Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Polyamid partikelfrei schweißen

Fachmesse für WerkzeugmaschinenAMB Iran vom Start weg komplett ausgebucht

Hightech in der Fertigung

Vom 30. Mai bis 1. Juni 2016 findet im Boostan Goftegoo’s Exhibition & Conference Center in Teheran die erste AMB Iran statt. Die beiden von der Messe Stuttgart gebuchten Messehallen sind komplett belegt, 110 Aussteller aus 13 Ländern sind dabei.

…mehr

Polyamid schweißenPolyamid partikelfrei schweißen

Auf die Heizplatte pressen, angeschmolzene Teile zusammen pressen und erkalten lassen. So simpel läuft das übliche und weit verbreitete Heizelementschweißen von Kunststoffteilen ab. Das funktioniert mit einer Vielzahl thermoplastischer Kunststoffe. Probleme gibt es jedoch bei Kunststoffen, die eine relativ dünnflüssige Schmelze ergeben, weil die oft an den Heizelementen haftet. Das ist beispielsweise bei Polyamiden der Fall. Diese Werkstoffgruppe ist deshalb für dieses Verfahren nicht geeignet. Oder besser: Sie war es nicht.

Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (MW),: Polyamid partikelfrei schweißen

Das Bild zeigt eine speziell für Polyamide entwickelte Schweißmaschine, die das kontaktbehaftete Heizelement durch Strahlungswärme ersetzt hat. Die Schweißtemperaturen liegen zum Teil über 500 Grad Celsius. Die NC-Achsen können unterschiedliche werkstoffspezifische Programme abfahren. Inzwischen wurden verschiedene Baugruppen aus Medizintechnik und Fahrzeugbau erfolgreich auf das Verfahren umgestellt. Damit tritt die Technik gegen Methoden wie Reibschweißen und Fügetechniken mit Licht und Laser an.

Anzeige

In den Werkstücken treten während des Schweißens kaum mechanische Kräfte auf, eventuell integrierte elektrische Baugruppen werden nicht belastet. Es bleiben keine Späne und Kunststoffpartikel im Inneren zurück. Verfahrenstypisch ist die Homogenität des Materials im Bereich der Naht, die übrigens nahezu alle dreidimensionalen Konturen aufweisen kann. Verfärbungen im Material können mit Einsatz von Schutzgas ausgeschlossen werden.

Ein bewährtes Verfahren scheint hier durch Weiterentwicklung eine Renaissance zu erfahren. Damit wird es möglich sein, nicht nur Polyamide partikelfrei zu verschweißen, sondern auch andere, als schwierig geltende Werkstoffe wie POM und PBT. Wer solche Werkstoffe verbinden muss, sollte sich einmal wieder mit der alten und doch sehr neuen Heizelement-Methode beschäftigen.dr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Hightech in der Fertigung

Fachmesse für WerkzeugmaschinenAMB Iran vom Start weg komplett ausgebucht

Vom 30. Mai bis 1. Juni 2016 findet im Boostan Goftegoo’s Exhibition & Conference Center in Teheran die erste AMB Iran statt. Die beiden von der Messe Stuttgart gebuchten Messehallen sind komplett belegt, 110 Aussteller aus 13 Ländern sind dabei.

…mehr
Werkzeuge der Helido Linie

Fräser90-Grad-Schultern wirtschaftlich bearbeiten

Mit der Helido-Linie bietet Iscar leistungsstarke Fräser zur wirtschaftlichen Bearbeitung von 90-Grad-Schultern in verschiedenen Materialien. Sie sind mit doppelseitigen Trigon-Wendeschneidplatten mit sechs wendelförmigen Schneidkanten bestückt. Die besondere Geometrie der Platten steigert in Kombination mit innovativen Schneidstoffen die Produktivität und senkt die Bearbeitungskosten.

…mehr
Horiznzal-BAZ SmartDriveComau 800L

Horizontal-BAZComau präsentiert neues BAZ für Automobilbauer

Speziell für die Automobilbranche, wo mechanische Bearbeitungen schnell, präzise und flexibel erfolgen müssen, hat Comau das Bearbeitungszentrum SmartDriveComau 800L konzipiert.

…mehr
Interntaional Solution Days GF Maching

Werkzeugbau und TrendsGF Machining Solutions lud nach Schorndorf

GF Machining Solutions hat 2016 wieder zu den „International Solution Days“ nach Schorndorf geladen. Neben dem Thema Industrie 4.0 und dem industriellem 3D-Druck interessierten sich die rund 1.000 Gäste vor allem für innovative GF-Lösungen im Werkzeug- und Formenbau.

…mehr
Okamoto Schleifmaschine mit Grind-Bix

KSS mit „Micro Bubbles“ kühlenOkamoto Schleifmaschinen mit neuem Kühlsystem

Der Schleifmaschinenhersteller Okamoto hat mit dem Grind-Bix Fine Bubble System eine neue Kühltechnologie entwickelt, die alle Schleifmaschinen des Unternehmens nach eigenen Angaben effizienter und ressourcenschonender macht. Der Anwender fertigt dadurch nicht nur produktiver und nachhaltiger, sondern spart unterm Strich auch Kosten ein.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige