Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Industriebau + Gebäudetechnik>

Altair erleichtert Thyssenkrupps Multi-Aufzug

KalkulationssoftwareTechnische Isolierungen richtig planen

Kalkulationssoftware: Technische Isolierungen richtig planen

Um die Planung und den Einbau in der technischen Gebäudeausrüstung und Industrie für Planer zu vereinfachen, hat Paroc die Kalkulationssoftware Paroc Calculus entwickelt. Diese bietet Berechnungen für verschiedene gebäude- und betriebstechnische Anlagen.

…mehr

LeichtbauAltair optimiert kabelloses Aufzug-Konzept

Altair ProductDesign hat dem kabellosen Aufzugsystem "Multi" von Thyssenkrupp die Schwere genommen. Das revolutionäre Aufzugsystem benötigt, im Gegensatz zu konventionellen Aufzügen, keine im Dachgeschoss befestigten Kabel und ermöglicht so ohne Höhenbegrenzung eine durchgängige Fahrt bis in die obersten Stockwerke. Darüber hinaus ist das gewichtsoptimierte System, das den Aufzug über elektromagnetische Antriebe zwischen den Stockwerken bewegt, in der Lage, den Aufzug sowohl horizontal als auch vertikal zu transportieren.

Thyssenkrupps Multi-Aufzug

Im Thyssenkrupp-Konzept des neuen Aufzuges wird eine Stützstruktur verwendet, die mit der Rückseite und dem Boden einer Metallkabine verbunden ist. Um das Potenzial des Designs hinsichtlich Gewichtseinsparung zu untersuchen, entwickelte Altair ProductDesign einen mehrstufigen Ansatz, der darauf ausgerichtet war, das eingesetzte Materialvolumen zu reduzieren. Dieser Prozess umfasste eine Reihe von Optimierungsstudien mit OptiStruct die Designoptimierungslösung der Altair HyperWorks Simulationssuite, um eine neue, materialeffiziente Stützstruktur zu finden. Die neue, von den Altair-Ingenieuren vorgeschlagene Stützstruktur lag 42 Prozent unter dem von Thyssenkrupp angestrebten Zielgewicht.

Anzeige
Weitere Beiträge zuAufzugstechnikLeichtbau

In der letzten Projektphase wurden dann die Möglichkeiten untersucht, die sich durch die Verwendung von Karbonfasermaterial für die Wände der Aufzugkabine bieten. Dabei wurden die ideale Materialstärke, die Formen der Faserlagen und die Schichtorientierung jeder Lage berücksichtigt. Mittels Karbonfasermaterial für die Aufzugwände konnte das Kabinengewicht auf 56 Prozent unter dem angestrebten Zielgewicht gesenkt werden.

Vertrauen ins elektromagnetische Konzept

"Dank der Gewichtsreduzierungen, die wir während des Projektes erreichen konnten, haben wir zusätzliches Vertrauen in das elektromagnetische Konzept als praktikable Alternative zu traditionellen Kabelsystemen gewonnen", sagte Dr. Thomas Kuczera, Head of Mechanical Development Multi, Thyssenkrupp Elevator. "Altair ProductDesign hat uns während des gesamten Projektes unterstützt und unsere einzigartigen Herausforderungen sehr schnell verstanden. Das neue, organisch anmutende Design wäre ohne die Optimierungsstudien des Teams nicht möglich gewesen."

"Wir setzen unsere Optimierungstechnologie und Prozesse seit über 20 Jahren in der Automobilindustrie und in der Luft- und Raumfahrt ein und sind immer sehr gespannt, zu sehen, wie auch andere Branchen, bei denen das Produktgewicht ebenfalls eine zentrale Rolle in den Entwicklungsüberlegungen spielt, davon profitieren können", sagte Markus Haller, Technical VP bei Altair Deutschland. "Das Multi-System ist für eine Industrie, die schnelle Technologiefortschritte benötigt, um Megastrukturen zu ermöglichen, eine echte Innovation. Ich bin sehr stolz auf Altairs Rolle bei der Umsetzung dieses Konzeptes."

Das Multi Aufzugsystem hat nun die Prototypenphase erreicht, im Rahmen derer Thyssenkrupp Elevator in seinem Innovation Center in Gijon, Spanien ein maßstabsgetreues Modell des Systems vorführt. cs

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Aufzugsystem Multi Thyssen Krupp

AufzugtechnikThyssen auf dem Weg zum Turbolift

Gut ein Jahr nach der Konzeptvorstellung konnte ThyssenKrupp ein voll funktionsfähiges Modell des Aufzugsystems Multi im Maßstab 1:3 präsentieren. Das Modell zeigt mit zwei jeweils zehn Meter hohen Schächten und vier Kabinen die Vorteile der Linearmotortechnologie der Magnetschwebebahn Transrapid.

…mehr
CAD Modell Radträger

3D-DruckSchneller Weg zum sicheren Radträger

Durch Kombination von Simulation und 3D-Druck kann der gesamte Optimierungsprozess stark verkürzt werden. Aufwendige und kostenintensive Materialtests werden durch Simulation ersetzt und der Prototyp kann schnell und kostengünstig mit Hilfe innovativer 3D-Drucktechnologie hergestellt werden. Eine Fallstudie.

…mehr

Neue Normen, verschärfte Sicherheitsregeln23. Kone Grundlagenschulung zur Planung von Aufzügen

Welche Auswirkungen haben die Neuerungen der Normenreihe DIN EN 81 und die novellierte Betriebssicherheitsverordnung für Aufzugbetreiber und Bauherren? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der 23. Kone Grundlagenschulung behandelt, die am 24. und 25. Februar im Trainingszentrum Kone Academy in Hannover stattfindet. Die Veranstaltung richtet sich an Anlagenbetreiber, Architekten, Planer und Bauherren.

…mehr
Mayr Antriebstechnik erfüllt Sicherheitsanforderungen nach den neuen Aufzugsnormen

AufzugsbremsenMayr Antriebstechnik ist gerüstet für die neuen Aufzugsnormen

Die neuen Aufzugsnormen EN 81-20 und EN 81-50 sollen europäische Aufzüge künftig noch sicherer machen. Als erster Bremsenhersteller setzt Mayr Antriebstechnik diese bereits jetzt um.

…mehr
SPS IPC Drives: Delta zeigte energieeffiziente Aufzugsantriebe und -steuerungen

SPS IPC DrivesDelta zeigte energieeffiziente Aufzugsantriebe und -steuerungen

Auf der SPS IPC Drives hat die Delta Group ihre energiesparenden Aufzugslösungen vorgestellt. Mit den energiesparenden, zuverlässigen und effizienten Aufzugssteuerungen lässt sich der Energieverbrauch laut Anbieter um mehr als 30% senken.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen