Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Montage + Handhabungstechnik>

Interview mit Harald von Heynitz

Hannover Messe 2017Menschliches Exoskelett gewinnt goldenen manus 2017

Exoskelett als Montagehilfe

Der achte Manus Award, den Igus alle zwei Jahre im Rahmen der HMI verleiht, ging in diesem Jahr in die USA, an Pathway in Kooperation mit Levitate Technologies, die ein Exoskelett zur Erleichterung von Montagearbeiten entwickelt haben.

…mehr

Interview mit Harald von Heynitz„Der dritte Arm des Mitarbeiters“

Der Industrieroboter liegt im Trend. Im vergangenen Jahr wurden laut internationalem Branchenverband IFT erstmals mehr als 240.000 Einheiten verkauft. Harald von Heynitz ist Partner, Audit und Head of Industrial Manu-facturing bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Er zeigt in diesem Interview aktuelle Entwicklungen im Bereich der Industrieroboter auf, gibt Auskunft über deren Potenzial und Nutzen für Unternehmen und darüber, welche Voraussetzungen künftige Mitarbeiter für die neue Mensch-Roboter-Kooperation mitbringen müssen.

Harald von Heynitz

SCOPE: Herr von Heynitz, Sie sprechen von einer neuen Partnerschaft zwischen Menschen und Robotern in Industriebetrieben. Was ist an dieser Kooperation neu?

Harald von Heynitz: Das eigentlich Neue an der Mensch-Roboter-Kollaboration ist nicht mehr der Ersatz der menschlichen Arbeitskraft durch Roboter, sondern die direkte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Industrievertreter sprechen gerne von einem „dritten Arm“ des Mitarbeiters, der durch die neue Generation von flexiblen Leichtbau-Robotern, sogenannten Cobots (colloborative robots), zur Verfügung gestellt wird. Unterschiedliche Sensoren zur Messung von Abständen, Bewegungsbahnen und Krafteinwirkungen sowie Bilderkennungssysteme und Pols-terungen sorgen für die Sicherheit des Menschen. Besonders die Sicherheitstechnik erlaubt den Robotern, jenseits der bisher bekannten Absperrungen für Industrieroboter zu arbeiten. Durch Fortschritte in der Sensorik und Aktorik eignen sich die Cobots mittlerweile als Assistent in der Fertigung, Montage und Intralogistik. Verbunden mit diesem Miteinander – im Gegensatz zum bislang üblichen Nebeneinander – ist ein neues Verständnis der Robotik: die Ergänzung der menschlichen Stärken, wie z. B. selbstständiges Handeln und Flexibilität, um die Vorzüge des Roboters als aktives Werkzeug, wie Zuverlässigkeit, gleichbleibende Qualität, Robustheit und Kraft.

Anzeige
Weitere Beiträge zuMensch-Roboter-Kollaboration

SCOPE: Können Sie ein Beispiel nennen, wie dies konkret in der Praxis aussieht?

Von Heynitz: Einfachere Versionen eines Cobots versorgen als Intralogistikroboter die Montagemitarbeiter mit Material. Der individuelle Bedarf wird dem Roboter gemeldet und dieser entnimmt die gewünschten Artikel dem Lager und transportiert sie zum entsprechenden Arbeitsplatz. Komplexere Lösungen stellen Material bedarfsgerecht bereit, unterstützen bei der Montage und kontrollieren anschließend autonom den abgeschlossenen Prozess. Neuere Versionen der Leichtbauroboter sind vernetzt und können aus den Simulationsdaten der Produktionsprozesse heraus, ohne direkte Anweisung eines Mitarbeiters, die benötigten Werkzeuge und Materialien anreichen sowie kleinere Montageschritte und den finalen Prüfprozess selbstständig durchführen.

SCOPE: Welchen Nutzen hat die Mensch-Roboter-Kooperation für Unternehmen?

Von Heynitz: Kollaborative Roboter können in der Fertigungsindustrie die Lücke zwischen vollautomatisierten Produktionsanlagen für Massengüter und dem stationären Groß-Robotereinsatz auf der einen Seite und manuellen, analytischen oder interaktiven Nicht-Routine-Aufgaben auf der anderen Seite schließen. Cobots schaffen assistierende Automatisierungsoptionen in Bereichen, die sowohl ein hohes Maß an menschlichem Geschick benötigen als auch für den Menschen belastende Tätigkeiten beinhalten. Dabei denke ich an Anwendungsfälle, bei denen routinemäßige, kraft- und zeitraubende sowie extrem belas-tende Tätigkeiten zu vollrichten sind. Auch beim Umgang mit Gefahrenstoffen oder in bedrohlichen Umgebungen (scharfe Gegenstände, Hitze, Kälte, Strahlung etc.) kann der kollaborative Roboter unterstützen. Der Nutzen der Mensch-Roboter-Kooperation kann also nicht nur durch betriebswirtschaftliche Kennziffern belegt werden, sondern auch durch Werte wie Arbeitssicherheit, Gesundheit und Qualität.

SCOPE: Haben deutsche Industriebetriebe dieses Potenzial bereits erkannt?

Von Heynitz: Das Interesse an Automatisierungslösungen und der neuen Mensch-Roboter-Kooperation ist bereits groß. Das Potenzial für einen Einsatz der Cobots im eigenen Unternehmen wird gerade verstärkt ausgelotet. Dadurch, dass fast täglich über neue Einsatzmöglichkeiten von Cobots berichtet wird, gewinnen die Fertigungsunternehmen immer mehr Entscheidungshilfen bei der Identifikation von eigenen Anwendungsfällen. Verständlich ist jedoch auch eine häufig noch abwartende Haltung, besonders im Mittelstand, da die Kosten-Nutzen-Analysen und der Reifegrad der Lösungen noch nicht jeden überzeugt haben. Unter dem Strich werden jedoch einfache Kalkulationen (Einstands- und laufende Kosten) entscheidend bei entsprechenden Investitionen sein.

SCOPE: Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter auf diese neue Arbeitsweise aber auch vorbereiten. Welche Maßnahmen sollten sie ergreifen und was gilt es dabei zu beachten?

Von Heynitz: Damit von einer Mensch-Maschine-Kooperation gesprochen werden kann, braucht diese assistierende Automatisierungslösung die Mitarbeiterbeteiligung. Diese kann bereits bei der Identifikation von geeigneten Aufgabenbereichen und Anwendungsfällen einbezogen werden. Ein Engagement der Belegschaft wird besonders dann erfolgreich, wenn durch Informationen und Aufklärung der Gesamtbelegschaft der Cobots als Unterstützung und nicht als Bedrohung des eigenen Arbeitsplatzes verstanden wird. Unmittelbar betroffene Mitarbeiter brauchen besondere Schulungen im Umgang mit dem „Blech-Kollegen“, die sich aus der Komplexität der erforderlichen Programmier- und Bedientätigkeiten ergeben.

Die Sicherheit der Mitarbeiter steht bei der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine an oberster Stelle. Die entsprechenden Einsatzgebiete und Anlagenkonzepte müssen dies unbedingt gewährleisten. Zwar müssen die Hersteller die durch Normen geregelten sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllen und nachweisen, eine entsprechende Sensibilisierung der Belegschaft sollte trotzdem erfolgen.

SCOPE: Ihre Prognose bitte: Wohin geht die Entwicklung in den kommenden zehn Jahren?

Von Heynitz: Absehbar für mich sind weitere Fortschritte in der Sensorik, steigende Datenverarbeitungsleistung von Prozessoren, wissensbasierte Systeme und selbstlernende Software, die immer mehr Möglichkeiten für den effizienten Einsatz von smarten Maschinen eröffnen. Entscheidend für die Marktdurchdringung der Cobots wird neben der Geschicklichkeit und Intelligenz insbesondere eine leichter werdende Programmierung und Bedienbarkeit der maschinellen Helfer sein. Gelingt es den Lösungsanbietern, den „Lernprozess“, also die Programmierung der Roboter, zu vereinfachen, können viele der gegenwärtigen Vorbehalte abgebaut werden. Je vielfältiger ein Cobot einsetzbar ist, desto wahrscheinlicher wird man ihn zukünftig in den Werkhallen der Fertigungsindustrie finden. Ich rechne damit, dass es vermehrt einen Mix aus automatisierten Produktionsanlagen mit fest installierten Robotern und einer im Vergleich zu heute wesentlich größeren Anzahl von Cobots geben.

Ein weiteres Feld für zukünftige Innovationen sehe ich im Bereich der Benutzerschnittstellen zur Interaktion mit dem Roboter im laufenden Prozess. Eine intuitive Bedienung der Roboter über Displays, wie wir es vom Smartphone gewohnt sind, erleichtert heute schon die Kommunikation mit dem Roboter. Auch die Steuerung über Gesten oder Sprache findet zunehmend seinen Einsatz. Wünsche und Nachfragen durch die Endverbraucher werden die künftigen Treiber von Entwicklungen in diesen Bereichen sein. Ob im Haushalt, Garten oder in der Freizeit – Roboter werden verstärkt ihren Einsatz finden. Und gewiss werden dabei langfristig auch komplexere Aufgaben von Maschinen übernommen werden, die bisher dem Menschen vorbehalten sind.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

BionicCobot Festo

Hannover MesseFesto zeigt bionische Ansätze in der Robotik

Beim HMI-Leitthema "Integrated Industries – Creating Value“ geht es um Wettbewerbsvorsprung durch Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle und  Wertschöpfung durch intelligente Technik sowie die Vernetzung von Mensch und Maschine. Festo hat im Vorfeld der Messe zukunftsweisende und faszinierende Technologien anhand der Bionic und Future Concepts vorgestellt.

…mehr
Yaskawa Demozelle Cebit

Cebit-PremiereYaskawa zeigt Lösungen für die Digitale Fabrik

Yaskawa ist erstmals auf der Cebit vertreten und stellt Lösungen für die digitale Fabrik in den Fokus. Unter anderem beweisen in einer als Konzeptstudie entwickelten Demozelle aus dem „Yaskawa Innovation Center“ im japanischen Kitakyushu neue Miniroboter die Potenziale individualisierter Fertigung (Build to Order), indem sie am Stand Modellautos montieren.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration in der Achsgetriebemontage, BMW Group Werk Dingolfing

60 Leichtbauroboter bis Mitte 2017BMW setzt auf Automatisierung und flexible Assistenzsysteme in der Produktion

Bereits 2013 hat die BMW Group den ersten Leichtbauroboter neben den Mitarbeitern am Band im BMW Group Werk Spartanburg in den USA eingesetzt. Während der Leichtbauroboter, von den Kollegen „Miss Charlotte“ genannt, bis heute im Einsatz ist und Türschallisolierungen anbringt, hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Über 40 Leichtbauroboter sind heute in den BMW Group Werken im Einsatz, bis Mitte des Jahres werden es 60 sein.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration

Weltroboterverband sagtBill Gates liegt mit Roboter-Steuer falsch!

Das McKinsey Global Institute stellt fest, dass sich mehr als 90 Prozent der Arbeitsplätze auch künftig nicht vollständig automatisieren lassen. Eine - wie von Bill Gates geforderte - Robotersteuer, sei daher falsch, sagt der Weltroboterverband IFR. Eine empirische Prüfung der Wirtschaftsdaten und Zukunftsforschung zeige einen klaren Beschäftigungsanstieg in der Roboter-Bilanz – also das Gegenteil der von Gates befürchteten Jobverluste.

…mehr
Roboter von Kuka

Mensch-Roboter-KooperationDas Dream-Team in der BMW-Qualitätssicherung

Die MRK-Systeme GmbH mit Sitz in Augsburg hat sich auf Mensch-Roboter-kooperierende Industrielösungen spezialisiert. Für das BMW Group Werk Landshut realisierte das Unternehmen eine Anlage, in der Mensch und Kuka-Roboter gemeinsam an der Produktionslinie stehen - ohne Schutzzaun.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung