Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen>

Lasys: UKP-Laseranlagen auf dem Vormarsch

Innere KühlmittelzufuhrRego-Fix hat Nachrüstsystem reCool optimiert

reCool von Rego-Fix für Werkzeugstationen

Der Werkzeugspannsystemanbieter Rego-Fix präsentiert zur AMB das Nachrüstsystem reCool für innere Kühlmittelzufuhr (IKZ). In der aktuell optimierten Ausführung eignet es sich zum Einsatz für rotierende Werkzeuge ab 3 mm Durchmesser.

…mehr

Lasys 2016UKP-Laseranlagen auf dem Vormarsch

Mehr als die Hälfte des Marktes für Laser-Materialbearbeitungssysteme können nach Untersuchungen von Optech Consulting der Mikro- und Feinbearbeitung zugeschrieben werden. Dabei stehen Ultrakurzpulslasersysteme (UKP) im Mittelpunkt. Sie bearbeiten schonend, präzise und hoch produktiv nahezu jedes Material. Die laserunterstützte Mikrobearbeitung steht auch im Fokus der Fachmesse Lasys in München (31. Mai bis 2. Juni 2016).

Vielfältige Anwendungen dank Ultrakurzpulslasersystemen

Laserunterstützte Mikrobearbeitung von winzigen Bauteilen

„In den vergangenen fünf Jahren haben vor allem die Ultrakurzpulslasersysteme zu neuen fertigungstechnischen Anwendungen in der Präzisions- und Mikrobearbeitung geführt“, erläutert Dr. Siegfried Pause, Geschäftsführer des Lasys-Ausstellers LLT Applikation. Gerade bei der Mikrobearbeitung kommt es darauf an, thermische Defekte in den Randbereichen der Bearbeitungszone und damit Verformungen zu vermeiden. Deshalb setzen einige Maschinenhersteller hier immer mehr auf Ultrakurzpulslaser (UKP-Laser).

Anzeige
Weitere Beiträge zuLasys

Bei extrem kurzen Laserpulsen, die auf das Material einwirken, entstehen nichtlineare Wechselwirkungsprozesse, die praktisch zu einem Materialabtrag ohne Wärmeeinwirkung führen, was auch als Ablation oder kalte Bearbeitung bezeichnet wird. Kleinste und filigrane Teile können gratfrei und ohne Wärmeverzug gefertigt werden. „Mit dem Einsatz von UKP-Lasersystemen ist es erstmals möglich geworden“, so Dr. Pause weiter, „dünne Schichten etwa auf optischen Elementen mit dem Laser in sehr kleinen Dimensionen zu strukturieren, ohne jegliche Schädigung des Substrats.“ Hiervon profitieren viele Branchen wie etwa die Automobil-, Medizintechnik-, Feinmechanik-, Optik- und Elektronikindustrie, Umwelt- und Messtechnik sowie die Schmuck- und Designindustrie. Weitere Vorteile nennt Jan Wieduwilt, Branchenmanager Mikrobearbeitung bei Trumpf: „Ultrakurzpulslasersysteme bearbeiten schonend, präzise und hoch produktiv nahezu jedes Material. Sie bohren haarfeine Löcher in Metalle oder Leiterplatten, schneiden medizinische Gefäßstützen aus Polymer-Röhrchen oder bruchfeste Displaygläser für Smartphones, strukturieren Oberflächen von Dünnschicht-Solarzellen, trennen hauchdünne Kunststofffolien und bearbeiten spröde Keramikteile, ja sogar Diamanten“.

In der Medizintechnik schneiden Laser Stents, und zwar gratfrei und in kleinsten Dimensionen mit Rohrdurchmessern kleiner als 0,5 mm und Wanddicken von 0,1 mm. „Herkömmliche Nassschneidprozesse sind hier technisch nicht realisierbar“, sagt der LLT-Chef. Er erklärt weiter: "Die wirtschaftliche Fertigung von Stents in der Medizintechnik ist durch das Mikro-Laserschneiden überhaupt erst möglich geworden. Implantate können immer kleiner werden und sind in Blutgefäßen im Kopfbereich oder sogar im Auge einsetzbar.“ Der Aussteller LLT wird zu diesem Themenkomplex auf der Lasys 2016 fortschrittliche Laseranlagen präsentieren.

Zahlreiche Wege zur Effizienzsteigerung

Ihre Wirtschaftlichkeit beweisen Laseranlagen für die Mikrobearbeitung ferner durch die Entwicklung neuartiger optischer Elemente, genannt Diffractive Optical Elements (DOE). Hiermit sind z.B. Multibeam-Prozesse möglich, bei denen der Laserstrahl in viele Teilstrahlen aufgespalten wird. Dr. Pause erläutert: „Damit lässt sich die Prozesseffizienz bei der Mikrostrukturierung um ein Vielfaches steigern.“ Effizienzsteigerungen sind zudem bei klassischen Laserbearbeitungsverfahren, wie dem Laserschweißen, durch spezielle Strahlformungsoptiken möglich. Hierbei wird das Strahlprofil optimal auf die konkrete Bearbeitungsaufgabe angepasst.

Ein weiterer Aspekt in puncto Wirtschaftlichkeit ist die Verkettung des Laserprozesses mit vor- und nachgelagerten Arbeitsschritten, die einen Fertigungsablauf für ein spezielles Produkt in der Gesamtheit wirtschaftlicher machen können. „Laserschweißen lässt sich beispielsweise perfekt in automatisierte Fertigungsabläufe integrieren. Karosseriefertigung in der Automobilindustrie ist heute ohne Laserschweißen kaum noch vorstellbar. Diese Philosophie hält zunehmend auch in der Mikrobearbeitung Einzug“, konstatiert der LLT-Chef. „Das korrosionsfreie Markieren mittels UKP-Laseranlagen, etwa von medizinischem OP-Besteck, ist ein weiteres Beispiel für Anwendungen, die überhaupt durch den Laser erst möglich geworden sind“, ergänzt Trumpf-Experte Wieduwilt. Ihm zufolge sprächen für die Wirtschaftlichkeit der laserunterstützten Mikrobearbeitung zudem das verschleißfreie Arbeiten des Lasers, die hohe Reproduzierbarkeit und die hohe Qualität der Ergebnisse.

OLED-Display-Herstellung setzt auf Laser

Ein neues Feld für die Elektronikindustrie eröffnet sich Trumpf zufolge beim Laser-Lift-Off-Verfahren, beispielsweise für OLED-Displays. Gebogene starre Displays – und künftig frei biegbare – sind im Kommen, besonders für Wearables – smarte Geräte, die man beispielsweise als Brille oder Armband am Körper trägt. Dazu beschichten die Hersteller Trägerglasplatten mit Polyimid, das als Substrat für das flexible Display dient. Auf diesen Kunststoff werden organische Leuchtdioden (OLEDs) aufgebracht. Nach den Beschichtungsprozessen löst ein Laserstrahl das OLED-Display von einer Glasplatte, die es während der Beschichtung gehalten hat. Der Lasys-Aussteller Trumpf entwickelte für diesen Prozess ein neues Verfahren mittels Festkörperlaser. „Anders als die für diese Anwendung bislang üblichen Excimer-Laser ist diese Strahlquelle sehr wartungsarm, erhöht die verfügbare Betriebszeit und senkt damit Produktionskosten. Die sehr kurzen Pulse machen den Prozess hocheffizient, denn ein einzelner Puls kann eine größere Fläche bearbeiten“, fasst Trumpf-Experte Wieduwilt zusammen. Weitere Potenziale für die Lasermikrobearbeitung sieht er insbesondere bei der Funktionalisierung von Oberflächen, der Tribologie, sowie dem Bearbeiten von Zukunftswerkstoffen wie Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (KFK), besonders für den modernen Leichtbau.

Lasys 2016 stark anwendungsorientiert

Auf den Messeständen der rund 200 Lasys-Aussteller treffen Anwender aller Branchen die geballte Expertise für laserunterstützte Mikrobearbeitung. Zudem werden erstklassige Experten sowohl zu technischen als auch wirtschaftlichen Fragen rund um den Einsatz von Laseranlagen in der Materialbearbeitung Rede und Antwort stehen. Die starke Anwenderorientierung dieser Hightech-Ausstellung spiegelt sich etwa in der erstmalig veranstalteten „Rapid.Area“, Gemeinschaftsstand für Generative Fertigung, wider genauso wie im vielschichtigen Rahmenprogramm, unter anderem mit dem praxisorientierten Fachforum „Lasers in Action“, das die Besucher – vom Einsteiger bis zum Laser-Spezialisten – einlädt, ihren Wissensstand zu aktualisieren und zu erweitern.

Über die Lasys

Die Lasys fokussiert sich als einzige internationale Fachmesse konsequent auf Systemlösungen für die Laser-Materialbearbeitung. Seit dem Messestart im Jahr 2008 hat sie sich erfolgreich als Anwenderplattform für neueste Lasersysteme, -anlagen, und -verfahren etabliert. Branchen- und materialübergreifend spricht die Lasys insbesondere Entscheidungsträger aus der internationalen Industrie an. Im Mittelpunkt stehen dabei alle bewährten, aber auch innovative Fertigungsverfahren, Applikationen und Einsatzmöglichkeiten des Lasers in der industriellen Fertigung.

Zeitgleich zur Lasys 2016 finden auf dem Stuttgarter Messegelände weitere Fachmessen statt, die Synergien für die Besucher bereithalten: die Automotive-Shows mit der Automotive Testing Expo Europe, die Engine Expo, die Automotive Interiors Expo, die Global Automotive Components and Suppliers Expo und das Autonomous Vehicle Test & Development Symposium sowie die O&S, internationale Fachmesse für Oberflächen und Schichten, und die parts2clean, internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung. Ideeller Träger der Lasys ist der VDMA. kf

Weitere Beiträge zum Thema

Lasys 2014: Mehr Aussteller und Besucher

Lasys 2014Mehr Aussteller und Besucher

Mit rund 5.500 Besuchern (+4%) und 187 Ausstellern (2012: 178) ging am Donnerstag nach drei Messetagen die Lasys 2014 in Stuttgart zu Ende. Die vierte internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung erfreut sich zunehmender Internationalität.

…mehr
Laser-Materialbearbeitung: Fachmesse Lasys verzeichnet Besucherplus

Laser-MaterialbearbeitungFachmesse Lasys verzeichnet Besucherplus

Ein Plus von 10 % auf 6.000 Besucher verzeichnet die Lasys, die nach drei Messetagen am 2. Juni in Stuttgart zu Ende gegangen ist. Die fünfte Auflage der internationalen Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung heimste überdies ein Lob für die gute Besucherqualität ein.

…mehr
Fusion M2 Epilog

Fusion-Laser-SystemeKompatibel mit Apple-Rechnern

Nicht nur wegen ihrer Gravier- und Schneidgeschwindigkeit sowie einem extrem großen Bearbeitungsfeld mit bis zu 100 x 70 cm Fläche gelten sie als Innovation am Markt: Die vom Laserhersteller Epilog/USA entwickelten Fusion-Laser-Systeme sind zudem die bislang einzigen mit Apple-Rechnern kompatiblen Geräte.

…mehr
Lasermakiersystem von Technifor

LasermarkierlösungenGravotech zeigt neue Markierlösungen auf der Lasys

Gravotech stellt auf der noch bis zum 2. Juni laufenden Messe Lasys in Stuttgart erstmals seine brandneue Generation von Markiersystemen vor. Dazu gehören u.a. der 3D-Modul zum Markieren schräger Flächen und der Vision Manager mit integrierter Bildverarbeitung.

…mehr
Ulrich Kromer von Baerle

Ulrich Kromer von Baerle„Integration statt Ausgrenzung“

Der Einsatz von Lasern in der Fertigung boomt und auf der Messe Lasys dreht sich alles um dieses Thema. Ulrich Kromer von Baerle, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, erläutert Chefredakteur Hajo Stotz, warum sich der Besuch lohnt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige