Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung>

Hajo Stotz: Krieg beendet?

Hajo Stotz fragtKrieg beendet?

Industrie 4.0 ist wie Teenage-Sex: Jeder spricht darüber, niemand weiß, wie es wirklich geht, jeder denkt, alle anderen tun‘s, und deshalb behauptet jeder, er mache es auch … frei nach US-Professor Dan Ariely. Gerade wurde einmal mehr sehr viel besprochen: Die beiden Interessensverbände Plattform Industrie 4.0 (D) und das IIC (USA) haben auf einer Konferenz am 02.03. in Berlin unter Beteiligung des Wirtschaftsministeriums ihre Zusammenarbeit bekanntgegeben.

SCOPE Chefredakteur Hajo Stotz

Die Politik zeigte gleich, wie sie ein so wichtiges Industriethema einordnet: Staatssekretär Matthias Machnig, der zu Fuß aus seinem Büro hätte dazustoßen können, ließ den extra aus USA angereisten IIC-Sprecher Dr. Mark Soley und Dr. Siegfried Russwurm, Vertreter der Plattform Industrie 4.0 und CTO von Siemens, sowie die Journalisten erst mal warten, um dann über die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit zu referieren. Aha.

Wesentlich interessanter waren die Vorträge der Interessensvertreter. Beide betonten die Bedeutung eines Zusammenwirkens. Russwurm: „Kein Feldbus-Krieg wie in den 90ern“. Doch zwischen den Zeilen waren die Unterschiede zu hören: Das IIC, eher IT- als produktionsorientiert, hat seit Gründung 2014 zahlreiche sogenannte Testbeds in die Spur gebracht, um Schnittstellen-Lösungen für die verschiedensten Branchen-Szenarien zu testen. Frei nach der sehr amerikanischen Vorgehensweise: Nicht lange reden, machen – und dann schaun, ob es funktioniert. Das entspricht nun gar nicht der ingenieurgetriebenen deutschen Vorgehensweise, die aber beim Thema 4.0 Gefahr lief, in langwierigen Diskussionen über Standards, Interoperabilität usw. auszuarten.

Anzeige
Weitere Beiträge zuEditorial

Und dass die Plattform durch drei Verbände (Bitkom, ZVEI und VDMA), die sich nicht grün sind, sowie die Politik als Fördermittelgeber getragen wird, beschleunigte das Agieren auch nicht gerade.

Der zweite Punkt, in dem sich die Lager unterscheiden: Der deutschen Initiative und auch Politik ist es wichtig, kleine Unternehmen mit an Bord zu haben. So betonte Russwurm mehrmals, dass KMUs, durch Förderprogramme gestützt, kostenlos Mitglied der Plattform werden können. Dass es in Deutschland übrigens bereits etliche KMUs gibt, die sich mit I 4.0 erfolgreich beschäftigen, zeigen die Beiträge in diesem Heft.

Klein und Mittelstand ist aber nun so gar nicht das Thema des IIC, das auch hier eher amerikanisch („Think big“) agiert, unter seinen Mitgliedern vor allem Konzerne vereint und für deren Mitgliedschaft stolze 50.000 $ verlangt. Doch ob I 4.0 oder IoT – vor allem ist wichtig, dass durch das IIC endlich Bewegung in die Plattform gekommen ist. Die Befürchtung, durch die Amerikaner bei dem Thema rechts überholt zu werden, scheint Industrie und Verbände zu einen und anzutreiben. Und so können hoffentlich demnächst noch viel mehr kleine Unternehmen davon profitieren und beim Thema Industrie 4.0 das Stadium des Teenage-Sex verlassen.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Krieg beendet?Plattform Industrie 4.0 und das Industrial Internet Consortium wollen zusammen arbeiten

„Wir stehen nicht im Wettbewerb, wir ergänzen uns“, erklärte Prof. Dr. Siegfried Russwurm, Mitglied der Leitung der Plattform Industrie 4.0, CTO und Mitglied des Vorstandes der Siemens AG, anläßlich einer gemeinsamen Pressekonferenz der Plattform Industrie 4.0 und des Industrial Internet Consortium (IIC). Beide Interessensgruppen setzen sich für Standardisierungsbestrebungen im Rahmen von Industrie 4.0 ein.

…mehr
Caterina Schröder

Caterina SchröderTransformer

Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich nach Handel und der Auto-mobilindustrie. In Kombination mit der Vorstellung, dass sie das tragende Gerüst der Produktion ist, besitzt sie folglich eine enorme Innovationskraft.

…mehr
Caterina Schröder

DigitalisierungAlternativlos

Smart Phone – Smart Home – Smart Germany. Alles wird heutzutage smart. Klingt ja auch klug und clever, gewitzt und durchdacht. Bis man sich bewusst macht, dass die Bedeutung des englischen „to smart“ mit „schmerzen“ oder „brennen (einer Wunde)“ übersetzt wird.

…mehr
Editorial: High-Five mit Cobot

EditorialHigh-Five mit Cobot

Wenn Angela Merkel in diesem Jahr auf der Hannover Messe Industrie am Stand von Festo aufschlägt, wird ein neuer Kollege des Familienunternehmens sie begrüßen: Bionic Cobot.

…mehr
Caterina Schröder

EditorialLeben im Netz

„Wir leben in einer Welt, in der wir Dinge vernetzen können“, erklärt uns Dr. Phil Reeves im Interview. Für ihn ist das die Basis der Industrie 4.0. Er erfasst damit einen Kernpunkt, der, so scheint es mir, noch nicht durchgängig präsent ist.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS