Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Fluidtechnik>

Wasseraufbereitung mit UV-Licht

WettbewerbMoog findet das älteste funktionierende Servoventil in Kanada

Servoventil der Baureihe Moog 21

Anlässlich des 50. Jubiläums seiner Geschäftsaktivität in Europa hatte der Industriekonzern Moog im September vergangenen Jahres zu einem Wettbewerb aufgerufen: Gesucht wurde das älteste Servoventil von Moog, das noch in Betrieb ist. Der Gewinner steht jetzt fest.

…mehr

Wasseraufbereitung mit UV-LichtAbwasser und Fluide erfolgreich regenerieren

Die UV-Bestrahlung als Technologie zur Wasseraufbereitung löst herkömmliche Verfahren zunehmend ab. Die Hauptargumente liegen auf der Hand: keine Belastung durch chemische Nebenprodukte und niedrigen Betriebskosten durch das wartungsarme Verfahren.

UV-Bestrahlungssystem Abox

Anwendungsmöglichkeiten für UV-Licht sind beispielsweise die UV-Desinfektion für Trinkwasser oder die Abwasserbehandlung mittels UV-Bestrahlung. Überall dort, wo Wasser gereinigt, entkeimt und der Wiederverwendung zugeführt werden soll, kommen UV-Bestrahlungsanlagen zum Einsatz, angefangen bei der Lebensmittel- und Getränkeindustrie über die Pharmabranche bis hin zur Elektroindustrie.

Seit nunmehr 25 Jahren gelingt es der Umex GmbH aus Kirchheim bei Erfurt, weltweit erfolgreich Projekte in diesem Bereich zu realisieren. Gegründet 1990 durch eine Gruppe von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern als Umex Gesellschaft für Umweltberatung und Entsorgung mbH, startete man zu Beginn als vorwiegend beratendes Unternehmen. Sehr schnell jedoch wurde auch die praktische Umsetzung der gefundenen Lösungen vom Kunden nachgefragt und entsprechend in das Angebot aufgenommen.

Anzeige

Abox-Technologie liefert biologisch sauberes Wasser

Weitere Beiträge zuWasseraufbereitung

Hauptsäule des Umex-Geschäftes ist die Abox UV-Technologie, die seit 1990 auf dem Markt eingeführt ist, im Unternehmen entwickelt und 2004 zertifiziert wurde. Realisiert werden auf der Basis von Abox Trinkwasseraufbereitungsstationen sowie Projekte rund um Brauchwasser sowie Prozess- und Kreislaufwasser. Das Verfahren hat sich etabliert. Und so gehören Unternehmen wie ABB Dresden, die Bayer AG Leverkusen oder Blohm + Voss aus Hamburg genauso zu den Kunden, wie diverse Klärwerke oder Forschungsinstitute. Neben dem deutschen und europäischen Markt gehören Russland, die arabische Welt, Mexiko und Nordafrika zu den Absatzgebieten für Umex. Eines der Referenzprojekte liegt im 37. Stockwerk eines Hochhauses in Singapur. „Für den Hotelpool des Capita Green haben wir die Technik zur Wasseraufbereitung konzipiert und mit Partnern produziert und installiert. Basis dafür war unser UV-Bestrahlungssystem Abox MS“, sagt Geschäftsführer Rüdiger Noack. Auftragspotenzial für die Technik gebe es in Saudi-Arabien viel, so Noack weiter. So arbeite man derzeit an einem Auftrag, der 250 Abwasseraufbereitungen für die Region umfasst. Teilweise seien die Kleinkläranlagen, die für einen Wohnkomplex genutzt werden sollen, auch schon ausgeliefert.

Wasseraufbereitung und UV-Behandlung in Antwerpen

Die Abwässer werden aufbereitet und UV-behandelt und können anschließend biologisch neutralisiert wieder in öffentliche Gewässer fließen. Damit ergeben sich auch Anwendungen, die für die Lebensmittelindustrie relevant sind. „Die UV-Technik ist beispielsweise für die Fischzucht ein wichtiges Thema“, erklärt Noack. „Hier braucht man reines Wasser ohne Chemie. Für solche Anwendungen ist unsere Technologie prädestiniert.“ Für eine Zuchtanlage bei Graz in Österreich haben die Kirchheimer eine interessenbekundung für eine UV-Desinfektionsanlage mit einem Umfang von 240.000 Euro vorliegen. Ein weiteres Großprojekt wurde in Antwerpen umgesetzt. Standort der Anwendung in der Petrochemie ist das dortige Hafengebiet. Hier wurden in zwei Straßen Abox-TOC-Systeme mit je 500 m3 pro Stunde zur Wasseraufbereitung und UV-Behandlung installiert.

Technik zur Behandlung von Klärschlamm und Kühlschmierstoffen

Für die Auslegung von UV-Bestrahlungsanlagen hinsichtlich der mikrobiologischen Anforderungen sind im Wesentlichen drei Parameter relevant: die maximale Durchflussmenge in m3 pro Stunde, die für die Anwendung erforderliche UV-Exposition beziehungsweise Intensität der Einstrahlung und die optischen Eigenschaften des Wassers bei einer Wellenlänge von 254 nm. Umex bietet hierfür sowohl Einzelkomponenten als auch kompletten UV-Bestrahlungsanlagen, mit denen Volumenströme von 0,1 bis 850 m3 pro Stunde und pro Reaktoreinheit behandelt werden können. Angepasst an die jeweilige Problemstellung werden dabei die unterschiedlichsten Bestrahlungskonzepte realisiert.

Das Wirkprinzip, auf dem die Abox-Systeme und -komponenten aufsetzen, basiert auf den physikalischen Eigenschaften der UV-Strahlung. Dabei wird die Inaktivierung von Keimen mit ultravioletten Strahlen durch photochemische Reaktionen an den Nucleinsäuren der Mikroorganismen ohne den Zusatz fremder Stoffe ausgelöst. Je nach Anwendungsfall ist die erforderliche Bestrahlstärke verschieden. Entsprechend werden unterschiedliche Leistungsklassen der Abox-Module angeboten, welche passgenau für die Anlagentechnik eingesetzt werden können.

Umex Abox-Systeme und -komponenten

„Besonders stark bakteriologisch belastete Medien und problematische industrielle Abwässer waren die Schwerpunktthemen der letzten zehn Jahre“, sagt Ronald Schmiedl, Prokurist im Unternehmen. Auch Kühlschmierstoffe sind Medien, die besonders schwierig und sensibel zu desinfizieren sind. Die Besonderheit, Kühlschmierstoffe bakteriologisch auf einem vertretbaren Niveau zu halten und dabei die Inhaltsstoffe nicht zu beschädigen, gelingt in den meisten Anwendungsfällen mit UV-Dünnschichtanlagen. „Die darin verwendeten UV-Niederdruckstrahler behandeln den Kühlschmierstoff physikalisch, mit einer UV-Wellenlänge von 254 nm“, so Schmiedl. „Mit unseren Anlagen werden beispielsweise 2 m3 Kühlschmierstoff pro Stunde mit einer UV-Strahlerleistung von 720 Watt und einer gesamten elektrischen Leistungsaufnahme von 810 Watt behandelt. Die UV-Desinfektion ist in diesem Fall so effizient, dass der Einsatz von Bioziden komplett entfallen kann“, nennt er ein Bespiel.

Regeneration von belasteten Pumpenölen

Neben der UV-Technologie regeneriert das Unternehmen auch Fluide auf der Basis von Perfluorpolyethern. In einem mehrstufigen Prozess werden die Fluide, die in der industriellen Praxis unter den Markennamen Fomblin, Krytox oder Klüber Tyreno Fluid verbreitet sind, schonend aufgearbeitet. Diese Pumpenöle, die je nach Einsatzart mit den verschiedensten reaktiven, abrasiven und toxischen Stoffen belastet sind, enthalten die Schadstoffe als Partikel, in emulgierter oder auch in gelöster Form. Einfache Reinigungsverfahren, wie zum Beispiel Filtration und Absorption, sind zwar zur Standzeitverlängerung des Öles in der Pumpe geeignet, können aber komplex belastetes Öl nicht vollständig reinigen.

Das von der Umex GmbH entwickelte Recyclingverfahren durchläuft zunächst mehrere Schritte der Begasung, Extraktion und Sedimentation, um alle Schadstoffe, sowohl organische als auch anorganische, vom Wertstoff PFPE-Öl abzutrennen. Die so abgetrennten Schadstoffe werden in einem Verfahrenszweig separiert und der sachgerechten Entsorgung zugeführt. In einem zweiten Verfahrenszweig wird das vorgereinigte PFPE-Öl durch Vakuumbehandlung, Filtration und Absorption von zerstörten Teilen des PFPE, Gasen, Partikeln und sonstigen Restverunreinigungen gereinigt und anschließend konfektioniert.

Für Geschäftsführer Rüdiger Noack steht mit Blick auf die Unternehmensentwicklung fest: „Ob UV-Desinfektion oder -Bestrahlung, Kühlschmierstoffaufbereitung oder Pumpenölregeneration – das Hauptaugenmerk der Umex GmbH liegt auch 25 Jahre nach Unternehmensgründung auf der Konzeption, Entwicklung und Anwendung umweltfreundlicher Verfahren und Technologien.“ Annedore Munde

Weitere Beiträge zum Thema

Bauteilereinigung: Systeme für die Wasseraufbereitung

BauteilereinigungSysteme für die Wasseraufbereitung

Die Vorbereitung von Bauteilen für nachfolgende Bearbeitungsschritte und die Sauberkeit der Produkte sind das A & O in der Fertigung. Gründliche Reinigung bedeutet für den einen Produkthersteller eine fettfreie Oberfläche. Ein anderer will nach der Reinigung keine Spuren von Mineralien auf dem Bauteil vorfinden. Für alle Anwendungen gilt: das Reinigungsergebnis kann nur so gut sein, wie der letzte Spülgang.…mehr
Wasseraufbereitung: Sauber wiederverwendet

WasseraufbereitungSauber wiederverwendet

Die Wasserqualität und Wasserwiederverwertung spielen gerade beim Reinwasserstrahlschneiden eine große Rolle. Aus diesem Grund bietet STM komplette Wasseraufbereitungslösungen für seine Anlagen an.

…mehr
Druckmessumformer: Das Flehen erhört

DruckmessumformerDas Flehen erhört

hat Baumer Bourdon-Haenni innerhalb seines Produktsegments Process Instrumentation und hat auf speziellen Kundenwunsch hin einen Druckmessumformer entwickelt, der gegenüber Vibrationen äußerst resistent ist.

…mehr
Automatisierungssystem Freeline: Elektronik- und Pneumatikmodule  frei kombinierbar

Automatisierungssystem FreelineElektronik- und Pneumatikmodule frei kombinierbar

Die Automatisierungslösung Freeline mit erhöhter Schutzart IP65 / IP67 ist speziell für komplexe Prozess- und Fertigungsabläufe in rauer Industrie- beziehungsweise Prozessumgebung konzipiert. Typische Einsatzbereiche sind die Nahrungs- und Genussmittelindustrie, die industrielle Reinigungstechnik sowie Wasseraufbereitung und Robotik.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

McKinsey-Direktor Christoph Schmitz

McKinsey & CompanyLernfabrik für Energieproduktivität weitet Angebot aus

Wie können Unternehmen ihre Energiekosten und ihren CO2-Ausstoß in der Produktion reduzieren? Konkrete Antworten auf diese Frage erhalten Manager und Produktionsverantwortliche in der Lernfabrik für Energieproduktivität (LEP) von McKinsey & Company.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen