Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung>

Rapid.Area auf der Swiss Medtech Expo

3D-Druck internationalRapid.Area auf der Swiss Medtech Expo

Die Roadshow der Messe Erfurt zum Thema generative Fertigung und 3D-Druck „Rapid.Area“  stößt nun auch im Ausland auf Interesse: Im September 2015 ist sie zu Gast auf der Swiss Medtech Expo.

Additiv gefertigtes Bauteil

So sieht es ein Kooperationsvertrag vor, der jetzt von Erfurts Messegeschäftsführer Wieland Kniffka und Markus Lauber, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Messe Luzern, abgeschlossen wurde.

„Das Thema Generative Technologien nimmt in der Schweizer Medizintechnikindustrie – immerhin die drittgrößte Europas – kontinuierlich breiteren Raum ein. Die Erfurter Rapid.Tech mit ihrer jahrelangen Expertise für dieses Segment ist daher für uns der ideale Partner“, erklärt Markus Lauber.

Der Schweizer Experte für medizinisches 3D Drucken und langjährige Fachbeirat der Erfurter Rapid.Tech, Ralf Schumacher, begrüßt die Kooperation: „Damit schärft die Dachmarke Rapid.Tech in Erfurt ihr Profil als Ausgangspunkt von Innovationen und praxisrelevanten medizintechnischen Anwendungen.“

Next Stop Stuttgart

Anzeige
Weitere Beiträge zu3D-DruckRapid Prototyping

Mit der mobilen  Messeplattform Rapid.Area transferiert die Messe Erfurt ihre Kompetenz auf dem Gebiet der generativen Fertigung auf zentrale Marktplätze der Industrie. Die Messe Erfurt übernimmt dabei die komplette Vermarktung des Gemeinschaftsstands – vom Aufbau über das Catering bis hin zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Für das Fachpublikum wird außerdem ein Vortragsprogramm mit speziellen Themen für den Modell- sowie für den Werkzeug- und Formenbau angeboten. Erfolgreiche Premiere feierte die Rapid.Area im Frühjahr 2014 auf der Metallbearbeitungsmesse METAV in Düsseldorf.

Nächster „Halt“ der Erfurter Roadshow ist die internationale Fachmesse für den Werkzeug-, Modell- und Formenbau Moulding Expo im Mai 2015 in Stuttgart. Hier haben sich bereits führende Unternehmen für den Schwerpunkt generative Fertigung angemeldet, darunter: Nonnenmacher GmbH & Co. KG, 3D-Laser, RTC, imes-icore GmbH, Proto Labs, 3D Concepts, Renishaw, TriWeFo Tridelta Werkzeug, 4D Concepts, SolidCAM GmbH, Messe Luzern mit Swiss Medtech Expo. kf

Weitere Beiträge zum Thema

Messechefs verhandeln über Kooperation: Rapid.Area bald Teil der Moulding Expo?

Messechefs verhandeln über KooperationRapid.Area bald Teil der Moulding Expo?

Erst im März sorgte die "Rapid.Area" der Messe Erfurt auf der Metav in Düsseldorf für innovativen Input zum Thema 3D-Druck für Industrie und Verbraucher. Nun möchte sich ein weiterer großer Messeplatz die Erfurter Kompetenz rund um das Zukunftsfeld Generative Fertigung sichern.

…mehr
Rapid.Tech 2014: 3D-Druck für alle

Rapid.Tech 20143D-Druck für alle

Rapid.Tech, FabCon 3.D und (erstmals dabei) "Printcocktail" heißen die Messen, die seit Mittwoch und noch bis einschließlich morgen gemeinsam auf dem Gelände der Messe Erfurt stattfinden. 130 Aussteller aus Europa und Übersee präsentieren hier die komplette Welt des 3D-Drucks.

…mehr
3D Mobil

3D-DruckFormeinsätze vor Ort drucken

Interessierte Anwender die 3D-Drucktechnologie nun auch bei sich vor Ort erleben: Boy, Hersteller von Spritzgießautomaten im Schließkraftbereich bis 1.000 kN, hat sein Infomobil aufgerüstet.

…mehr

3D-DruckNeue Einsatzmöglichkeiten für PAEK-Polymertypen

Ein Industriekonsortium (u.a. Airbus, EOS) unter Führung von Victrex will Innovationen auf dem Gebiet des industriellen 3D-Drucks (additive Fertigung) vorantreiben. Victrex' Aufgabe ist dabei die Entwicklung neuer PAEK-Hochleistungspolymertypen, die speziell für die Verarbeitung in additiven Fertigungsverfahren geeignet sind.

…mehr
3D-Druck für komplexe Binnenstrukturen

Additive FertigungMaterialise eröffnet Metalldruck-Werk in Bremen

Die Materialise NV aus Belgien hat seinen Produktionsstandort in Bremen kürzlich offiziell eröffnet. Der Anbieter von 3D-Druck-Software und Dienstleister für Additive Fertigung wird hier künftig im Auftrag von Kunden aus der Investitionsgüterindustrie – etwa aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automotive oder Maschinenbau – Bauteile aus Titan und Aluminium fertigen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen