Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> Ein kniffeliger Prozess

QualitätssicherungEin kniffeliger Prozess

ist die automatisierte Produktion keramischer Produkte. Das Aufbereiten der Pulvermasse, die Formgebung mit verschiedenen Verfahren und das Sintern bei Temperaturen von bis zu 2.000°C sind die wichtigsten Abschnitte. Entscheidend für den späteren Erfolg eines keramischen Endprodukts ist dabei eine prozessbegleitende und dokumentierte Qualitätssicherung, die sich über die gesamte Herstellung erstreckt. Viele namhafte Produzenten keramischer Erzeugnisse nutzen dazu das Dienstleistungsangebot des Werkstoffzentrum Rheinbach.

Qualitätssicherung: Ein kniffeliger Prozess

Die Techniker des Werkstoffzentrum Rheinbach folgen bei ihrer QS-Arbeit grundsätzlich einer ganzheitlichen Betrachtungsweise.

Mit dem Ziel, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) in Gang zu halten, fokussieren sie alle Abschnitte einer Keramik-Produktion, und zwar immer auch in ihren Wechselwirkungen zueinander. Auf der Basis detaillierter Kenntnisse der jeweiligen Fertigungslinien beobachten sie alle Einflussgrößen. Eine Hauptaufgabe sehen sie darin, die Tendenzen jeder qualitativen Schwankung frühzeitig zu erkennen, um dann an der richtigen Stelle einzugreifen, bevor es zu qualitativen Beeinträchtigungen kommt.

Anzeige

Bedingt durch die Komplexität der Keramik-Produktion sind die Anforderungen an eine solche prozessbegleitende Qualitätssicherung hoch. Von großer Bedeutung ist schon die Überwachung der Rohstoffe und ihrer anschließenden Aufbereitung als Pulvermasse durch Mahlen, Mischen, Kneten, Granulieren, Sprühtrocknen und Additivzugabe.

Seine Gestalt findet das Keramik-Bauteil durch Gießen, Pressen, Extrudieren oder mechanische Bearbeitung. Und beim Sintern geht es dann um temperaturabhängige Brennprozesse unter exakt definierten Atmosphären. All diese Produktionsabschnitte gilt es bei der Qualitätssicherung im Auge zu behalten. Welche Eigenschaften in welchem Umfang zu prüfen sind, hängt dabei vom konkreten Prozess und den individuellen Anforderungen des Anwenders ab.

Im Laufe einer längerfristigen QS-Betreuung erarbeitet das Werkstoffzentrum Rheinbach jene kritischen Signale, die Hinweise auf Veränderungen in Prozessführung oder Rohstoff-Mischung geben.

Neben zerstörenden Prüfungen, wie die Bestimmung der Festigkeit, werden dazu auch zerstörungsfreie Prüfmethoden eingesetzt – etwa die Eigenfrequenzmessung.

Eine wichtige QS-Leistung ist zudem das kontinuierliche Erstellen von Prüfzeugnissen für einzelne Fertigungslose. Täglich werden beispielsweise Hochleistungskeramiken für die Energieerzeugung getestet. Die Datendokumentation und -auswertung erfolgt prozessnah, in Kooperation mit dem Kunden und basierend auf SixSigma-Methoden. ms

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Fachmesse für Qualitätssicherung: Control 2017 meldet Rekordbeteiligung und Flächenzuwachs

Fachmesse für QualitätssicherungControl 2017 meldet Rekordbeteiligung und Flächenzuwachs

Durch den Neubau der Halle 10 sowie durch den Um- und Neubau des Eingangsbereichs West der Messe Stuttgart, ergibt sich für die 31. Control ein neues, vorteilhaftes Hallen-Layout.

…mehr
Neue Ultraschallprüfanlage bei Ugitech

WerkstoffprüfungHochwertiger Edelstahl für die Automobilindustrie

Ob Bremssystem, Einspritzdüse oder Drucksensor im Airbag – bei Stahlprodukten für sicherheitsrelevante Bauteile gilt in der Automobilindustrie das Null-Fehler-Prinzip.

…mehr
Datenbrille im Serieneinsatz bei Volkswagen

Machine-Vision-SystemeWas können Roboter lesen?

Wie ein Mensch können auch Systeme mit den richtigen Technologien Informationen in der Produktionslinie oder bei der anschließenden Produkt-Qualitätskontrolle „lesen“ und darauf reagieren. Um die Funktionalität von Machine-Vision-Systemen zu erweitern, müssen entsprechende Technologien für Texterkennung, wie OCR, Handschrifterkennung (ICR), Barcode-Erkennung (OBR) und optische Erkennung von Auswahlfeldern (OMR) implementiert werden.

…mehr
Airbag-Test

QualitätskontrolleDichtheitsprüfung für die Airbag-Sicherheit

Allein Automobilzulieferer in den USA werden in diesem Jahr schätzungsweise 600 Millionen Airbag-Gasgenerator- und Gurtstraffer-Systeme auf ihre Dichtheit prüfen – und dabei in mehr als 300 Millionen Fällen heliumbasierte Prüftechnologie verwenden. Automatische Dichtheitsprüfsysteme wie der LDS3000 von Inficon, der Helium als Spürgas verwendet und auf dem Massenspektrometer-Prinzip basiert, sind auch beim schwedisch-amerikanischen Hersteller für automobile Sicherheitssysteme im Einsatz: bei Autoliv.

…mehr

Mit neuem Präsentations-Layout31. Control registriert hohes Buchungsaufkommen

Künftig wird die Welt-Leitmesse Control die Hallen 3, 4, 5, 6 und 7 belegen, womit sich ein blockähnliches Präsentations-Layout mit spürbar besserer Besucherstrom-Führung ergibt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung