Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung>

Additive Fertigung mit EOS

Industrieller 3D-DruckBobby Tailor stellt Bauteile für edle Rutschautos additiv her

Bobby Tailor fertigt exklusive Bobby Cars, angelehnt an die berühmten, meist roten Vorbilder. Blickfänge wie Felgen und Kühlergrill stellt das Unternehmen im Schichtbauverfahren her, denn herkömmliche Produktionsverfahren würden den Kosten- und Zeitrahmen für die Luxus-Rutschautos sprengen. Das Start-up setzt dabei auf Maschinen und Technologien von EOS.

Bobbycar

Wie auch die Automobilhersteller und damit die großen Vorbilder auf der Straße entdeckte Gründer Steffen de Bochdanovits im Jahr 2015 eine Nische mit Geschäftspotenzial: maßgeschneiderte Luxus-Kleinausgaben echter Automobile im Bobby Car-Stil. Inspiriert durch Verwandtschaft und unterstützt durch sein Netzwerk, begann die Idee Bobby Tailor noch im selben Jahr Gestalt anzunehmen: Handgefertigte Ledersitze, spektakuläre Alufelgen, hochwertige Elektronik und edle Applikationen verwandeln das Konzept simpler Lauflernfahrzeuge in ein exklusives Produkt.

Anzeige

Mit Flagship-Stores von Automobilherstellern, Hotels sowie einer exklusiven Privatklientel war eine entsprechend zahlungskräftige Zielgruppe zwar identifiziert – doch trotz funktionierender Nische und einer Zielgruppe, die für Qualität gerne mehr ausgibt, durften die Kosten nicht aus dem Ruder laufen. Daher galt es, die gesuchte Individualität bei hoher Qualität in ein entsprechendes Preisgerüst einzubinden. Das zählt umso mehr, als der hohe Grad an gewünschter Individualisierbarkeit von Anfang an immer wieder Einzelanfertigungen erwarten ließ.

Herausforderung Alufelgen

Felge Bobbycar additiv gefertigt
Weitere Beiträge zuAdditive Fertigung3D-Druck

Neben dieser Herausforderung musste sich Steffen de Bochdanovits zu Anfang jedoch einem ganz anderen Thema stellen: Manche seiner Ideen ließen sich technologisch mit herkömmlichen Produktionsmethoden gar nicht realisieren. Insbesondere die Alufelgen – wie auch bei den Originalen besondere Blickfänger – erwiesen sich als Objekt mit Tücke: „Es ist an sich unmöglich, die Felgen aus Aluminium zu fräsen. Abgesehen von den Kosten wären bei dieser Größe etliche Designs aufgrund der fehlenden Individualisierung nicht machbar gewesen“, erläutert der Bobby Tailor-Gründer.

3D-Druck als Lösung

EOS M 290

Als Lösung für sein Vorhaben entdeckte Steffen de Bochdanovits den industriellen 3D-Druck. Die Technologie, bei der ein Laserstrahl Schicht für Schicht ein Pulvermaterial aufschmilzt, kommt dabei gleich zweifach zum Einsatz: Für einige Kleinteile nutzte Bobby Tailor die EOS M 290. Mit dem DLMS-System wurden komplexe Werkzeuge mit konturnaher Kühlung aus Metall gefertigt. Im zweiten Schritt wurden damit per Kunststoffspritzguss Zündschloss und -schlüssel sowie Tankdeckel gefertigt. Radkappen, Kühler, Cockpit sowie Logo hingegen werden direkt aus dem pulverförmigen Kunststoff mittels der EOSINT P 395 hergestellt. Anschließend werden diese und weitere Veredelungsteile wie handvernähte Ledersitze oder eine Elektronikausrüstung mit einem konventionellen Chassis verbaut, das zugekauft wird.

Alufelgen aus PA 2200

Die additive Fertigung hat Bobby Tailor – wie auch die anderen Arbeitsschritte der Veredelung – an Partnerunternehmen vergeben: Creabis aus Kirchheim bei München nutzt für die Alufelgen als das auffälligste und aufwändigste Bauteil des ganzen Autos eine EOSINT P 395 von EOS. Als Material kommt PA 2200 zum Einsatz, das mit seinem ausgeglichenen Eigenschaftsprofil quasi der Allrounder unter den Ausgangsstoffen ist. „Ein derartiges Bauteil aus Alu zu fräsen, ist nahezu nicht möglich“, erklärt Ralf Deuke, Geschäftsführer der Creabis GmbH. „Das liegt an der komplexen Struktur für eine relativ kleine Form sowie an der Zahl der erforderlichen Maschinenstunden. Ein Schichtbauverfahren ist kostengünstiger, bietet mehr Designfreiheit und ermöglicht schnellere Iterationen. Die EOS-Produkte eröffnen dabei die beste Qualität, wie viele unserer Kunden bestätigen. So können wir als Partner ein echtes Spitzenprodukt anbieten.“

Prototypen mit kurzer Vorlaufzeit

Damit beweist die EOS-Technologie neben der Designfreiheit einmal mehr die Fähigkeit, jede Losgröße wirtschaftlich zu fertigen. Durch diesen Vorteil gelang es Bobby Tailor, Prototypen und Serienprodukte kostengünstig und mit einer kurzen Vorlaufzeit herzustellen – ein wesentlicher Pluspunkt dieser Technologie. Die ersten Ideen für seine kleinen Luxusfahrzeuge hatte Steffen de Bochdanovits Mitte 2015 noch auf Papier festgehalten und im Mai 2016 konnte er bereits den Verkauf starten – für die vollständige Neugründung eines Unternehmens samt Fertigung und Entwicklung ein extrem kurzer Zeitrahmen.

Serienprodukte schneller und kostengünstiger

EOS P 396

Die schnelle Markteinführung durch die additive Fertigung machte sich jedoch nicht nur bei der Entwicklung bemerkbar, sondern auch in der Serie: Bobby Tailor spart z. B. bei jeder Alufelge 22 Stunden bei der Herstellung ein – eine Felge kostet so einen zwei- statt vierstelligen Betrag. Darüber hinaus lassen sich auf diese Weise auch einfach und schnell Sonderwünsche für neue Felgendesigns verwirklichen, ein Foto als Vorlage reicht dabei aus. Außerdem hat das junge Unternehmen ganz wie die Hersteller echter Automobile einen Konfigurator auf der Webseite in Betrieb genommen. Dank des Schichtbauverfahrens kann Bobby Tailor zudem zeitnah neue Modelle auflegen bzw. die Modellwechsel der Automobilindustrie in seinem Programm abbilden.

Bei weiteren auf diese Weise hergestellten Bauteilen profitiert das Unternehmen ebenfalls von niedrigen Kosten, selbst bei geringen Stückzahlen. Auch bei der Verbindung aus Werkzeugbau und dem herkömmlichen Spritzgussverfahren spielt die EOS-Technologie einen seiner zentralen Trümpfe aus: Die Negativ-Formen für den Guss waren ebenfalls günstiger; vor allem war jedoch die Möglichkeit entscheidend, auch komplexe Strukturen und damit Formvorlagen in hoher Qualität herzustellen.

Echter Paradigmenwechsel

„Ein derartiger Service wäre mit herkömmlichen Fertigungstechnologien nicht oder nur mit horrenden Kosten für Hersteller und damit Kunden möglich gewesen“, ist der Unternehmer begeistert. „Die Chance, ein hochwertiges Bobby Car additiv herstellen zu lassen, ist die Grundlage für das gesamte Geschäftsmodell meines Unternehmens. Durch die Unterstützung kompetenter Dienstleister wie Creabis lässt sich die Marktreife sehr schnell erreichen – das ist ein echter Paradigmenwechsel.“ kf

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Dr. Tobias Abeln, EOS

Interview mit Dr. Tobias Abeln„Industrieller 3D-Druck im Fokus“

EOS ist ein 3D-Druck-Pionier und auf den industriellen Markt fokussiert. SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz sprach mit Dr. Tobias Abeln, Geschäftsführer Technik und Entwicklung bei EOS unter anderem über die Frage, ob Hybridmaschinen effizienter sind als reine 3D-Druck-Anlagen und warum die Partnerschaft mit Trumpf nicht fortgesetzt wurde.

…mehr
Dr. Vladimir Navrotsky

Reparaturzeit verkürzenSiemens setzt auf additive Fertigung bei der Wartung von Gasturbinen

Das in Schweden ansässige Unternehmen Siemens Industrial Turbomachinery AB (SIT) fertigt und wartet Gasturbinen zur Stromerzeugung für den industriellen Einsatz sowie für Anwendungen im Bereich Öl und Gas.

…mehr
EOS Roboy humanoider Roboter

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr

Neu bei DMG MoriSelektives Laser-Schmelzen und digitales Startup

Mit einer Mehrheitsbeteiligung von 50,1% an der Realizer GmbH, Borchen, stärkt DMG Mori seine Zukunftstechnologien im Additive Manufacturing. Mit der Gründung des Start-up Istos, Düssledorf, baut der Werkzeugmaschinenhersteller gleichzeitig seine Digitalisierungskompetenz aus.

…mehr
Vakuumgreifer Topologie optimiert

TopologieoptimierungNeues Leichtbaupotenzial erschließen

Durch neue Designfreiheiten, die mit Additiven Fertigungsverfahren erschlossen werden, ändern sich derzeit die Produktentwicklungsprozesse in vielen Industriebereichen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fertigungsverfahren eröffnet sich neues Leichtbaupotenzial, da in der Additiven Fertigung deutlich komplexere Geometrien herstellbar sind. Ein wichtiges Werkzeug zum Entwurf dieser komplexen Strukturen ist die Topologieoptimierung.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen