Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Archiv> Neun-Monatszahlen: Sartorius wächst zweistellig

NewsNeun-Monatszahlen: Sartorius wächst zweistellig

Sartorius, ein international führender Labor- und Pharmazulieferer, hat die ersten neun Monate 2012 mit deutlichen Zuwächsen bei Auftragseingang, Umsatz und Gewinn abgeschlossen. Besonders erfolgreich entwickelte sich die Sparte Bioprocess Solutions, die vor allem auf Einwegprodukte für die Medikamentenherstellung spezialisiert ist.

News: Neun-Monatszahlen: Sartorius wächst zweistellig

Weiterhin brachte für die Sparte Lab Products & Sevices der erstmalige Einbezug des Biohit-Pipettengeschäfts einen deutlichen Wachstumsschub. Auf Basis der guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten hob die Unternehmensleitung ihr Gewinnziel für das Gesamtjahr erneut etwas an. Demnach erwartet Sartorius unter der Annahme eines im Wesentlichen unveränderten Währungsumfeldes eine Steigerung des bereinigten Gewinns (operatives EBITA) um etwa 18% (bisher etwa 15%). Der wechselkursbereinigte Umsatz soll unverändert um etwa 11% zulegen.

Dynamisches Wachstum von Umsatz und Auftragseingang

Sartorius steigerte seinen Umatz in den ersten neun Monate 2012 gegenüber der Vorjahresperiode um 18,1% (wb +13,8%) auf 639,4 Mio. Euro. Zu diesem Anstieg steuerte das zum Jahresende 2011 erworbene Biohit Pipettengeschäft ca. 6 Prozentpunkte bei. Der Auftragseingang erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 15,8% auf 636,6 Mio. Euro (wb +11,6%). Die Sparte Bioprocess Solutions, die für gut die Hälfte des Konzernumsatzes steht, setzte mit einem kräftigen organischen Umsatzwachstum von 19,0% (wb +14,4%) auf 360,3 Mio. Euro ihren positiven Trend der letzten Quartale fort. Auch der Auftragseingang der Sparte erhöhte sich deutlich um 13,6% (wb +9,2%) auf 356,6 Mio. Euro. Stark nachgefragt waren insbesondere Einwegprodukte für die biopharmazeutische Produktion wie Spezialfilter und Kunststoffbehälter.

Anzeige

Auch die Laborsparte (Lab Products & Services), Anbieter von Premium-Laborinstrumenten und Laborverbrauchsmaterial, steigerte ihren Umsatz in den ersten neun Monaten sehr deutlich um 22,5% (wb +17,9%) auf 202,5 Mio. Euro und verzeichnete ein Auftragsplus von 27,4% (wb +22,4%) auf 203,9 Mio. Euro. Der erstmalige Einbezug des zum Jahresende 2011 erworbenen Biohit-Pipettengeschäfts trug wechselkursbereinigt rund 19 Prozentpunkte zum Spartenwachstum bei.

Die kleinste Konzernsparte, Industrial Weighing, entwickelte sich erwartungsgemäß stabil. Der Umsatz verbesserte sich gegenüber einer moderaten Vorjahresbasis um 4,5% (wb +2,2%) auf 76,7 Mio. Euro, während sich der Auftragseingang leicht um 0,6% auf 76,1 Mio. Euro (Vorjahr 75,6 Mio. Euro) erhöhte und damit etwa auf dem Niveau des Vorjahres lag (wb -1,7%).

Mit Blick auf die Regionen verzeichnete Nordamerika mit einem deutlichen Plus von 25,3% das kräftigste Umsatzwachstum. In Asien wuchs das Geschäft um 11,7%, Europa legte um 10,2% zu (alle Regionalzahlen wechselkursbereinigt).

Deutliche Gewinnsteigerung

Auf Basis der guten Umsatzentwicklung konnte Sartorius auch seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter steigern. Das operative Konzernergebnis) erhöhte sich um 22,7% von 81,5 Mio. Euro auf 100,0 Mio. Euro, die entsprechende Marge stieg von 15,0% auf 15,6%. Dabei erhöhte die Sparte BioprocEuroess Solutions ihr operatives Ergebnis um 26,1% auf 66,8 Mio. Euro, die entsprechende Marge stieg von 17,5% auf 18,5%. Die Sparte Lab Products & Services erhöhte ihr operatives Ergebnis deutlich um 16,2% auf 26,4 Mio. Euro (Vorjahr 22,8 Mio. Euro) bei einer Marge von 13,1% (Vorjahr 13,8%). Die Sparte Industrial Weighing erzielte ein operatives Ergebnis von 6,8 Mio. Euro; die Marge betrug 8,9% nach 7,9% im Vorjahr.

Inklusive von Sondereffekten in Höhe von -9,7 Mio. Euro (Vorjahr -7,7 Mio. Euro), die vor allem für die Integration des Biohit-Pipettengeschäfts, den Transfer der nordamerikanischen Bag-Produktion von Kalifornien nach Puerto Rico sowie für verschiedene Konzernprojekte aufgewandt wurden, erhöhte sich das EBITA des Konzerns um 22,5% auf 90,3 Mio. Euro (Vorjahr 73,7 Mio. Euro). Die entsprechende EBITA-Marge lag bei 14,1% (Vorjahr 13,6%). Der maßgebliche Konzernnettogewinn) stieg um 22,1% auf 46,8 Mio. Euro (Vorjahr 38,3 Mio. Euro). Der entsprechende Gewinn je Aktie beläuft sich auf 2,75 Euro nach 2,25 Euro in der Vorjahresperiode.

Gewinnziel angehoben

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres hob die Konzernleitung ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2012 erneut leicht an. Bei einem unverändert prognostizierten Umsatzwachstum von wechselkursbereinigt etwa 11% erwartet Sartorius nunmehr unter der Annahme eines im Wesentlichen unveränderten Währungsumfeldes eine Steigerung des operativen EBITA von etwa 18% (bisher etwa 15%).

Mit Blick auf die drei Sparten rechnet Sartorius für Bioprocess Solutions mit einem wechselkursbereinigten Umsatzzuwachs von etwa 11% (bisher etwa 10%). Das operative EBITA soll sich gegenüber dem Vorjahr um etwa 20% erhöhen (bisher etwa 15%).

Für die Sparten Lab Products & Services sowie Industrial Weighing werden die jeweiligen Umsatz- und Gewinnprognosen bestätigt. Demnach wird bei Lab Products & Services auf Basis konstanter Wechselkurse weiterhin eine Umsatzsteigerung von etwa 16% bis 20% erwartet; vorwiegend bedingt durch den erstmaligen Einbezug des Biohit-Pipettengeschäfts. Das operative EBITA dürfte um etwa 20% bis 24% zulegen.

Für die Sparte Industrial Weighing erwartet das Unternehmen, dass sich sowohl der wechselkursbereinigte Umsatz als auch das operative EBITA gegenüber dem Vorjahr stabil entwickelt. kf

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsSartorius verkauft Gleitlagergeschäft

Sartorius hat mit dem britischen Technologiekonzern Smiths Group einen Vertrag zum Verkauf der Sartorius Bearing Technology GmbH unterzeichnet.

…mehr
News: CECIP: neue Präsidentin der „Legal Metrology Group“

NewsCECIP: neue Präsidentin der „Legal Metrology Group“

Sartorius-Expertenwissen auf europäischer Verbandsebene

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Umsatzentwicklung Bildverarbeitungsindustrie

Industrielle Bildverarbeitung"Sehende Maschinen" verzeichnen Rekordumsatz

Die deutsche Bildverarbeitungsindustrie hat 2015 einen Rekordumsatz von 2 Milliarden Euro erzielt – ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb von zehn Jahren hat sich damit der Umsatz der Branche verdoppelt.

…mehr
LinSelect Rexroth

Linearachsen und AktuatorenIn fünf Schritten zum passenden Produkt

Auf der kommenden Motek präsentiert Bosch Rexroth die erste Version des Softwaretools LinSelect. Mit dem neuen Auswahl- und Auslegungstool finden Konstrukteure laut Anbieter schnell und einfach die für ihre Anwendungen optimal geeigneten Linearachsen und Aktuatoren. In nur fünf Schritten werden Anwender durch das Portfolio von rund 100.000 möglichen Produktvarianten geführt. Die Auslegung umfasst über die umfangreiche mechanische Betrachtung hinaus auch die passenden Motoren und Antriebsregler von Rexroth.

…mehr
Ausbildung zum Mechatroniker

VDMA-Gehaltsstudie 2016Höchste Vergütungen werden in Baden-Württemberg gezahlt

Die Maschinenbauer in Deutschland brauchen hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das wirkt sich auch auf die Vergütung aus. Nicht das Alter ist maßgeblich für die Gehaltshöhe im Maschinenbau, sondern die Qualifikation, heißt es in einer aktuellen VDMA-Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Das monatliche SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel

Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Anzeige

Mediadaten 2016

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners PLM IT Business