Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen>

Leichtbau-Werkzeuge auf der Metav

Fachtage Mapal DialogElektromobilität und die Veränderungen für die zerspanende Industrie

Fachtage Mapal Dialog

Rund 200 Teilnehmer diskutierten bei den Fachtagen Mapal Dialog Ende Juni darüber, wie schnell sich die Elektromobilität durchsetzt und welche Veränderungen sie für die zerspanende Industrie bringt.

…mehr

MetavLeichtbau treibt Werkzeughersteller um

Vor allem der Leichtbau bewegt aktuell die Werkzeughersteller, die auf der Metav ausstellen. Beim Blick auf die Automobilindustrie wird Lothar Horn, Geschäftsführer der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn aus Tübingen, die ganze Vielfalt an Werkstoffen erst richtig bewusst, die sich durch den Leichtbau ergeben.

sep
sep
sep
sep
Lothar Horn

„Mit der Zunahme an Materialen wie CFK oder Aluminium ändern sich die Anforderungen ans Werkzeug“, sagt Horn. „Wir setzen daher beispielsweise zunehmend auf CVD-Diamant-Schneidwerkzeuge, die für hohe Prozesssicherheit sorgen.“

Auffallend häufig fiel in der Vergangenheit neben dem Begriff Prozesssicherheit die Standzeit. Um die Produktivität auch beim Zerspanen anspruchsvoller Werkstoffe wie hochfeste Stähle zu erhöhen, setzen die Werkzeughersteller bei den Beschichtungen auf deutlich warmfestere Sorten. „Der Aluminiumanteil in den Schichten hat sich erhöht und so die Wärmeleitfähigkeit komplett verändert“, erklärt Horn.

Dr. Jochen Kress

Leichtbau ist auch für die Mapal Dr. Kress aus Aalen ein wichtiges Thema: Das Produktportfolio des Unternehmens weist daher Werkzeuge zum Bohren, Fräsen und Reiben verschiedenster Leichtbaumaterialien auf. Dr. Jochen Kress, Mitglied der Geschäftsleitung: „Wir haben speziell für den Bereich der faserverstärkten Kunststoffe wie CFK und GFK, für Schichtverbunde, für Aluminium, verschiedene Kunststoffe und schwer zerspanbare Werkstoffe wie Inconel und Titan Werkzeuglösungen entwickelt, die den jeweiligen spezifischen Anforderungen gerecht werden. Mit individuellen Werkzeug-Konzepten optimieren wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden die jeweiligen Bearbeitungsaufgaben. Je nach Anwendung verfügen unsere Werkzeuge über spezielle Geometrien und leistungsfähige Beschichtungen.“

Anzeige

Bei der Bearbeitung von Leichtbauwerkstoffen, die vielfach in der Luftfahrtbranche eingesetzt werden, ist es wichtig, nicht nur das Werkzeug an den zu zerspanenden Werkstoff anzupassen, sondern auch an das Maschinenkonzept. „Wird auf einem Bearbeitungszentrum produziert, muss das Werkzeug andere Eigenschaften aufweisen als beispielsweise bei handgeführten Maschinen, die vielfach in der Endmontage von Flugzeugen eingesetzt werden“, sagt Kress. „Hier ist es wichtig, dass sich das Werkzeug in der Bohrung selbst führt und eine fehlende stabile Werkzeugmaschine kompensiert.“

Hans-Joachim Molka

Die Leistungsfähigkeit von Werkzeugen steht und fällt mit Spannzeugen, die beispielsweise bei der Römheld-Gruppe an den Unternehmensstandorten in Laubach, Hilchenbach und dem österreichischen Götzis entstehen. Geschäftsführer Hans-Joachim Molka: „Als führender Spannmittel-Hersteller bieten wir nicht nur im Einzelnen in den Bereichen Hydraulik, Elektromechanik und Pneumatik großen Kundennutzen, sondern auch in der Kombination daraus. Das ist genau die Voraussetzung, um dem Leichtbau-Trend gerecht zu werden.“ Hohe Anforderung stellen dabei die leichten Werkstücke, die aufgrund ausgefeilter steifigkeits- und gewichtsoptimierter Gestaltung immer filigraner ausfallen. Gefragt seien hier sensibel und zugleich sicher spannende Spannmittel, da zu hohe Spannkräfte das Bauteil verziehen oder verformen. Auch die Anlegekräfte von Stützelementen müssen sehr gering sein. Molka: „Zunehmend werden Werkstücke schwimmend gespannt, d. h. man spannt das Bauteil an definierten Punkten fest ein und fügt mehrere Haltepunkte hinzu, um die eingeleiteten Bearbeitungskräfte sicher aufzunehmen.“

Markus Kleiner

Drei Trends beobachtet Markus Kleiner, Geschäftsführer von Schunk Spanntechnik aus Mengen, bei zerspanenden Betrieben: „Im Mittelpunkt stehen sinkende Losgrößen, stetig steigende Variantenvielfalt und – ‚last but not least‘  – wachsende Präzisionsanforderungen. Die spanende Fertigung steht vor der Herausforderung, dass immer häufiger in möglichst wenigen Operationen und mit minimalen Rüstzeiten ein möglichst großes Teilespektrum abgedeckt werden muss.“ Daher seien wandlungsfähige Spannmittel gefragt, die im Wechsel unterschiedliche Anwendungen ermöglichen und dabei zugleich sowohl hohe Genauigkeit als auch Prozessstabilität gewährleisten. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

TOP 5 Beiträge-Videos-Bildergalerien: Das waren die Highlights 2016 auf SCOPE ONLINE

TOP 5 Beiträge-Videos-BildergalerienDas waren die Highlights 2016 auf SCOPE ONLINE

Was hat die SCOPE-ONLINE-Leser im Jahr 2016 am meisten interessiert, welche Beiträge, Bildergalerien und Videos wurden am häufigsten „geklickt“? Wir haben in der Webstatistik nachgeschaut und die Top 5 in den jeweiligen Kategorien ermittelt.

…mehr
MES: Smarter dank MES?

MESSmarter dank MES?

Wer heute im Rahmen einer MES-Einführung eine Konzeption durchführt, kommt nicht darum herum, auch über das omnipräsente Thema Industrie 4.0 zu diskutieren. Ein Aspekt dabei ist, alle Informationen der modernen Produktion in einer Art Netzwerk verfügbar zu machen.

…mehr
Peter Leibinger

Highlights 2016"Keine Produktivitätsfresser mehr"

Das Jahr 2016 ist auf der Zielgeraden. Grund genug, einen Rückblick zu wagen. Im Interview gaben Dr. Ansgar Kriwet, Vorstand Sales bei Festo, Kurt Lehmann, der Corporate Technology Officer von Continental, sowie Peter Leibinger, Stellvertretender Vorsitzender von Trumpf und Vorsitzender des Geschäftsbereichs Lasertechnik/Elektronik, SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz einen kurzen Einblick in ihre Highlights 2016, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber immer die Effizienz von Prozessen im Blick haben.

…mehr
Dirk Wember, Haas Schleifmaschinen in Trossingen

Interview mit Dirk Wember„Der deutsche Maschinenbau steht ganz vorne“

Setzt die Weltlage dem deutschen Maschinenbau zu? Und wie stark hat der VW-Skandal dem deutschen Maschinenbau geschadet? SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz befragte den Unternehmer Dirk Wember von Haas Schleifmaschinen aus Trossingen, wie er die Lage des Maschinenbaus in Deutschland einschätzt.

…mehr

KPMG-UmfrageApps statt PS - Automobilbauer vor neuen Herausforderungen

In der 17. Ausgabe der Global Automotive Executive Survey von KPMG nennen die 800 befragten Vertreter der Automobilbranche erstmalig die Themen Vernetzung und Digitalisierung als Top Trend.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung