz volatilen Marktumfeldes das beste Ergebnis und den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz legte um 3 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro zu, das EBIT um 2 Prozent auf 185,9 Millionen Euro.

Die Auslandsumsätze stiegen um 6% auf 1.542,6 Mio. Euro; die Inlandsumsätze beliefen sich auf 762,1 Mio. Euro. Die Exportquote betrug 67% (Vorjahr: 65%).

Das EBITDA erhöhte sich um 5% auf 243,1 Mio. Euro (Vorjahr: 232,5 Mio. Euro); das EBIT betrug 185,9 Mio. Euro (Vorjahr: 182,6 Mio. Euro). Das EBT stieg um 24% auf 217,3 Mio. Euro (Vorjahr: 175,3 Mio. Euro). Das EBT wurde einmalig durch den Gewinn (37,8 Mio. Euro) aus dem Verkauf der Anteile an der DMG Mori Company Limited im vierten Quartal positiv beeinflusst. Gleichwohl ist das EBT auch ohne diesen Sondereffekt um 4,2 Mio. Euro auf 179,5 Mio. Euro gestiegen. Der Jahresüberschuss im Konzern erreichte 159,6 Mio. Euro (+32%; Vorjahr: 121,1 Mio. Euro).

Das Eigenkapital erhöhte sich um 91,4 Mio. Euro auf 1.357,5 Mio. Euro (Vorjahr: 1.266,1 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote stieg auf 59,4% (Vorjahr: 56,8%).

Anzeige

Am 31. Dezember 2015 waren 7.462 Mitarbeiter, davon 320 Auszubildende, im Konzern beschäftigt (Vorjahr: 7.166 Mitarbeiter). Die Anzahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 296. Im Segment „Werkzeugmaschinen“ wurden hauptsächlich am Standort in Ulyanovsk Neueinstellungen vorgenommen. Der aufstrebende Bereich Advanced Technologies bei der Sauer GmbH wurde personell gestärkt. Der Personalaufbau im Segment „Industrielle Dienstleistungen“ erfolgte insbesondere in unseren lokalen Vertriebs- und Servicegesellschaften in Deutschland, Afrika, Indien, Italien und Frankreich sowie bei der DMG Mori Spare Parts.

Die Aktie der DMG Mori Aktiengesellschaft zeigte sich im Jahresverlauf gegenüber der Volatilität an den Kapitalmärkten relativ stabil. Auf Jahressicht verzeichnete das Wertpapier ein Plus von 61,2% und war mit dieser Kursperformance drittbester Wert im MDAX. Der MDAX konnte im gleichen Zeitraum um 22,5% zulegen. Mit Ankündigung des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots durch die DMG Mori Company Limited am 21. Januar 2015 verzeichnete die Aktie einen Kurssprung auf 28,82 Euro (+12,6%). Nach Ablauf des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots am 13. April 2015 hielt die DMG Mori Company Limited zunächst eine Mehrheitsbeteiligung von 52,5%. Im Rahmen der Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2015 hat die DMG Mori Company Limited am 10. Februar 2016 mitgeteilt, dass ihre Beteiligung zum 31. Dezember 60,67% betrug. In das Jahr 2016 startete die Aktie mit einem Kurs von 37,05 Euro (04.01.2016). Aktuell notiert unsere Aktie bei 37,17 Euro (Schlusskurs XETRA vom 07.03.2016). Die Marktkapitalisierung stieg im Berichtsjahr um 1.149,2 Mio. Euro bzw. 62% auf 3.001,4 Mio. Euro (Stichtag: 30.12.2015) und erreichte damit ihren Höchstwert in der 145-jährigen Unternehmensgeschichte.

Ausblick 2016:

Die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie ist mit vorsichtig optimistischen Erwartungen ins Jahr 2016 gestartet. Für den weltweiten Werkzeugmaschinenmarkt rechnen der VDW und Oxford Economics mit einem Wachstum von 4,1%. Im ersten Quartal 2016 erwartet DMG Mori einen Auftragseingang von rund 600 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr plant das Unternehmen mit einem leicht besseren Auftragseingang als im Vorjahr. Für das erste Quartal 2016 erwartet der Werkzeugmaschinenhersteller einen Umsatz in etwa auf Vorjahresniveau; für das Gesamtjahr plant er wiederum einen Umsatz von rund 2,3 Mrd. Euro. Das EBT wird im 1. Quartal leicht unter dem Vorjahresniveau liegen; im Gesamtjahr wird das Ergebnis wohl deutlich unter dem hohen Niveau des Vorjahrs liegen. Für das Geschäftsjahr 2016 rechnet DMG Mori weiterhin mit einer volatilen wirtschaftlichen Entwicklung. Gemeinsam mit dem japanischen Partner DMG Mori Company Limited sei man strategisch gut aufgestellt. kf

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Bedienoberfläche Celos

Moulding ExpoDMG Mori zeigt Celos mit 4 neuen Apps

DMG Mori zeigt auf der Moulding Expo die Software Celos mit 4 neuen Apps. Und erstmals auch als PC-Version für die durchgängige Produktions- und Fertigungsplanung am PC in der Arbeitsvorbereitung mit direkter Anbindung an die Maschinen.

…mehr

WerkzeugmaschinenBjörn Biermann ist neuer DMG Mori-Finanzvorstand

Björn Biermann ist der neue Finanzvorstand bei der DMG Mori Aktiengesellschaft. Er folgt auf André Danks, dessen Bestellung in der Aufsichtsratssitzung am vergangenen Donnerstag widerrufen wurde.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Portalfräsmaschine: Formenbau mit Präzision

PortalfräsmaschineFormenbau mit Präzision

GK Werkzeugmaschinen hat eine fabrikneue High-Speed-Portalfräsmaschine der VF-Baureihe im Angebot. Ausgelegt ist diese Maschine mit ihrer Ausstattung speziell für den Präzisionsformenbau. Stabiles Meehanite-Gusseisen bildet die Grundlage für die eingesetzten Bauteile.

…mehr
Schleifband von Saint-Gobain Abrasives

SchleifbandFür den letzten Schliff

Oftmals als finaler Bearbeitungsschritt eingesetzt, kommt dem Präzisionsfinishen eine besondere Bedeutung am Ende einer langen Produktionskette zu, da hier unter anderem die endgültige Oberflächenqualität des Produkts bestimmt wird.

…mehr
Staufen-Studie: Maschinenbauer setzen beim Thema Losgröße 1 auf Lean Management

Staufen-StudieMaschinenbauer setzen beim Thema Losgröße 1 auf Lean Management

Flexibilität bis hin zur Fertigung mit der Losgröße 1 gewinnt zunehmend an Bedeutung. Drei von vier Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sind davon überzeugt, dass sie mithilfe von Lean Management den immer individuelleren Kundenwünschen besser gerecht werden können. Das zeigen Ergebnisse der Studie „25 Jahre Lean Management“ der Unternehmensberatung Staufen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige