Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Copy and Waste

Zur Diskussion: ProduktpiratenCopy and Waste

Die Klopfgeräusche wurden immer lauter. Sie kamen aus dem neuen Kompressor, den der Bielefelder Hersteller Boge erstmals auf der Messe vorstellte. Nach Messeschluss hatte man alle Klappen an dem Aggregat geschlossen — und dabei einen Herrn mit eingeschlossen, der die Neuvorstellung offenbar ganz genau studieren wollte. Der Besucher — dem Äußerem und der Sprache nach dem chinesischen Kulturkreis zuzuordnen — verließ den Ort des Geschehens im Laufschritt, bevor das Standteam begriffen hatte, was passiert war. Die Produktpiraten scheinen immer dreister zu werden: Laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sind mittlerweile rund zwei Drittel der insgesamt 6.000 Branchenbetriebe von Kopien betroffen. Nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums kostet die Produktpiraterie die deutschen Unternehmen jährlich 25 Milliarden Euro und gefährdet 70.000 Arbeitsplätze. Der enorme Schaden durch minderwertige Produkte ist dabei nicht berücksichtigt. Etliche Unternehmen haben den Ernst der Bedrohung bereits seit Jahren erkannt. Beispielsweise beschäftigen der Lagerhersteller Schaeffler oder der Antriebsspezialist SEW Eurodrive Produktpiraten-Jäger, die - etwa auf Messen - gezielt nach Plagiaten suchen. Aber die gesamte Branche müsse ihren Kampf gegen die Plagiate vor allem der Chinesen verschärfen, fordert SEW-Geschäftsführer Hans Sondermann. „Viele Unternehmen gehen nicht konsequent genug gegen Produktpiraterie vor. “Doch so langsam kommt die Brisanz des Themas bei den Unternehmen und Verbänden an: Auf der Hannover Messe hatte zum Beispiel der ZVEI einen Anwaltsnotdienst zur Bekämpfung von Produktpiraterie eingerichtet und auch in zahlreichen Fällen gerichtliche Verfügungen erwirkt. Auch technisch rüstet die Industrie nach: Ein neues Erkennungs-Verfahren von Bayer ermöglicht es, Produkte durch das Abtasten der Oberfläche per Laser eindeutig zu authentifizieren oder als Fälschung zu entlarven. Die Technik ist für alle nicht-reflektierenden Oberflächen wie Papier, Pappe, Karton, Kunststoff oder Metall geeignet. Doch auch die Methoden der Produktpiraten werden immer raffinierter: Beim Besuch einer Delegation in dem chinesischen Werk eines deutschen Herstellers wunderten sich die Mitarbeiter über die dicken Gummischuhe und die schwache Blase eines Besuchers. Der verschwand bei wichtigen Bearbeitungsstationen ständig auf der Toilette. Dort sammelte die chinesische James-Bond-Kopie die Späne von seinen Sohlen ein - zur späteren Analyse. Doch keine Produktpiraterie ohne Käufer: Zunehmend werden die Plagiate auch auf dem deutschen Markt angeboten. 2006 beschlagnahmte der deutsche Zoll kopierte Waren im Wert von 1,2 Milliarden Euro — das sind fünfmal so viel wie noch im Vorjahr. Der VDMA hat daher die Kampagne „Pro Original“ gestartet, die die Kunden über die Vorteile von Original-Produkten aufklären und den Herstellern Argumente für ihre Kommunikation liefern soll. Mitglieder können online (www.vdma.org/original) Materialien abrufen und firmenspezifisch einsetzen. Bei der Deutschen Messegesellschaft in Hannover scheint das Problem aber noch nicht richtig angekommen zu sein: Dort ist es beispielsweise nach Messeschluss vollkommen problemlos möglich, das Gelände, die Hallen und einen der — zahlreichen unbewachten — Stände zu betreten. Denn weder an den Messe, noch an den Halleneingängen, wird nach 18:00 Uhr noch kontrolliert. Wer weiß, wie viele unentdeckte „Besucher“ so auch dieses Jahr wieder an Know-how — oder Ausstellungsstücke — gekommen sind! Senden Sie uns Ihre Erfahrungen.

Hajo Stotz, Chefredakteur E-Mail: stotz@hoppenstedt.de

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Kopierschutz-Code auf Bauteil

ProduktsicherheitDigitales Rauschen gegen Produktpiraterie

Mit der Copy-Detection-Technologie Bitsecure bietet Schreiner Prosecure ein digitales Sicherheitsmerkmal für den Echtheitsnachweis an. So können Hersteller, Händler und Endverbraucher die Echtheit eines Produkts zeit- und ortsunabhängig überprüfen und Verluste durch Produktfälschungen können verringert werden.

…mehr

Gefälschte Wälzlager bei Tex Star Bearings...Schaeffler lässt Händler auffliegen

Die Schaeffler Gruppe konnte zusammen mit weiteren Wälzlagerherstellern und in enger Kooperation mit den US-Behörden einen bedeutenden Erfolg im Kampf gegen die weltweit verbreitete Produktpiraterie bei Wälzlagern erzielen: Beim Händler Tex Star Bearings im texanischen Houston wurden im Juli gefälschte Wälzlager im Wert von mehr als 500.000 USD beschlagnahmt.

…mehr
VDMA Studie Produktpiraterie 2014: Alarmierende Zahlen aus Deutschland

VDMA Studie Produktpiraterie 2014Alarmierende Zahlen aus Deutschland

Rekord: 71 Prozent der Unternehmen sind von Produkt- oder Markenpiraterie betroffen. Der geschätzte Schaden für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau beträgt 7,9 Milliarden Euro jährlich. Besonders gefährlich: "Produktpiraterie Made in Germany".

…mehr
Track & Trace System: Produkte durchgängig serialisieren

Track & Trace SystemProdukte durchgängig serialisieren

Plagiate und Imitate sind ein Problem für jeden Industriezweig: Sie verursachen Umsatzeinbußen und Imageschäden, in der Pharma- und Lebensmittelbranche sind sogar lebensbedrohliche Folgen möglich. Maximale Fälschungssicherheit garantiert das auf der Fachpack vorgestellte Secure Track & Trace System S-TTS von Laetus. Damit werden Produkte durchgängig serialisiert und lückenlos rückverfolgbar.…mehr
Sicherheitsetiketten: Nichts geht

SicherheitsetikettenNichts geht

über das Original – trotzdem werden Plagiate immer öfter zu einem Problem für Industrie und Handel. Weltweit werden Produkte von Markenherstellern kopiert, wodurch der Wirtschaft Schäden in Milliardenhöhe entstehen.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS