Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> Ein Meister seiner Klasse

3D-Drucksysteme, 3D-Drucksysteme und Rapid PrototypingEin Meister seiner Klasse

Hoch automatisiert und mit stark erweitertem Funktionsumfang präsentiert US-Hersteller Z Corp einen neuen 3D-Drucker. Die kompakte Systemlösung zeichnet sich durch extrem vereinfachtes Materialhandling, modernes Office-Design und die Option des Farbdrucks aus.

3D-Drucksysteme: Ein Meister seiner Klasse

Der entscheidende Vorteil der neuen Druckergeneration ist die Integration zahlreicher Funktionen, für die bisher weitere Arbeitsschritte nötig waren. Konkret: Die erstellten Modelle werden nun direkt in der Anlage gereinigt, die Werkstoff-Rückgewinnung vollzieht sich automatisiert in einem geschlossen Pulverkreislauf und ein innovatives Kartuschensystem vereinfacht die Werkstoffzuführung. Abgesehen von seiner Schnelligkeit wird der Z450 durch dieses hohe Maß an Prozessintegration zu einer produktiven RP-Fertigungsanlage. Als weltweit einmaliges Feature bietet er zudem die Möglichkeit, farbige Modelle und Prototypen anzufertigen – und das bei einfachster Handhabung. Erfolgten sowohl die Reinigung als auch die Entnahme des Bauteils bislang manuell in einem separaten Gerät, so werden die Modelle nun direkt nach der Erstellung automatisch von Restpulver befreit. Überflüssige Pulveranteile werden abgesaugt, gefiltert und – ebenfalls automatisch – wieder dem Pulvervorrat zugeführt. Manuelle Arbeiten entfallen, das Baumaterial wird verlustfrei genutzt. Dazu kommt: Das Beschicken mit Binder und Pulver erfolgt beim Z450 über ein neues Kartuschensystem, das eine einfache Materialzuführung erlaubt.

Anzeige

Als weltweit einziger 3D Drucker seiner Klasse bietet das kompakte Gerät die Option, Prototypen in Farbe herzustellen. Entwickler und Konstrukteure können mit dem neuen Drucker kleine und mittelgroße Modelle erstellen. Meist entstehen sie aus einem Mineral-Polymer-Compound. Bei Bedarf lassen sich die Materialeigenschaften durch Imprägnieren der Modelle auf individuelle Anforderungen einstellen. So sind also je nach verwendetem Werkstoff eine ganze Reihe von Optionen – von flexibel bis temperaturbeständig – realisierbar. Fazit: Der Drucker stellt eine gelungene Kombination von hohem Bautempo, einfacher Handhabung, niedrigen Betriebskosten und Farbdruck dar, die ihn in der Kompaktklasse derzeit konkurrenzlos macht. Früh eingebunden in die Entwicklung des neuen 3D Druckers von Z Corp war der RP-Dienstleister 4D Concepts, seit vielen Jahren einer der führenden deutschen Vertriebspartner des US-Herstellers. Das Unternehmen kann seinen Kunden daher beispielsweise die gesammelten Erfahrungen aus der Beta-Testphase zur Verfügung stellen. Und im Technikum von 4D Concepts steht der derzeit europaweit erste Z450 ab sofort für Präsentationen und Benchmarks bereit. Außerdem wird er im Rahmen einer Roadshow ab Mai 2007 vorgestellt. Die aktuellen Roadshow-Termine finden sich auf der Website des Unternehmens.Stefan Graf / graf@hoppenstedt.de

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

3d-gedruckte Ansaugkammer im Rennwagen BRC14

Stratasys auf der FormnextNeue Lösungen und Materialien für den 3D-Druck

Als Anbieter von 3D-Druckern und Lösungen für die additive Fertigung wird Stratasys auf der Formnext 2015 in Frankfurt im Rahmen seiner bislang umfangreichsten Messepräsenz sein vollständiges Portfolio für den Bereich additive Fertigung vorstellen.

…mehr
3D-Drucksysteme: Schicht für Schicht zum Prototyp

3D-DrucksystemeSchicht für Schicht zum Prototyp

„Time-to-Market“ steht als Synonym für die immer kürzeren Zeiten, in denen Produktentwicklungen marktreif sein sollen. Eine wichtige Stellung nimmt dabei das Rapid Prototyping ein. SCOPE-Redakteur Stefan Graf sprach in den USA mit C.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Haus der Simulation

SimulationCadfem zeigt Exponate namhafter Kunden

Der Berechnungsspezialist Cadfem präsentiert sich auf der Hannover Messe in ungewöhnlicher Weise: „Das Haus der Simulation“ macht begreifbar, dass viele Gegenstände aus dem Alltag erst durch Simulation zu dem wurden, was sie sind, nämlich nützliche Innovationen mit hervorragender Qualität.

…mehr
Visualisierung  mit Solid Edge

CAD-SoftwareFrisch aufgebrüht

Espresso Macchiato, Doppio oder Caffè Americano: Kaffeemaschinen von Thermoplan brühen – nicht nur bei Starbucks – auch ausgefallene Kundenwünsche auf Knopfdruck frisch auf. Das im schweizerischen Weggis ansässige Unternehmen setzt bei der Entwicklung seiner Vollautomaten bereits seit dem Jahr 2000 auf das CAD-System Solid Edge von Siemens PLM.

…mehr
Dr. Phil Reeves

Dr. Phil Reeves„Eine vernünftige Strategie ist unverzichtbar“

Additive Fertigung gewinnt in vielen Bereichen, vom Produktdesign bis hin zur Fertigung, immer mehr an Bedeutung. Dr. Phil Reeves, VP Strategic Consulting bei Stratasys, berichtet, wo sich die Technologie als wichtiger Bestandteil der Industrie 4.0 am stärksten auswirkt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung