Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Kunststofftechnik>

Igus: Maschinenkomponenten in drei Schritten drucken

Igus vereinfacht BestellvorgangMaschinenkomponenten in drei Schritten drucken lassen

Mit der neuen Bestellseite des 3D-Druckservice von Igus können Kunden ihre gedruckten Kunststoffteile noch einfacher bestellen. Mit nur wenigen Klicks können CAD-Dateien hochgeladen, das richtige Material gewählt, mit Preisen eingesehen und die Produkte bestellt werden. Das Online-Tool wird zur Hannover Messe international verfügbar sein.

Neuer 3D-Druckservice von Igus

Seit einem Jahr bietet der Igus seinen Kunden die Möglichkeit, benötigte Sonderteile aus abriebfesten Iglidur-Werkstoffen zu drucken. Dies ist besonders für Prototypen und Kleinserien interessant, wo sich die Herstellung eines Spritzgusswerkzeuges nicht rechnet. Nun hat Igus sein Angebot erweitert und bietet neben einem größeren Druckerpool mit einem neuen Online-Tool einen noch einfacheren Service zur Bestellung an.

Als erstes werden die Daten im STL-Format per ‚Drag and Drop‘ ins Browserfenster gezogen. Im nächsten Schritt können Anwender die gewünschten Abmessungen festlegen und anschließend das gewünschte Material auswählen. „Man sieht hier schon während des Bestellvorgangs den Stückpreis der Teile, der sich an dem Druckvolumen orientiert“, erklärt Tom Krause, zuständiger Produktmanager bei Igus. Kunden können zwischen vier verschiedenen Tribo-Filamenten von Igus auswählen, die allesamt mindestens 50-mal abriebfester sind als Standard-Filamente für das FDM-Druckverfahren. Versuchsreihen im Igus-Testlabor haben außerdem bewiesen, dass die Verschleißfestigkeit von gedruckten Tribo-Teilen vergleichbar ist mit Iglidur-Spritzgussteilen oder aus Halbzeugen gefrästen Iglidur-Bauteilen. Im letzten Schritt kann die Auswahl bestätigt und alles dem Warenkorb hinzugefügt werden. Dorthin werden Anwender im Anschluss weitergeleitet, um entweder ein formales Angebot anzufordern oder die konfigurierte Ware direkt zu bestellen.

Anzeige

Lieferung von fertigen Motion Plastics in zwei bis drei Tagen

Weitere Beiträge zu3D-Druck

Nach der Weiterleitung in den Warenkorb haben Benutzer des 3D-Druckservice die Möglichkeit, einzelnen Positionen ihrer Bestellung Kommentare hinzuzufügen. Hier können Besonderheiten beispielsweise zur mechanischen Nachbearbeitung oder ähnlichem ergänzt werden. Die Dauer beträgt vom Auftragseingang bis zur Auslieferung der fertigen Produkte in der Regel zwei bis drei Werktage, je nach Umfang der Bestellung. Bei komplexen Bauteilen kann die Lieferzeit unter Umständen weitere zwei bis drei Tage betragen. Das neue Online-Tool ist in Deutsch und Englisch verfügbar und soll bis zur Hannover Messe 2016 international verfügbar sein. kf

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Igus bietet 3D-Druckservice

3D-DruckserviceIgus druckt Sonderteile aus Tribo-Filament

Vor einem Jahr auf der Hannover Messe präsentierte Igus das nach eigenen Angaben weltweit erste Tribo-Filament für 3D-Drucker. Zur Euromold haben die Kölner ihr Angebot erweitert und bieten einen 3D-Druckservice für ihre Kunden an, um Sonderteile noch schneller und sehr kostengünstig liefern zu können.

…mehr
Tribo-Filament für 3D-Drucker

3D-DruckerNeues Tribo-Filament von Igus

Mit Iglidur I180-PF stellt Igus jetzt ein weiterentwickeltes 3D-Filament vor, das noch leichter zu verarbeiten ist. Es wurde auf Reibung und Verschleiß optimiert.

…mehr
3D-Druck: Aus Vision wird Realität

3D-DruckAus Vision wird Realität

Stratasys hat jetzt eine Kooperation mit dem japanischen Autohersteller Daihatsu vorgestellt.

…mehr
Bauteil mit komplexer Geometrie 3M

Neue 3D-Druck-Technologie von 3MPolymerstrukturen in einem Prozessschritt herstellen

3M hat eine zum Patent angemeldete Technologie für den 3D-Druck vollfluorierter Polymere entwickelt. Diese flexible neue Technologie, die 3M und seine Tochtergesellschaft Dyneon auf der K-Messe in Düsseldorf erstmalig vorstellen werden, ermöglicht die Herstellung von Polymerstrukturen in einem einzigen Prozessschritt. 

…mehr
Roland Wagner

Additive FertigungCovestro entwickelt neue Materialien für den 3D-Druck

Das Polymer-Unternehmen Covestro (vormals Bayer MaterialScience) hat kürzlich am Stammsitz in Leverkusen ein neues Labor für 3D-Druck in Betrieb genommen und entwickelt derzeit gememeinsam mit Partnern ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige