Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Herz und Gehirn
3D-Druck / Additive Manufacturing... jetzt alle Artikel lesen

Laser-World-Trendindex 2017Deutsche Industrie greift zum Laserschwert

Laser World of Photonics

Im weltweiten Wettlauf um die Industrieproduktion der Zukunft setzen deutsche Unternehmen auf Photonik: Knapp 80 Prozent wollen künftig mit Licht-Werkzeugen Fertigungskosten reduzieren – beispielsweise durch geringeren Verschleiß in der Materialverarbeitung. 

…mehr

SchweißenHerz und Gehirn

von Roboter-Fügesystemen sind die Stromquelle und die Steuerung. Bisher folgten Roboter-Schweißsysteme im Automobilbau und in der Zulieferindustrie immer dem Prinzip „nach oben offen“. Entsprechend hoch waren die Leistungsreserven und die Ausbaumöglichkeiten, was auch einen hohen Investitionsaufwand bedeutete. SKS Welding Systems aus Landstuhl geht mit neuen Komponenten den umgekehrten Weg und hält die eingesetzten Gerätschaften möglichst schlank.

Die neue Stromquelle LSQ3 bietet mit einem Schweißstrom von 340 Ampere bei 40 Grad Celsius und 60 Prozent Einschaltdauer für die Fügeaufgaben genügend Leistungsreserven. Bei 100 Prozent Einschaltdauer leistet sie immer noch 280 Ampere, die mittels der DTC-Technologie dem Prozess schnell zur Verfügung stehen. Mit 37 Kilogramm ist das Modell ein Leichtgewicht. Es beherrscht die klassischen MIG/MAG Schweißprozesse sowie deren gepulste Varianten für noch höhere Schweißqualität an Stahl, CrNi-Stahl, Aluminium, Bronze.

Ihre Befehle erhält die Stromquelle von der neuen Schweißprozess-Steuerung Q6p. Sie berechnet die idealen Stromquellen-Kennlinien, verwaltet und kontrolliert bis zu 186 Schweißprogramme. Zudem unterstützt sie das Schweißverfahren Synchroweld, das speziell für das Fügen mit dem Roboter entwickelt wurde. ee

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Ford Schlaglöcher

Digitale Schlagloch-KartierungFord erforscht Crowdsourcing-Technologie zur Anzeige von Schlaglöchern

Das Ford Research and Innovation Center in Aachen experimentiert mit Bord-Kameras und Modems, die während der Fahrt detaillierte Informationen über Schlaglöcher sammeln.

…mehr
Frankfurt University of Applied Sciences

Autobremse vs. GeigensaiteNeue Ansätze zur Schalldämpfung bei Fahrzeugen

Eine Studie an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) hat die Entstehung von Schwingungen bei Bremsen mit der Schwingungserregung bei Streichinstrumenten verglichen. Dabei konnten verschiedene Lösungsansätze zur Lärmverminderung bei Fahrzeugen erarbeitet werden.

…mehr
Alufix-Spannsystem

GF bei Opel"Wahre Schönheit kommt vom Fräsen"

Opel begeisterte auf der IAA 2015 und investiert kräftig in das Automobil-Design der Zukunft. Im Stammwerk Rüsselsheim hat der Automobilbauer ein neues Designzentrum eingeweiht, ausgestattet mit Mikron Hochleistungs-Bearbeitungszentren von GF Machining Solutions. Ein Besuch in der geheimsten Halle der deutschen General-Motors-Tochter.

…mehr

250 RoboterABB erhält Großauftrag von Valmet Automotive

ABB liefert über 250 Roboter an Valmet Automotive. Die Serien IRB 6700 und IRB 8700 kommen beim Bau des Mercedes-Benz GLC SUV im Karosseriewerk in Uusikaupunki in Finnland zum Einsatz.

…mehr
Ford auf dem Boulevard der gebrochenen Stoßdämpfer

Höllische TeststreckeFords Boulevard der gebrochenen Stoßdämpfer

Schlaglöcher und abgenutzte Straßenoberflächen können für Autofahrer zu einem kostspieligen Problem werden. Im vergangenen Jahr wurden nach Schätzungen alleine in Europa rund 20.000 neue Schlaglöcher registriert. Angesichts dieser Tatsache betreibt Ford auf seinem Testgelände im belgischen Lommel ein regelrecht höllisches Stück Straße, den so genannten "Boulevard der gebrochenen Stoßdämpfer".

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung