Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Interviews> „Auf neue Trends einstellen“

Antriebstechnik„Auf neue Trends einstellen“

SCOPE: Wo liegen die Stärken von Engel Elektroantriebe und was unterscheidet sie von anderen Unternehmen?

sep
sep
sep
sep
Antriebstechnik: „Auf neue    Trends einstellen“

Brecht: Für Engel steht das Gesamtsystem der Antriebsproblematik und damit einhergehend das Kundenproblem im Vordergrund. Als einer der wenigen Mittelständler im Markt der Antriebstechnik werden alle Komponenten des Antriebssystems im Haus selbst entwickelt und gefertigt. Damit besitzen wir die nötige Flexibilität um kundenspezifische Lösungen zu erarbeiten – gleichgültig ob Anpassungen bei Reglern, Software, Motoren oder Getrieben nötig sind. Wir setzen auf das Gesamtsystem Engineering – Motor – Getriebe – Regelverstärker.

SCOPE: Wie ist das Verhältnis der Standardprodukte zu kundenspezifischen Lösungen und wird daran in naher Zukunft etwas verändert?

Brecht: Der Anteil an kundenspezifischen Sonderlösungen stellt einen großen Anteil der Projekte bei Engel dar. Das ist für einen Antriebsspezialisten, der sich in Nischen der Antriebstechnik bewegt, nicht weiter verwunderlich. An diesen Sonderlösungen werden wir auch weiterhin festhalten. Darüber hinaus arbeiten wir an der Entwicklung ganzer Baureihen bei Reglern, Motoren und Getrieben, um uns ein größeres Stück des Kuchens bei standardisierten Antrieben abzuschneiden. Auf Basis dieser Baureihen sind Kundenanpassungen mit einer noch größeren Bandbreite möglich als dies bislang der Fall war.

Anzeige

SCOPE: Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildung in Ihrem Unternehmen?

Brecht: Die Aus- und Weiterbildung hatte und hat in einem Industrieunternehmen unserer Größe immer ihren Platz. Dennoch spüren auch wir den zunehmenden Fachkräftemangel, gerade in Zeiten starker Konjunktur. Wir möchten uns aus diesem Grund in Zukunft diesem Thema intensiver widmen um dem steigenden Bedarf an Fachpersonal Rechnung zu tragen.

SCOPE: Erfolgreiche Produkte führender Herstellern werden gern nachgebaut. Welche Lösungen haben Sie?

Brecht: Mee too Produzenten werden im besten Falle den Innovationsgrad der Vorlage erreichen. Für unser Unternehmen kam das nie in Frage - seit über 80 Jahren agiert Engel erfolgreich am Markt und konnte sich immer wieder erfolgreich auf neue Trends im Markt einstellen. Das möchten wir auch in Zukunft tun und haben uns auf den Technologiewandel der Modularisierung von Anlagen und Maschinen, dem Wandel von Standard-Antriebstechnik in Richtung der Servo-Antriebstechnik und einer deutlich zunehmenden Dezentralisierung von Antrieben vorbereitet. Die Anforderungen an den Markt zum Systemanbieter hin spüren auch wir. Mittlerweile hat sich dieser Trend bis in Nischenmärkte fortgesetzt. Dem tragen wir Rechnung.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Welle-Nabe-Verbindungen

Welle-Nabe-VerbindungenWebshop für Welle-Nabe-Verbindungen

Der Antriebshersteller Ringspann hat seinen neuen Webshop für Welle-Nabe-Verbindungen freigeschaltet. „Wir teilen die Überzeugung, dass das Online-Geschäft im B2B-Sektor zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen wird.

…mehr
ebm-papst-Ralf und Gerhard Sturm

Generationswechsel im Unternehmensbeiratebm-papst: Neue Sturm-Generation

Gerhard Sturm (82), Gründer und Mitgesellschafter von ebm-papst, übergibt zum 1. August 2017 sein Mandat im Unternehmensbeirat an seinen Sohn Ralf Sturm. 

…mehr

Ernst-Blickle-Preis der SEW-Eurodrive-StiftungMartin A. Kapp ausgezeichnet

Martin A. Kapp wurde mit dem 100.000 Euro dotierten Ernst-Blickle-Preis der SEW-Eurodrive-Stiftung ausgezeichnet.

…mehr
Der Ausstellerbeirat

SPS IPC DrivesAusstellerbeirat unter neuem Vorsitz

Christian Wolf, Geschäftsführer der Hans Turck GmbH & Co. KG aus Mülheim an der Ruhr, übernimmt den Vorsitz des Ausstellerbeirats der SPS IPC Drives.

…mehr
Sonia Bonfiglioli

Antriebslösungen 4.0Bonfiglioli stellt sich der digitalen Revolution

Für den italienischen Antriebsspezialisten Bonfiglioli läuft es nach dem Ausstieg aus dem Photovoltaik-Geschäft gut: 2016 verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 790 Mio. Euro (2015: 730 Mio. Euro) und damit das beste Jahr in seiner über sechzigjährigen Geschichte. Auf der Hannover Messe gab Präsidentin Sonia Bonfiglioli einen Einblick in die Unternehmensstrategie. 

…mehr

Neue Stellenanzeigen