Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Archiv>

So baut Volkswagen Startups eine Startrampe

StartupsIdeen als Türöffner in den Volkswagen Konzern

Taugt die Idee? Hat sie eine Chance, praxisnah umgesetzt zu werden? Im Denk: Raum des Volkswagen Ideation Hub in Wolfsburg geht es genau um solche Fragen. Volle Konzentration also bei Dr. Jennifer Sarah Geffers und ihrem Team auf die App, die ein paar kreative Köpfe eines Startups programmiert haben.

sep
sep
sep
sep

Nach intensiver Debatte ist sich das Team einig. Noch ein zweiter, vertiefender Präsentationster­min, dann kann die Umsetzung eines Pilotprojekts im Unternehmen folgen: Großunternehmen Volkswagen und junge Gründerfirma kommen zusammen. So einfach geht das. Der Ideation Hub der Volkswagen Konzern-IT macht es möglich.

Blick in Ideation Hub von VW

Im Ideation Hub arbeiten Experten unterschiedlicher Fachrichtungen, darunter Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Ingenieurswesen, IT, Marketing oder Design. In hellen Großraum­büros, darin locker verteilte Arbeitsinseln und Strategietafeln, sondieren Geffers (39), promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin, und ihr Team Ideen zur digitalen Zukunft des Volkswagen Konzerns. Und nicht nur das. Wenn sie im Startup-Umfeld fündig werden, begleiten sie die Gründer weiter bis zur Umsetzung eines Pilot­projekts im Unternehmen. Im Fokus stehen dabei die Themen neue Mobilität, Industrie 4.0 und Arbeit der Zukunft. Der Ideation Hub fokussiert dabei vor allem auf inter­nationale Startups. „Wir spüren Ideen auf und entwickeln sie gemeinsam mit dem Startup und dem zuständigen Fachbereich zu einem Pilotprojekt weiter. Wir sind für Startups damit ihr Türöffner in den Volkswagen Konzern", sagt Geffers.

Anzeige

Volkswagen setzt nicht nur auf eigenes Know-how, um den digitalen Wandel voranzutreiben, sondern seit längerem auch auf Kooperationen mit Startups. Die jungen Unternehmen sind wichtige Impulsgeber, setzen früh Trends und sind experimentierfreudig. Geffers: „Startups arbeiten prag­matisch und schnell. Das hat Vorteile. Aber das macht es ihnen teils auch schwer, Geschäftsbeziehungen mit Großunternehmen aufzubauen, denn diese legen Wert auf hohe Standards bei Sicherheit und Qualität. Wir im Ideation Hub arbeiten daran, das Beste aus beiden Welten zu verbinden."

Der Ideation Hub der Volkswagen Konzern-IT ist wie die mittlerweile sechs IT-Labs des Konzerns eine flexible Abteilung abseits der Linienorganisation. Startups finden im Ideation Hub einen An­sprech­­partner, der so pragmatisch arbeitet wie sie selbst. Beispielsweise wird daran gear­beitet, typische Unternehmensprozesse, die Startups durchlaufen müssen, transparenter darzustellen und zu vereinfachen. Mit dem Ideation Hub geht Volkswagen direkt auf die jungen Gründerfirmen zu und unterhält dafür auch einen Ableger in Berlin. Die Startup-Landschaft dort gehört zu den größten und dynamischsten in Europa. Außerdem besuchen Teammitglieder europäische Startup-Konfe­renzen, organisieren eigene Startup-Veranstaltungen und halten über den Konzernver­bund den kurzen Draht nach Tel Aviv, ins Silicon Valley und Beijing.

„Wir wollen kein Startup mit einer guten Idee übersehen – aber nicht jede Idee hat auch das Zeug zum Durch­bruch. Wir be­gleiten Startups mit unserer Expertise, aber die Idee selbst muss auch tragfähig sein", sagt Geffers. Der Ideation Hub steht Gründern steht zur Seite, knüpft Kontakte zu fachkundigen Ansprechpartnern im Unternehmen und bahnt Geschäfte mit inte­ressierten Bereichen im gesamten Konzern an. Geffers: „Wir gehen in das direkte Gespräch mit potentiellen Nutzern des Produktes oder Services in unserem Unternehmen, wir fragen sie, welche Bedarfe, Interessen und Trends es gibt."

Am Ende kann hieraus ein Pilotprojekt mit einem Fach­bereich entstehen. Möglich ist auch die Weitervermittlung an den Startup-Inkubator von Volkswagen in der Gläsernen Manufaktur in Dresden, wo die jungen Gründer ihre Idee noch weiterentwickeln. Ist ein erfolgversprechendes Pilotprojekt bereits weit fort­geschritten, kann der Ideation Hub im Konzern zudem weiter­füh­rende Verhandlungen mit dem Jungunternehmen anschieben.

Was wurde bereits auf den Weg gebracht? Die Bandbreite reicht von Anwendungen im Bereich 3-D-Druck über die Umsetzung einer Plattform für digitale Entwicklungen bis hin zur Zusammen­ar­beit im Bereich von Mobilitäts­dienstleistungen, etwa einer intelligenten Nutzung geografischer Daten. Geffers: „Eine gute Idee marktreif zu machen: Das ist faszinierend." cs

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Roboter Hannover Messe

RobotertechnikKey-Player und feinfühlige Roboter auf der Hannover Messe

Große Namen, innovative Startups und Roboter mit reichlich Feingefühl – wer seine Fabrik mit modernster Robotertechnik ausstatten will, sollte die diesjährige Hannover Messe (24. bis 28. April) besuchen.

…mehr
Stau in Beijing

Cebit 2017Volkswagen lässt Qubits lenken

VW holt sich die Hilfe eines Superrechners, um Fahrzeuge intelligent zu lenken. Der erste Gedanke gilt der Verkehrsflussoptimierung, doch dahinter steckt weitaus mehr. Die Konzern-IT erwartet ein breites Feld an Einsatzmöglichkeiten, etwa in den Bereichen autonomes Fahren, Robotic Enterprise, vernetzte Fertigung, maschinelles Lernen und intelligente Mobilitätslösungen.

…mehr
Evonik: 100 Millionen für die Digitalisierung

Investitionen und KooperationenEvonik: 100 Millionen für die Digitalisierung

Evonik stellt auf dem Gebiet Digitalisierung 100 Millionen Euro bereit und schließt strategische Partnerschaften mit IBM und der Universität Duisburg-Essen.

…mehr
MG70 Interface

InterfaceBringt Daten schnell zur Steuerung

Mit dem neuen MG70 Interface von Magnescale lassen sich nun die Messdaten von inkrementellen Messtastern in Produktions- und Montagelinien schnell über Profinet RT an Siemens-Steuerungen oder über Ethernet/IP an Rockwell- bzw. Allen-Bradley-Steuerungen übertragen.

…mehr
Secure Cloud Gateways

Cloud-GatewaysWirksamer Schutz vor Zugriffen

Die Secure Cloud Gateways von Deutschmann Automation und MB Connect Line zur sicheren Datenkommunikation von der Feldbus-Ebene in das Internet im Industrie-4.0-Umfeld können ohne zusätzlichen Aufwand in Bestandsanlagen eingebaut werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Produkt der Woche

Machine Vision IDE vereinfacht Anwenderpraxis


Machine Vision IDE vereinfacht Anwenderpraxis
Die hardwareunabhängige, flussdiagramm-basierte Matrox Design Assistant 5 Software ermöglicht das einfache Erzeugen und Verteilen von Inspektions- und Guidance-Projekten.
Weitere Informationen finden Sie unter dem Produkt der Woche oder direkt bei: www.rauscher.de

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Das monatliche SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel

Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Anzeige

Mediadaten 2017

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE