Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung>

Editorial - Beziehungsfrage

Caterina Schröder stellt dieBeziehungsfrage

Die Cebit ist längst erwachsen geworden. Vor 31 Jahren wurde sie – vornehmlich aus Platzgründen – von der Hannover Messe verstoßen. Die Unsicherheit war damals groß: Es wurde befürchtet, dass die Cebit ohne das industrielle Umfeld an Relevanz und Interesse verlieren könnte. Heutzutage erscheinen diese Bedenken nahezu lächerlich. Vielmehr lässt sich der Spieß umdrehen: Es scheint, dass der Zögling das Mutterschiff überholt hat und zum Vorreiter wurde. Denn wir ständen heutzutage nicht zwischen vernetzten Maschinen und würden nicht die Autonomie auf die Straße bringen können, hätten Themen zur Datensicherheit, drahtlosen Kommunikation bis hin zu Cloud Computing nicht ihren Nährboden auf der Cebit gefunden. 

Caterina Schröder, Redakteurin SCOPE

Die Schnittmengen beider Messen werden – vor allem nach der Entscheidung vor drei Jahren, der Cebit deutlich mehr Fachmesse-Charakter zu verleihen – immer größer. Die industrielle Wertschöpfung braucht die Nerds aus der IT-Branche. So strecken einst klassische Zulieferer wie Schaeffler ihre strategischen Arme nach der digitalen Welt aus, kooperieren mit IT-Giganten wie IBM und folgen zielstrebig einer „Digitalen Agenda“.

Anzeige
Weitere Beiträge zuHannover MesseCebitEditorial

Auch Automobilhersteller wie Daimler und BMW streben die Zusammenarbeit mit IBM an – dank Watson. Der Supercomputer denkt, lenkt und lernt selbstständig mithilfe neuronaler Netze. Das Kunsthirn soll beispielsweise den BMW i8 in die Lage versetzen, seinen Fahrer mit seinen Präferenzen und Gewohnheiten ganzheitlich zu erfassen. Hierfür erforschen der bayerische Autobauer und der US-amerikanische IT-Gigant gemeinsam im Münchner Watson-IoT-Zentrum, wie intelligente Assistenz-Funktionen für Fahrzeuge verbessert werden können.

Doch Watson steht für noch viel mehr. Er kann immense Datenmengen verarbeiten und interpretieren und wird dabei stets intelligenter. Er zeigt, wie Maschinen lernfähig werden und ihre eigenen Schlüsse ziehen können. Und er ist einfach über die Cloud erreichbar. Er ist aber auch für seine Optimierung auf immer neue Daten angewiesen, weshalb das Internet of Things für ihn äußerst attraktiv ist. Die Künstliche Intelligenz greift nicht nach den Sternen, sondern nach der Industrie. Und die lässt sich mitziehen.

An diesem Punkt drängt sich die Frage auf: Könnte die HMI überhaupt noch ohne die Cebit eine Weltleitmesse sein? Beim Blick auf die Ähnlichkeit mancher Themen scheint es, dass sich die Messe für digitales Business von der einst Vertriebenen zum Treiber der HMI entwickelt hat. Das Verhältnis beider Messen zueinander hat sich damit gewandelt und entwickelt sich positiv. Sie brauchen einander als Ideenschmiede und Marktplatz. Denn ohne das von der realen Welt losgelöste Denken der ITler, das manchmal allzu visionär wirkt, hätte doch die vierte industrielle Revolution nicht ausgerufen werden können. Gleichermaßen hätten die Ideen kaum Reichweite, könnten sie sich nicht an echten Anwendungen festhalten. cs

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

BionicCobot Festo

Hannover MesseFesto zeigt bionische Ansätze in der Robotik

Beim HMI-Leitthema "Integrated Industries – Creating Value“ geht es um Wettbewerbsvorsprung durch Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle und  Wertschöpfung durch intelligente Technik sowie die Vernetzung von Mensch und Maschine. Festo hat im Vorfeld der Messe zukunftsweisende und faszinierende Technologien anhand der Bionic und Future Concepts vorgestellt.

…mehr
Festo Motion Terminal

Digitalisierte PneumatikFesto präsentiert das Motion Terminal auf der Hannover Messe

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe hat Festo am Montag das „Festo Motion Terminal“ vorgestellt. Die intelligente pneumatische Automatisierungsplattform sei eine Schlüsselinnovation für die Fertigung von Produkten der Zukunft, an die man heute vielleicht noch gar nicht denke, so das Unternehmen.

…mehr
Losgröße 1 auf der HMI: In fünf Schritten zum personalisierten, smarten Kofferanhänger

Losgröße 1 auf der HMIIn fünf Schritten zum personalisierten, smarten Kofferanhänger

An Industrie 4.0 führt gerade in der Zulieferindustrie kein Weg vorbei. Vernetzte Fertigung und smarte Produkte spielen eine wichtige Rolle auf der diesjährigen Industrial Supply. Wie eine moderne individualisierte Massenfertigung aussehen kann, zeigen in Halle 6 der Hannover Messe 2017 die Kunststoffspezialisten Arburg und Pöppelmann. 

…mehr
Konnektivitätsplattform für Echtzeitanwendungen von Real-Time Innovations (RTI)

IIoT-MiddlewareIntelligente Maschinen verbinden

Real-Time Innovations (RTI) präsentiert auf der Hannover Messe 2017 seine Konnektivitätsplattform für Echtzeitanwendungen, die speziell auf die hohen Anforderungen des Industrial Internet of Things (IIoT) ausgelegt ist.

…mehr
cronetwork Einzelteilrückverfolgung

MES mit EinzelteilrückverfolgungEinzelteile lückenlos erfassen und zuordnen

Passend zum Leitthema „Intelligent vernetzt“ präsentiert Industrie Informatik auf der diesjährigen Hannover Messe für Industrie eine neue Funktion zur lückenlosen Erfassung und Rückverfolgung von Einzelteilen im Produktionsprozess. Möglich wird dies durch eine intelligente Logik, die im Hintergrund Einzelteile mit eindeutigen Serialnummern verknüpft.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS