Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> Verborgenes Potential

MikrostrukturierungVerborgenes Potential

Eine Oberfläche, egal ob Werkzeug, Fahrzeug-Bauteil oder Schmuckstück, durchläuft viele Bearbeitungsschritte. Von der Reinigung über die Präparation bis hin zur Beschichtung wird das Material verschiedenen Beanspruchungen ausgesetzt. Bei diesen Prozessen verändern sich die Eigenschaften der Oberflächen. Hier stecken ungeahnte Reserven, die es in Leistungssteigerung umzusetzen gilt.

Mikrostrukturierung: Verborgenes Potential

Insbesondere im Bereich der Präzisionswerkzeuge werden die Möglichkeiten, die in der Steigerung der Standzeit verborgen liegt, bislang oft nicht vollständig ausgeschöpft. Präzisionswerkzeuge sind, wie der Name schon sagt, sehr genau gearbeitet und somit sehr anspruchsvoll in der Bearbeitung. Eine Optimierung der Schneidkantengeometrie an Präzisionswerkzeugen hat sich in der Herstellung durchgesetzt. Allerdings ist der Aufwand groß und die Ausführung bisher zu unregelmäßig und ungenau. Durch neu entwickelte Verfahren zur Mikrostrukturierung gibt es hier aber Lösungen, um die Schneidgeometrie zu optimieren (Schneidkantenverrundung) und das Materialgefüge erstklassig zur Aufnahme einer Beschichtung vorzubereiten.

Anzeige

Unter der Anwendung von Mikrostrukturierungen (oder Mikropräparationen) versteht man eine Flächenbearbeitung mit einem Abtrag der Oberfläche im Tausendstelbereich (1 µm = 0,000001 m). Die vom Unternehmen Mytos entwickelten SCF-Verfahren (Surface Cultivate Forming) arbeiten in extrem filigranen Bereichen von 3-30 µm, die in der gängigen Praxis noch weitgehend unbekannt sind. Steigerungen der Standzeit um das Dreifache sind erreichbar. Im hart umkämpften Markt kann das zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil werden. In vielen Fällen ist die Beratung vor Ort ein wichtiger Schritt für die Optimierung der Prozesse.
Bei der Entwicklung des SCF-Verfahrens standen die Wirtschaftlichkeit und das reproduzierbar hochwertige Ergebnis im Vordergrund. Durch die geschickte Auswahl und Kombination der Bearbeitungsmedien und einen optimierten Anlagenbau gelang es, größere Stückzahlen an Werkzeugen in definierten Bereichen ohne negative Beeinflussungen der Oberfläche zu bearbeiten. Das Verfahren wird als Problemlösung bei unzufrieden stellende Standzeiten von Präzisionswerkzeugen angewandt. ms

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Laserinterferenzstrukturierung: Für die großflächige Nano- und Mikro-Strukturierung

LaserinterferenzstrukturierungFür die großflächige Nano- und Mikro-Strukturierung

Auf der Lasys stellt das Fraunhofer IWS Dresden das neue kompakte System für die Mikrostrukturierung und Oberflächenfunktionalisierung von Metallen vor. Das kompakte System kann an die jeweiligen Kundenwünsche angepasst werden und Arrays mit Strukturbreiten von 150 nm bis 20 µm herstellen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Schwertbürsten: Statt Vogelfedern

SchwertbürstenStatt Vogelfedern

Staubpartikel auf metallischen Oberflächen führen oftmals zu einer hohen Nacharbeits- und Ausschussquote. Daher ist zum Beispiel in der Automobilproduktion der Einsatz von Emufedern zur Reinigung der Karosserie vor dem Lackiervorgang Usus.

…mehr
Compact 80 C/P Dürr Ecoclean

Vollvakuum-AnlageBauteile flexibel reinigen

Mit der EcoCCompact hat Dürr Ecoclean eine Vollvakuum-Anlage für die Reinigung und Konservierung mit nicht halogenierten Kohlenwasserstoffen und modifizierten Alkoholen konzipiert. Die Nachfolgerin der Compact 80 C/P ist von der schnellen Entfettung bis hin zu anspruchsvollen Reinigungsaufgaben mit Sauberkeitsspezifikationen einsetzbar.

…mehr
Polyamid- und PBT-Compounds: Maßgeschneidert für den Leichtbau

Polyamid- und PBT-CompoundsMaßgeschneidert für den Leichtbau

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat sein Sortiment an leichtfließenden Polyamid 6-, 6.6- und PBT-Compounds (Polybutylenterephthalat) erweitert.

…mehr
Skoda

OberflächentechnikFürs perfekte Lackkleid

Beim Karosseriedesign liegen schärfere Linien, konvexe und konkave Formen sowie äußerst glatte Lackoberflächen im Trend. Gleichzeitig sollen Bauteile – auch aus Kostengründen – leicht und einfach zu verarbeiten sein. Um diese Anforderungen zu erfüllen, hat Tata Steel in Zusammenarbeit mit Skoda eine Premium-Oberfläche für feuerverzinkte Stähle entwickelt, die auf ein hervorragendes Lackierergebnis ausgelegt ist und sich auf bestehenden Anlagen gut verarbeiten lässt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige