Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung>

3D-Druckmessen Rapidtech und Fabcon auf drei Tage verlängert

3D-Druckmessen wachsen stetigErfurter Rapidtech und Fabcon werden auf drei Tage verlängert

Ab 2016 wird die Laufzeit von Rapid.Tech und FabCon 3.D auf drei Tage verlängert. Das hat jetzt der der Fachbeirat der Erfurter 3D-Druckmessen einstimmig beschlossen.

Bauteil auf der Rapidtech

„Hintergrund ist zum einen der gestiegene Stellenwert der Rapid.Tech und zum anderen die zunehmende Relevanz der generativen Technologien für immer mehr Branchen“, sagt Beiratsvorsitzender Michael Eichmann (RTC Rapid Technologies GmbH). Die Messen werden im kommenden Jahr vom 21. bis 23. Juni stattfinden.

„Wir kommen damit auch Forderungen der Industrieaussteller entgegen, die sich noch umfangreicher präsentieren wollen“, erklärt Erfurts Messechef Wieland Kniffka. Er kündigte eine Ausweitung der Konferenz- und Ausstellungsthemen an, unter anderem zu den Schwerpunkten Bildung, Elektronik und Post Processing.

2015 präsentierte sich das in Deutschland einmalige Messetrio Rapid.Tech, FabCon 3.D und Erfurter Printcocktail international wie nie. 3.971 (2014: 3.500) Fachbesucher aus 15 Ländern interessierten sich für das Angebot der Aussteller aus neun Ländern und die Vorträge von 80 Referenten aus acht Ländern.

Anzeige

Rund 40 Prozent der Fachbesucher nahmen einen Anreiseweg von über 300 Kilometern auf sich. Unter den heimischen Besuchern stellten Thüringen (28 Prozent), Bayern (20 Prozent) sowie Nordrhein-Westfalen (10 Prozent) die größten Gruppen. Die Fachbesucher repräsentierten 14 Wirtschaftszweige, rund 75 Prozent davon waren Entscheider. 40 Prozent der Fachbesucher kamen aus dem Bereich Forschung & Entwicklung, ein klarer Beweis für die hohe wissenschaftliche Qualität des Konferenzprogramms.

Immer mehr Unternehmen wählen die Erfurter Fachevents als Standort für Premieren. Coffee Solution GmbH, einer der bedeutendsten Vertriebspartner von 3D Systems präsentierte mit dem Mark One den weltweit ersten Kohlefaser-3D-Drucker. „Wir haben uns entschieden, diese Innovation erstmals auf der Rapid.Tech vorzustellen, da sie im Bereich Additive Fertigung wirklich eine der wichtigsten Veranstaltungen ist. Es gibt auch bei anderen Messen, Hallen, in denen 3D-Drucker ausgestellt werden. Aber die Kombination von Kongress und Fachmesse macht die Rapid.Tech einzigartig“, erklärt Lisa Widmann-Gmähle, Leitung Marketing bei Coffee Solution.

Der dänische 3D-Drucker-Hersteller Blueprinter zeigte die weltweit einzigen Geräte mit SHS-Technologie (Selective Heat Sintering). „Die Rapid.Tech ist eine ideale Plattform, um sie vorzustellen. Die Veranstaltung spricht ein breites Publikum an und wir können dadurch viele potenzielle Anwender aus der Industrie sowie den Bereichen Design, Architektur und Konstruktion erreichen“, erklärt Lene Jensen, Sales und Marketing Coordinator bei Blueprinter.

Stimmen zur Rapid.Tech und Fabcon 3.D

Marc-Emmanuel Favre, Business développement, Frankreich

Wir sind dieses Jahr das erste Mal als Aussteller dabei, mit wahnsinnigem Erfolg. Wir waren begeistert von den vielen interessierten Besuchern, die auch sehr viel über 3D-Druck im Detail wissen wollten. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.

Dipl.-Phys. Rudolf Derntl, Geschäftsleitung Hermle Maschinenbau GmbH

„Die Messe hat in diesem Jahr einen tollen Eindruck gemacht und sich sehr gut entwickelt. Es gab das richtige Publikum und hochkarätige Anfragen seitens der Besucher.“

Antonius Kösters, Antonius Kösters GmbH & Co. KG

„Es war eine spitzenmäßige Veranstaltung, die Beste, die ich bisher erlebt habe. Der Mix aus Kongress und Fachmesse verbunden mit hoher Qualität macht die Rapid.Tech zu einem exzellenten Konzept.“

Dietmar Frank, Regional Director Central Europe, EOS GmbH.

Die Rapid.Tech etabliert sich zunehmend als internationale Fachmesse für den industriellen 3D Druck. Hier treffen wir auf ein gut informiertes Publikum mit einem bereits hohen Verständnis für die Vorteile der Additiven Fertigung. Industriekunden kommen auf der Rapid.Tech häufig schon mit konkreten Anfragen bzw. Anwendungen auf uns zu und wir können gemeinsam mit ihnen zielgerichtete Lösungen erarbeiten.“

Alexander Mühlens, Produktmanager für angetriebene Lineartechnik, igus GmbH

„Die FabCon 3.D ist für uns eine ideale Plattform, um unsere Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren. Wir treffen dort private und semiprofessionelle Anwender ebenso wie Interessenten aus großen Industrieunternehmen. Und die im Vergleich zu Industriemessen deutlich lockerere Atmosphäre macht es einfach, schnell mit Besuchern und anderen Ausstellern ins Gespräch zu kommen“.

Anke Eßlinger, Marketing alphacam GmbH

„Wir nehmen bereits seit der ersten Rapid.Tech an der Messe teil und für uns ist sie eine der Leitmessen im Bereich RP-Technologien!“

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Rapidtech und Fabcon in Erfurt

10 Prozent mehr AusstellerIn Erfurt starten Rapid.Tech und FabCon 3.D

Die Erfurter 3D-Druck-Messen Rapid.Tech und FabCon 3.D, die am 10. und 11. Juni ihre Pforten öffnen, freuen sich über wachsende Ausstellerzahlen. Insbesondere im Ausland wächst das Interesse an den beiden Fachmessen, auf denen sich alles um die Themen 3D-Druck und generative Fertigung dreht.

…mehr
3D-Druck: Aus Vision wird Realität

3D-DruckAus Vision wird Realität

Stratasys hat jetzt eine Kooperation mit dem japanischen Autohersteller Daihatsu vorgestellt.

…mehr
Bauteil mit komplexer Geometrie 3M

Neue 3D-Druck-Technologie von 3MPolymerstrukturen in einem Prozessschritt herstellen

3M hat eine zum Patent angemeldete Technologie für den 3D-Druck vollfluorierter Polymere entwickelt. Diese flexible neue Technologie, die 3M und seine Tochtergesellschaft Dyneon auf der K-Messe in Düsseldorf erstmalig vorstellen werden, ermöglicht die Herstellung von Polymerstrukturen in einem einzigen Prozessschritt. 

…mehr
Roland Wagner

Additive FertigungCovestro entwickelt neue Materialien für den 3D-Druck

Das Polymer-Unternehmen Covestro (vormals Bayer MaterialScience) hat kürzlich am Stammsitz in Leverkusen ein neues Labor für 3D-Druck in Betrieb genommen und entwickelt derzeit gememeinsam mit Partnern ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren.

…mehr
Max Niederlag auf der Rennbahn

Metall-Laserschmelzen (SLM)3D-Laserdruck macht das deutsche Bahnrad-Team in Rio schneller

Beim anstrengenden Weg aufs Siegerpodest bei den Olympischen Spielen zählt bei den Radsportlern jedes Gramm. Denn je weniger Masse bewegt werden muss, desto höher die Beschleunigung. Eine wichtige Gewichtseinsparung an den Hightech-Rädern für die diesjährigen Wettkämpfe in Rio de Janeiro kommt aus den Druckern des Reutlinger Unternehmens 3D-Laserdruck.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen