Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Interviews

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware

SCOPE: Was sind die wesentlichen Neuerungen in Dynamics NAV 5.0 und wann wird diese verfügbar sein?

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware:

Ruchatz: Die Version 5.0 bietet eine vollständige Integration in das 2007 Microsoft Office System und eine Vielzahl neuer und erweiterter Funktionen in den Bereichen Finanzmanagement, Supply Chain Management und Business Intelligence. Eine der zentralen Neuerungen der Software ist die konsequente Unterstützung des neuen XML-Formats der Office-Software. Das heißt, dass wir beide Welten – die Welt der strukturierten Daten einer ERP-Lösung – mit der Welt der unstrukturierten Daten einer Büroumgebung verzahnt haben. Mithilfe von Office XML kann ein Anwender beispielsweise ein beliebiges Formular aus Dynamics NAV nach Microsoft Word oder Excel exportieren. Alle Neuerungen in der kaufmännischen Lösung dienen dazu, den Mitarbeiter im mittelständischen Betrieb bei Routineaufgaben zu entlasten und ihm so Zeiträume für Kundenaufgaben zu geben. Die Software ist seit Anfang dieses Monats verfügbar.

Anzeige

SCOPE: Auf der Pressekonferenz wurde zugleich die Version 5.1 angekündigt. Welchen Hintergrund hat dieses ungewöhnliche Procedere?

Ruchatz: Im Rahmen des Launches der Version 5.0 haben wir auch unsere Produkt-Roadmap für die kommenden Monate vorgestellt, wobei wir die unterschiedlichen Nutzergruppen eines ERP-Systems mit ihren individuellen Bedürfnissen im Blick gehabt haben. Für unseren Partnerkanal ist es beispielsweise enorm wichtig, sehr frühzeitig über die kommende Entwicklung eines solch strategischen Produktes wie Dynamics NAV informiert zu sein. Im ersten Schritt gilt es für unsere Partner, ihre Branchenlösungen auf die Version 5.0 zu portieren. Allerdings müssen sie parallel dazu schon die künftige Produktentwicklung, insbesondere die Einführung des rollenbasierten Dynamics-Clients der Version 5.1 im Auge behalten, um zeitnah ihren Kunden diese Technologie anbieten zu können. SCOPE: Über die Weiterentwicklung der ERP-Software Dynamics AX und NAV sowie ihre Verfügbarkeit auf der .Net-Architektur wurde immer wieder spekuliert. Welche Produktstrategie verfolgt Microsoft?Ruchatz: Die Entwicklung der nächsten Generation unserer Business-Software-Lösungen erfolgt in zwei Upgradewellen und wird letztlich in einer umfassenden, internetbasierten Lösung unter dem Namen „Microsoft Dynamics“ münden. In einer ersten Welle, die im Zeitraum 2005 bis 2007 umgesetzt wurde, haben wir für jedes unserer derzeitigen Produkte umfangreiche Aktualisierungen ausgeliefert. In dieser Welle haben wir für alle ERP-Lösungen die neuen Designgrundlagen und einheitliche Benutzeroberflächen zur Verfügung gestellt. Dazu gehören eine rollenbasierte Benutzerführung, eine enge Integration in Microsoft Office, die Nutzung von Portal-Technologien über Microsoft Share-Point, die Einführung von Business-Intelligence-Tools wie auch die Nutzung von Webservices. Letztere beinhalten bereits einen allgemeinen .Net-Interoperabilitäts-Layer, so dass die Produktfamilie von Microsoft Dynamics leicht in andere serviceorientierte Anwendungen integriert werden können. Die 2. Welle beginnt mit Produktfreigaben ab dem Kalenderjahr 2008. Ein erster Schritt hierzu wird der Start von Dynamics NAV 5.1 sein. : Für die Produkte der zweiten Welle planen wir, die allgemeinen Designkonzepte, die in der ersten Welle für alle Produkte umgesetzt worden sind, weiter auszubauen und zu verfeinern. Zudem soll mittels eines Sets an gemeinsamen Technologien ein übergreifendes Prozessmodell etabliert werden. Auf diese Weise wollen wir erreichen, dass alle unsere Lösungen sowohl über ein einheitliches Design der Benutzeroberfläche und damit über eine gemeinsame Anwendererfahrung, als auch über dasselbe Set an zugrunde liegenden Technologien verfügen. Hierbei streben wir die Vereinheitlichung der Geschäftslogik für alle Lösungen an.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Betriebswirtschaftliche Software: Gut Integriert

Betriebswirtschaftliche SoftwareGut Integriert

In die fünfte Runde geht Microsoft mit seiner neuen Version der kaufmännischen Software Microsoft Dynamics NAV, die bereits erhältlich ist. Die Version 5.0 der Unternehmenssoftware biete eine vollständige Integration in Windows Vista und das 2007 Microsoft Office System sowie eine Vielzahl neuer und erweiterter Funktionen in den Bereichen Finanzmanagement, Supply Chain Management und Business Intelligence.

…mehr
Betriebswirtschaftliche Standardsoftware: Controlling im Mittelstand

Betriebswirtschaftliche StandardsoftwareControlling im Mittelstand

Das Beratungsunternehmen Tech-Consult befragte im Auftrag des Software-Herstellers Sage mehr als 220 Entscheider und Geschäftsführer in Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern aus den Branchen Dienstleistung, Industrie und Baugewerbe sowie Handel nach dem Einsatz von Controlling-Instrumenten.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Helmut Schmid

Helmut Schmid, Geschäftsführer der...„Unsere ‚Do it yourself‘- Strategie schafft Mehrwerte“

Die dänische Roboterschmiede Universal Robots gilt als Pionier für kollaborierende Robotertechnologie. Die Roboterarme können ohne Schutzbehausung direkt neben den Mitarbeitern aus Fleisch und Blut eingesetzt werden und ihnen monotone und belastende Arbeitsschritte abnehmen.

…mehr
Ralf Willmes

Interview mit Ralf Willmes„Zurzeit gibt es noch keine standardisierte ‚Industrie-4.0-Schnittstelle‘“

Eine durchgängige Kommunikation vom Feldgerät bis ins ERP- System sollte die Basis einer Industrie 4.0 in der Prozessautomatisierung sein. Allerdings fehlen Standards und Schnittstellen ebenso wie das Bewusstsein für die Risiken und Möglichkeiten von cloud-basierten Lösungen, wie SCOPE-Redakteurin Caterina Schröder im Interview mit Ralf Willmes, Produktmanager Digitalisierung bei Endress+Hauser, erfahren hat.

…mehr
Harald von Heynitz

Interview mit Harald von Heynitz„Der dritte Arm des Mitarbeiters“

Der Industrieroboter liegt im Trend. Im vergangenen Jahr wurden laut internationalem Branchenverband IFT erstmals mehr als 240.000 Einheiten verkauft. Harald von Heynitz ist Partner, Audit und Head of Industrial Manu-facturing bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

…mehr