Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen>

NUM mit neuer Schleifsoftware auf der GrindTec 2016

Planfräskonzept mit 14 SchneidkantenLeistung steigern - Werkstückkosten reduzieren

Differentialteilung

Sandvik Coromant, Anbieter von Werkzeugen und Zerspanungslösungen, hat das nach eigenen Angaben erste doppelseitige Mehrschneiden-Fräskonzept mit positiver Schneidwirkung entwickelt. Mit insgesamt 14 Schneidkanten ist der CoroMill 745 eine optimale Lösung für Anwendungen, bei denen produktives Planfräsen, geringe Schnittkräfte und niedrige Kosten pro Bauteil erforderlich sind.

…mehr

GrindtecNUM präsentiert Schleifsoftware für Schaftfräser

NUM wird auf der Grindtec eine Weiterentwicklung seiner Werkzeug-Schleifsoftware Numroto präsentieren. Zu den Erweiterungen zählen die neue Ausspitzung-X und zusätzliche Möglichkeiten bei der Nut-X. Diese sollen auch das Schleifen der komplexen Werkzeug-Geometrien von Fräsern der nächsten Generation ermöglichen.

Update der Schleifsoftware Numroto

Darüber hinaus hat NUM die Flexibilität von Numroto weiter erhöht, indem weitere Möglichkeiten für Schaftfräser und Bohrer hinzugefügt wurden. Hierzu zählen die „Quickedit“-Seiten, welche die Parameterauswahl zum Nachschleifen von Standardwerkzeugen vereinfachen. Zudem kann neu eine minimale Satzzyklus-Zeit vorgegeben werden, damit eine zuverlässige Kommunikation zwischen PC und CNC garantiert wird – und zwar auch dann, wenn Schleifbahnen für Hochpräzisionswerkzeuge mit einer Vielzahl an Bahnpunkten erzeugt werden. Auch wurde das Schleifen des Schrupp-Profils bei Schruppfräsern optimiert.

Numroto soll laut Anbieter im Vergleich zu konkurrierenden Produkten einen direkteren und effizienteren Übergang von der Werkzeugentwicklung bis zur Herstellung ermöglichen. Dank ihrer integrierten Ablaufkette Modellierung-Simulation-Interpolation vermeide die Software die sequenziellen Übersetzungsphasen CAD zu CAM und CAM zu CNC konventioneller Software-Ansätze. Somit entfalle für die Nutzer von Werkzeugschleifmaschinen der Wechsel zwischen verschiedenen Datenformaten und deren Emulationen. cs

Anzeige

Grindtec, Halle 7, Stand 7070

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Schleifmaschine

SchleiftechnikSchleifen - alternativlos bei Präzisionsteilen?

Die Anforderungen an die Schleiftechnologie werden immer höher. Ein Spezialist für deren Werkzeuge und Kenner der Schwierigkeiten am Werkstück ist Haas Schleifmaschinen. SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz besuchte das Unternehmen und ließ sich von Geschäftsführer Dirk Wember in die Geheimnisse des Schleifens einweihen.

…mehr
Grindtec - Fachmesse für Schleiftechnik

Schleiftechnik-MesseGrindtec 2016 auf Rekordkurs

Gut drei Monate vor dem Start liegen der GrindTec-Projektleitung bereits 511 Anmeldungen vor. Es sei mehr als wahrscheinlich, dass der Rekord von 2014 mit 520 Ausstellern überboten werde. Die Veranstalter verprechen eine Vielzahl technischer und technologischer Highlights auf dem Sektor Schleif- und Werkzeugschleiftechnik - trotz der EMO, die erst diesen Herbst in Mailand stattfand. 

…mehr
Eco Web Desk.

ArbeitsschutzSoftware unterstützt bei Offline-Audits

Die Software für Arbeits- und Umweltschutz Eco Web Desk unterstützt die Anwender ab sofort bei Offline-Audits. Mit der aktuellen Software-Version 8.2.1 können Begehungen auch ohne Internet- und Intranetverbindung durchgeführt werden.

…mehr
Softwarelösung „Exclusive Welding Intelligence“

SoftwareSchweißprozesse in Echtzeit steuern

Der US-amerikanische Schweißgerätehersteller Miller Electric präsentierte auf der Hannover Messe die Softwarelösungen „Exclusive Welding Intelligence“ sowie Auto-Axcess-E-Schweißanlagen für die Schweißautomatisierung.

…mehr
Marco Braun, Andreas Buchdunger, Staatssekretär Peter Hofelich

SoftwareAllianz Industrie 4.0 zeichnet Endress+Hauser aus

Mit einer Software-Lösung schlägt Endress+Hauser in Anwendungen der Industrie 4.0 die Brücke von verfahrenstechnischen Anwendungen in die Welt digitaler Geschäftsprozesse. Dafür überreichte der baden-württembergische Staatssekretär Peter Hofelich im Neuen Schloss in Stuttgart die Auszeichnung als einer der „100 Orte für Industrie 4.0“.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige