Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen>

Leichtbau-Werkzeuge auf der Metav

AMBGute Stimmung trotz leicht gesunkener Besucherzahl

AMB 2016 Eingang Ost

Knapp 90.000 Besucher verzeichnete die diesjährige AMB, die am 17. September nach 5 Messetagen zu Ende ging. Insgesamt 1.469 Aussteller belegten das gesamte Stuttgarter Messegelände mit seinen 105.200 m2 Bruttofläche.

…mehr

MetavLeichtbau treibt Werkzeughersteller um

Vor allem der Leichtbau bewegt aktuell die Werkzeughersteller, die auf der Metav ausstellen. Beim Blick auf die Automobilindustrie wird Lothar Horn, Geschäftsführer der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn aus Tübingen, die ganze Vielfalt an Werkstoffen erst richtig bewusst, die sich durch den Leichtbau ergeben.

Lothar Horn

„Mit der Zunahme an Materialen wie CFK oder Aluminium ändern sich die Anforderungen ans Werkzeug“, sagt Horn. „Wir setzen daher beispielsweise zunehmend auf CVD-Diamant-Schneidwerkzeuge, die für hohe Prozesssicherheit sorgen.“

Auffallend häufig fiel in der Vergangenheit neben dem Begriff Prozesssicherheit die Standzeit. Um die Produktivität auch beim Zerspanen anspruchsvoller Werkstoffe wie hochfeste Stähle zu erhöhen, setzen die Werkzeughersteller bei den Beschichtungen auf deutlich warmfestere Sorten. „Der Aluminiumanteil in den Schichten hat sich erhöht und so die Wärmeleitfähigkeit komplett verändert“, erklärt Horn.

Dr. Jochen Kress

Leichtbau ist auch für die Mapal Dr. Kress aus Aalen ein wichtiges Thema: Das Produktportfolio des Unternehmens weist daher Werkzeuge zum Bohren, Fräsen und Reiben verschiedenster Leichtbaumaterialien auf. Dr. Jochen Kress, Mitglied der Geschäftsleitung: „Wir haben speziell für den Bereich der faserverstärkten Kunststoffe wie CFK und GFK, für Schichtverbunde, für Aluminium, verschiedene Kunststoffe und schwer zerspanbare Werkstoffe wie Inconel und Titan Werkzeuglösungen entwickelt, die den jeweiligen spezifischen Anforderungen gerecht werden. Mit individuellen Werkzeug-Konzepten optimieren wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden die jeweiligen Bearbeitungsaufgaben. Je nach Anwendung verfügen unsere Werkzeuge über spezielle Geometrien und leistungsfähige Beschichtungen.“

Anzeige
Weitere Beiträge zuMetav

Bei der Bearbeitung von Leichtbauwerkstoffen, die vielfach in der Luftfahrtbranche eingesetzt werden, ist es wichtig, nicht nur das Werkzeug an den zu zerspanenden Werkstoff anzupassen, sondern auch an das Maschinenkonzept. „Wird auf einem Bearbeitungszentrum produziert, muss das Werkzeug andere Eigenschaften aufweisen als beispielsweise bei handgeführten Maschinen, die vielfach in der Endmontage von Flugzeugen eingesetzt werden“, sagt Kress. „Hier ist es wichtig, dass sich das Werkzeug in der Bohrung selbst führt und eine fehlende stabile Werkzeugmaschine kompensiert.“

Hans-Joachim Molka

Die Leistungsfähigkeit von Werkzeugen steht und fällt mit Spannzeugen, die beispielsweise bei der Römheld-Gruppe an den Unternehmensstandorten in Laubach, Hilchenbach und dem österreichischen Götzis entstehen. Geschäftsführer Hans-Joachim Molka: „Als führender Spannmittel-Hersteller bieten wir nicht nur im Einzelnen in den Bereichen Hydraulik, Elektromechanik und Pneumatik großen Kundennutzen, sondern auch in der Kombination daraus. Das ist genau die Voraussetzung, um dem Leichtbau-Trend gerecht zu werden.“ Hohe Anforderung stellen dabei die leichten Werkstücke, die aufgrund ausgefeilter steifigkeits- und gewichtsoptimierter Gestaltung immer filigraner ausfallen. Gefragt seien hier sensibel und zugleich sicher spannende Spannmittel, da zu hohe Spannkräfte das Bauteil verziehen oder verformen. Auch die Anlegekräfte von Stützelementen müssen sehr gering sein. Molka: „Zunehmend werden Werkstücke schwimmend gespannt, d. h. man spannt das Bauteil an definierten Punkten fest ein und fügt mehrere Haltepunkte hinzu, um die eingeleiteten Bearbeitungskräfte sicher aufzunehmen.“

Markus Kleiner

Drei Trends beobachtet Markus Kleiner, Geschäftsführer von Schunk Spanntechnik aus Mengen, bei zerspanenden Betrieben: „Im Mittelpunkt stehen sinkende Losgrößen, stetig steigende Variantenvielfalt und – ‚last but not least‘  – wachsende Präzisionsanforderungen. Die spanende Fertigung steht vor der Herausforderung, dass immer häufiger in möglichst wenigen Operationen und mit minimalen Rüstzeiten ein möglichst großes Teilespektrum abgedeckt werden muss.“ Daher seien wandlungsfähige Spannmittel gefragt, die im Wechsel unterschiedliche Anwendungen ermöglichen und dabei zugleich sowohl hohe Genauigkeit als auch Prozessstabilität gewährleisten. ee

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Lutz Recknagel, ecknagel Präzisionsstahl

Werkstück-SpanntechnikRoemheld zeigt innovative Spannkonzepte

Der Spanntechnikspezialist Roemheld bietet in diesem Jahr eine Reihe von Gelegenheiten, sich im Gespräch mit Experten umfassend und praxisnah über innovative Lösungen für die Werkstückspannung zu informieren.

…mehr
Metav-Rückschau: SLM Solutions zeigte SLM- und Hybridanlagen

Metav-RückschauSLM Solutions zeigte SLM- und Hybridanlagen

SLM Solutions präsentierte auf der Metav 2016 den aktuellen Entwicklungsstand in der Selective-Laser-Melting-Technologie.

…mehr
Metav 2016 in Düsseldorf

Fachmesse für Metallbearbeitung19. Metav zählte mehr Aussteller und Besucher

Mit 640 Ausstellern (2014: 600) und einem Besucherplus von 11 Prozent ging am Samstag nach fünf Messetagen die Metav in Düsseldorf zu Ende. Das neue Konzept sei sehr gut angenommen worden, freut sich Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer beim Metav-Veranstalter VDW.

…mehr
Stark-Speedy classic 2 balance mit Nippel für die Werkstückdirektspannung

Metav 2016Spannen direkt am Werkstück

Roemheld präsentiert auf der Metav in Düsseldorf kompakte Bohrungsspanner, Zentrier-Spannelemente, Flachhebelspanner und Druckübersetzer, die sich für Anwendungen bei beengten Maschinenräumen empfehlen.

…mehr
Additive Fertigung

VDW-StudieRevolution in der Metallbearbeitung durch Additive Manufacturing bleibt vorerst aus

Eine VDW-Studie zu Chancen und Risiken von AM hat ergeben, dass die Revolution in der Metallbearbeitung durch Additive Manufacturing vorerst ausbleibt. Weniger als ein Prozent der bestehenden Technologien werde durch additive Verfahren ersetzt, heißt es. Das gelte zumindest für die kommenden fünf bis sieben Jahre.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige