Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung>

3D-Drucktechnologie in Schulen - Rapidtech setzt auf Fabucation

Additive Manufacturing und BildungRapid.Tech und Fabmaker bringen 3D-Druck in die Klassenzimmer

Was unterscheidet Pakistan und China von Deutschland? Pakistan setzt – so berichtetet das Onlineportal 3D Grenzenlos im Rahmen eines Bildungsplanes auf den großflächigen Einsatz von 3D-Drucktechnologie in Schulen. Die chinesische Regierung plane sogar, die ca. 400.000 Grundschulen des Landes mit 3D-Druckern auszustatten, heißt es auf der Branchenseite 3D Print.

Bauteil aus dem 3D-Drucker auf der Rapidtech

In Deutschland dagegen findet das Thema nur dank der Initiative einzelner Unternehmen, Hochschulen oder begeisterter Lehrer Eingang in die Ausbildung von jungen Menschen. Der Umgang mit den Themen 3D-Druck und additiver Technologie ist noch nicht ausreichend in den Lehrplänen allgemeinbildender Schulen, Berufsschulen, Fachhochschulen bzw. Universitäten berücksichtigt. Dies gilt auch für die Bereiche des lebenslangen Lernens und der beruflichen Weiterbildung. Immerhin ist 3D-Druck Bestandteil der Digitalen Agenda der Bundesregierung, und auch das aktuelle Jahresgutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) unterstreicht das Potenzial additiver Fertigungsverfahren für die Stärkung der industriellen Produktion in Deutschland.

Anzeige

Erfurter 3D-Druck-Messen setzen auf Fabucation

Die Erfurter „3D-Druck“ - Messen Rapid.Tech und FabCon 3.D setzen das Thema Bildung nun prominent auf die Tagesordnung. Den Auftakt bildet eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion am 10. Juni 2015.

Weitere Beiträge zu3D-DruckAusbildung

Additive Manufacturing (AM) und 3D-Druck werden die bisher bekannte Produktion in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Viele Berufsbilder werden in Zukunft völlig neue Kompetenzen verlangen“, sagt Erfurts Messegeschäftsführer Wieland Kniffka. „Der Bildungssektor muss sich darauf einstellen. Es bedarf einer curricularen Verankerung der Kenntnisse und Kompetenzen, die zur kompletten Nutzung der 3D-Druck-Technologien notwendig sind. Kurzum: Industrie 4.0 benötigt Ausbildung 4.0!“

Wie das gelingen kann und welche Voraussetzungen dafür nötig sind, das diskutieren in Erfurt führende Politiker, Verbandsexperten, Hochschullehrer und Unternehmer, darunter Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee; Andy Middleton, Senior Vice President und General Manager EMEA Stratasys, sowie der Rapid.Tech-Beiratsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Witt von der Universität Duisburg-Essen. Auf der Gesprächsagenda stehen u.a. folgende Komplexe: Wie wird AM unsere bisherige Produktion verändern? Was fordert die Industrie? Welche Lösungen gibt es schon in anderen EU-Ländern? Wie reagiert die Politik auf die Problematik? Was brauchen Bildungsträger zur Lösung?

Fabucation: neuer Schwerpunkt Bildung ab 2016

Die Podiumsdiskussion setzt den Startschuss für den neuen Messe-Schwerpunkt „Additive Manufacturing und Bildung“, der ab 2016 fester Bestandteil der Rapid.Tech werden soll. Strategischer Partner hierbei ist das niedersächsische Beratungsunternehmen „Fabmaker“, das sich zur Aufgabe gemacht hat, die 3D-Druck-Technologie aktiv in den Lernalltag von Bildungseinrichtungen einzubringen. Dabei kommt das  fächer-übergreifendes Lernkonzept „fabucation“ zum Einsatz, das den Lernenden aktuelle Technologien, Konstruktionsgrundlagen sowie die vielfältigen Möglichkeiten von MINT-Berufen näherbringt (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik).

Bereits zur diesjährigen Rapid.Tech bietet „Fabmaker“ einen Workshop für interessierte Schüler an und berät Lehrer, wie 3D Druck sinnvoll in den Unterricht integriert werden kann. (Halle 2, Stand 805/807).

Podiumsdiskussion „Additive Manufacturing & Bildung“

10. Juni 2015, 13:00 – 14:30 Uhr, Bühne Halle 2

Podiumsteilnehmer:

  • Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft
  • Ulli Klenk, Siemens AG, General Manager, Competence Center Additive Manufacturing und Vorstandsvorsitzender der VDMA Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing
  • Andy Middleton, Senior Vice President & General Manager EMEA Stratasys
  • Prof. Dr. Thomas Seul, Prorektor für Forschung und Transfer an der Fachhochschule Schmalkalden und Präsident des Verbandes Deutscher Werkzeug- und Formenbauer
  • Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Witt, Lehrstuhl Fertigungstechnik, Universität Duisburg-Essen und Mitgesellschafter des Instituts für werkzeuglose Fertigung (IwF GmbH)
  • Prof. Dr. Gardenia Alonso, AKAD Universität Stuttgart
  • Dr. Ingo Ederer, CEO Voxeljet
  • Moderation: Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt, Fachhochschule Aachen, Fachbereich Maschinenbau & Mechatronik (Fb 8)
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Rapid.Tech 2014: 3D-Druck für alle

Rapid.Tech 20143D-Druck für alle

Rapid.Tech, FabCon 3.D und (erstmals dabei) "Printcocktail" heißen die Messen, die seit Mittwoch und noch bis einschließlich morgen gemeinsam auf dem Gelände der Messe Erfurt stattfinden. 130 Aussteller aus Europa und Übersee präsentieren hier die komplette Welt des 3D-Drucks.

…mehr
Sieger der purmundus Challenge 2016

3D-Druck für den mobilen MenschenProjekt „Firststep“ gewinnt Purmundus Challenge auf der Formnext

Mit ihrem Projekt „Firststep / Kinderfuß“ und einer individuellen additiv gefertigten Fußprothese für Kinder haben Manuel Opitz und Jannis Breuninger den ersten Preis der Purmundus Challenge 2016 auf der Formnext gewonnen.

…mehr
BigRep Tech

3D-DruckBigRep kooperiert mit Kühling&Kühling

BigRep, Entwickler und Hersteller des nach eigenen Angaben größten, seriellen 3-D-Druckers der Welt, hat auf der Formnext in Frankfurt am Main neben der Markteinführung zweier neuer, hochinnovativer 3-D-Drucker auch eine exklusive Kooperation mit dem deutschen Entwickler und Hersteller von 3-D-Druckern Kühling&Kühling bekannt gegeben.

…mehr
3D-gedruckte Haltevorrichtung

ProduktentwicklungWie Schneider Electric dank 3D-Druck Zeit und Kosten spart

Dank 3D-Druck erzielt Schneider Electric in seinem Herstellungsprozess – unter anderem bei Spritzgussformen, Werkzeug- und Produktprototypen – Zeit- und Kosteneinsparungen von bis zu 90 Prozent. Zudem produziert das französische Unternehmen mit 3D-Druck Ersatzteile und Kleinserien.

…mehr
1zu1 Prototypen Dornbirn

3D-Druck, Rapid Prototyping und Rapid Tooling1zu1 Prototypen erwartet 10 Prozent Umsatzplus

Für 2016 erwartet 1zu1 Prototypen ein Umsatzplus von etwa zehn Prozent. Das Unternehmen zählt nun erstmals mehr als 150 Mitarbeiter. Um das Wachstum zu bewältigen, sucht Dornbirner High-Tech-Unternehmen Mitarbeiter in allen Bereichen. Rund eine Million Euro wurde in die Kapazitätserweiterung und Automatisierung investiert.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen