Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Kühlen nahe an der Kunststoffseele

Schnellwechselsystem für DrehrevolverscheibenWerkzeugwechsel im Handumdrehen

Schnellwechselsystem für Drehrevolverscheiben Swiss Tool Systems

Die Swiss Tools Systems AG hat ihr Werkzeug-Komplettprogramm für die Dreh- und Frässpindel erweitert. Das umfangreiche Sortiment an Werkzeugen gibt es für die Schnittstellen HSK T und PSC. Dazu passend haben die Schweizer mit dem Quick-Change Schnellwechselsystem für Drehrevolverscheiben eine clevere Adaption entwickelt.

…mehr

AnwenderberichtKühlen nahe an der Kunststoffseele

Es heißt: Miele hat man - nicht umsonst zählen die Haushaltsgeräte aus Westfalen zu den Produkten "Made in Germany", die jedermann kennt. Der Vorserienanlauf einer neuen Gerätegeneration im 10. Jahr der Zusammenarbeit waren Grund genug für Stefan Hofmann, von Hofmann Werkzeugbau, Lichtenfels, den Werkleiter Dr. Jürgen Jahn in Warendorf zu besuchen. Im Jahr 2012 wird Miele mit einer neuen Gerätegeneration an den Markt treten. Die zehnjährige Partnerschaft hat Tradition durch die konturnahe Kühlung mit generativen Werkzeugeinsätzen auf Basis der Laser Cusing-Technik von Concept Laser, eigenständiges Unternehmen im Verbund der Hofmann Innovation Group.
Werkzeugtechnik: Kühlen nahe an der Kunststoffseele

Der Vorserienanlauf einer neuen Gerätegeneration bei Miele - Hofmann lieferte 3 Werkzeuge mit konturnaher Kühlung - gab Gelegenheit, die bisherigen Ergebnisse und Erfahrungen zu bewerten. Überwiegend für Hochglanzteile aus ABS ("high glossy"-Effekt) verfügen die Warendorfer über rund 70 Werkzeuge, die mit Laser Cusing-Einsätzen ausgestattet sind. Auch bei den neuen Werkzeugen setzte das Unternehmen wieder Werkzeugeinsätze mit konturnaher Kühlung zur effektiven Zykluszeit- und Ausschussreduktion.

Anzeige

Laser Cusing-Technik: Kühlen nahe an der Kunststoffseele

Basis, der favorisierten Lösung, ist die Möglichkeit, durch konturnahe Kühlkanäle mit ca. 2-3mm Distanz an die Oberfläche der Kavität zu kühlen. Dabei werden in das konventionelle Werkzeug generativ gefertigte Einsätze genau dort integriert, wo Materialanhäufungen in der Geometrie eine Zykluszeit negativ beeinflussen können. Die Kühlfunktion erfolgt mit einem speziellen Kühlmedium im geschlossenen Kreislauf bei ca. 15¿C. Sofern es sich um Hochglanzoberflächen aus ABS handelt, werden auf der Oberseite der Teile weitere Elemente eingesetzt, die auf die Kontur mit rund 50¿C einwirken. Dr. Jahn nennt dies "Thermische Differenzierung". "Die Temperierung an Problemstellen durch konturnah ausgelegte Kanäle", so Dr. Jürgen Jahn, "kann dem Teil genau dort die Wärme entziehen, wo es nötig ist."

Parallelkühlung für höhere Leistung

Abhängig von der Geometrie bietet Hofmann auch Einsätze mit Parallelkühlung oder Oberflächenkühlung an. Bei einer Parallelkühlung beispielsweise wird mehr Kühlmittel an die Kavität oder die Formteiloberfläche gebracht, als bei einer einfachen konturnahen Kühlung mit einem langen Kühlkanal. Bei einem langen Kühlkanal nimmt die Kühlleistung kontinuierlich mit der Strecke ab. Weiterhin wird bei der Parallelkühlung jede Kühlschleife mit frischem Kühlmedium versorgt, was eine gezieltere Kühlung zur Folge hat. Ergebnis ist daher eine dynamische und gleichmäßige Kühlung. Der gewünschte Effekt wird dadurch gesteigert - im Sinne der Teilequalität und der Zykluszeitreduktion.

Aktive Qualitätssicherung

Bei Werkzeugentwicklungen von Hofmann wird die Funktionssicherheit bei Werkzeugauslieferungen auch überprüft. Drei Methoden werden angewandt: Zum einen eine Strömungssimulation für sehr komplexe Geometrien, daneben eine Testsimulation, bei der am fertigen Werkzeug der Mediendurchfluss überprüft und gemessen wird. Schließlich eine Funktionskontrolle mit Wärmebildern. Eine Thermokamera gibt dabei Aufschluss, wie die Temperatur sich verändert beim Durchfluss des kühlenden Mediums bzw. eines wärmenden Mediums. Diese Methoden sind bewusst gewählt, um bei Auslieferung des Werkzeugs die Temperiereffekte zweifelsfrei nachweisen zu können.

Verschleissfrei - lange Laufzeit bei günstigen Stückkosten

Den 10-jährigen Einsatz dieser Technik nutze Dr. Jürgen Jahn zu einem Resümee der Langzeiterfahrungen. Auf den ersten Blick könnte man vermuten, dass sich das Material des Laser Cusing-Einsatzes bei hohen Werkzeugbelastungen schneller abnutzt. Dies ist allerdings in der Praxis nicht der Fall, da bei dem Metall-Laserschmelzprozess der Einsatz nahezu ideale Materialeigenschaften erhält. Auch das Zusetzen der oft sehr dünnen Kanalquerschnitte ist nicht erkennbar, nach Aussage von Dr. Jahn: "Ein spezielles, korrosionsgeschütztes Kühlmedium zirkuliert dazu im geschlossenen System - wir nennen das geimpftes Wasser - so dass auch nach vielen Jahren die Kühlleistung erhalten bleibt." Beispiele sind "Langläufer" unter den Werkzeugen bei Miele, mit denen seit Herbst 2004 beispielsweise die stark verrippten Komponenten des Staubsaugeroberteiledeckels der S5-Serie gefertigt werden. Dr. Jürgen Jahn dazu: "Pro Tag wurden seitdem auf 3 Werkzeugen mit den Einsätzen im Durchschnitt 4.000 Teile produziert. Ca. 880.000 Teile wurden pro Jahr gefertigt. Bei bislang rund 7 aktiven Jahren wurden mit den 3 Werkzeugen insgesamt ca. 6 Mio. Teile produziert. Das bedeutet 2 Mio. Teile je Werkzeug. Außer der üblichen Wartung und Prävention ist die Funktion der konturnahen Kühlung immer noch voll gewährleistet." Daneben ergeben sich Vorteile durch Verzugsfreiheit, weniger Einfallstellen und damit auch tendenziell weniger Ausschuss. Dieser liegt bei nur noch 3-4 %, was, so Dr. Jahn "für ABS-Hochglanzteile ein ordentlicher Wert ist". Bleibt noch die Zykluszeitreduktion als Motiv. Dr. Jahn und sein Team in Warendorf schätzen den Effekt der Zykluszeitreduktion auf 10-30 % je nach Geometrie und Komplexität der flächigen 3D-Teile. lg

Weitere Beiträge zum Thema

Konturnahe Kühlung zunehmend gefragt: Contura MTC bezieht neues Firmengebäude

Konturnahe Kühlung zunehmend gefragtContura MTC bezieht neues Firmengebäude

Die Contura MTC in Menden hat kürzlich ihr neues Firmengebäude bezogen. Das 2003 gegründete Unternehmen hat sich auf die Konzeption, Konstruktion und Fertigung von Kühleinsätzen für Spritzgusswerkzeuge spezialisiert.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Eröffnung Produktionshalle Premium Aerotec

Titanteile additiv herstellenAirbus setzt beim 3D-Metalldruck auf Anlagen von Concept Laser

Im Januar dieses Jahres startete Premium Aerotec am Standort Varel (Friesland) die Serienproduktion von 3D gedruckten Metallbauteilen für die Airbus Gruppe. Dazu errichtete die Airbus-Tochter eine neue Produktionshalle für die additive Herstellung von Titanteilen. Gleichzeitig schloss das Unternehmen einen Kooperationsvertrag mit Concept Laser als Premium-Lieferant für die Maschinen- und Anlagentechnik.

…mehr
News: Miele: Neuer Geschäftsführer

NewsMiele: Neuer Geschäftsführer

Am 31. März 2011 vollzog sich der bereits angekündigte Generationswechsel in der Geschäftsleitung der Miele & Cie. KG: Dr. Reto Bazzi, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, verlässt das Unternehmen nach 20 Jahren erfolgreicher Tätigkeit aus Altersgründen. Das Amt übernimmt Dr. Heiner Olbrich, 46, zuletzt Senior Vice President Global Wholesales der Adidas AG.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Ausbildung zum Mechatroniker

VDMA-Gehaltsstudie 2016Höchste Vergütungen werden in Baden-Württemberg gezahlt

Die Maschinenbauer in Deutschland brauchen hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das wirkt sich auch auf die Vergütung aus. Nicht das Alter ist maßgeblich für die Gehaltshöhe im Maschinenbau, sondern die Qualifikation, heißt es in einer aktuellen VDMA-Studie.

…mehr
Dr.-Ing. Dirk Biermann

Neue Werkstoffe"Etablierte Bearbeitungsverfahren hinterfragen"

Werkstoffe werden immer fester, zäher, widerstandfähiger. Dennoch gelingt es den Herstellern von Präzisionswerkzeugen immer wieder, oft in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten, auch anspruchsvollste Materialien nach relativ kurzer Zeit wirtschaftlich zu zerspanen. Im Interview erläutert Professor Dr.-Ing. Dirk Biermann, Leiter des Instituts für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund, die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen rund ums Werkzeug.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige