Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Fluidtechnik> Aromatherapie für den Tank

SteckanschlüsseBock auf Hygiene

Abfüllung der 0,33-Liter-Steinie-Flaschen:

Die Einbecker Brauhaus zählt mit einer bis in das Jahr 1378 reichenden Historie zu den bekanntesten Brauereien Deutschlands. Auf der Suche nach den optimalen Steckanschlüssen für den Anschluss von pneumatischen Steuerungsleitungen im Nassbereich der Abfüllanlagen stieß die Brauerei auf das Programm  17 der Eisele Inoxline.

…mehr

PolyamidAromatherapie für den Tank

Polyamid: Aromatherapie für den Tank

Im Fahrzeugtank misst ein Tankdrucksensor den Druck und dient dazu Lecks im Tank zu diagnostizieren. So lassen sich die gesetzlichen Vorgaben über Kohlenwasserstoffemissionen des Tanksystems einhalten und Verdunstungsverluste minimieren. Materialien, die mit modernen Kraftstoffen in Berührung kommen, müssen heute nicht nur gegen Benzin, sondern auch gegen Alkohole wie Methanol und Ethanol sowie gegen Wasser beständig sein. Diese Substanzen treten vor allem durch die Beimischung von alkoholhaltigem Biosprit im Fahrzeugtank auf. Darüber hinaus muss der Kunststoff auch Zinkchlorid verkraften, da er am Unterboden mit der verzinkten Karosserie in Kontakt kommt. Nach Untersuchungen bei Bosch und Prüfungen zur Ozonbeständigkeit in den anwendungstechnischen Labors der BASF wählten die Bosch-Entwickler Ultramid T KR 4355 G7, ein teilaromatisches Polyamid (PA 6/6T) mit 35 Prozent Glasfaser, das diese neuen und entscheidenden Anforderungen an einen Elektronik-Gehäusewerkstoff erfüllt. Aromatische, bzw. teil-aromatische Verbindungen haben die Eigenschaft, eine besondere Stabilität hinsichtlich ihrer chemischen Bindungen aufzuweisen. Dieser Kunststoff beispielsweise bietet eine hohe Dimensionsstabilität und nimmt kaum Wasser auf. Die Robert Bosch GmbH fertigt daher ihre neusten Generationen der Tankdrucksensoren aus diesem Polyamid. Zusammen gearbeitet haben in diesem globalen Projekt die Bosch-Abteilungen Entwicklung Sensoren und Zündung in Stuttgart-Feuerbach und in den USA, die zentrale Forschung in Waiblingen, die Produktion in Eisenach, die BASF-Projektleiter in Deutschland und den USA sowie der Fahrzeughersteller. ee

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Sensoren

SensortechnologieKabellose Konnektivität

Zwei 2½D- und 3D-Sensoren des Maschinenbauers Isra Vision werden mit einer Embedded-Technologie ausgestattet. Mit WLAN und integrierter Rechenleistung soll so eine anpassungsfähige Sensortechnologie für die Zukunft der industriellen Produktion ermöglicht werden.

…mehr
Rutronik auf der Sensor+Test

SensorenKomplette Lösungen für smarte Anwendungen

Auf der Sensor + Test 2017 präsentiert die Rutronik Elektronische Bauelemente unter Rutronik Smart komplette Lösungen für smarte Anwendungen innerhalb des Internet of Things. 

…mehr
Sensortechnik von Carl Zeiss

Vernetzte SensorenNull Fehler in der Fertigung

Messgerätehersteller wie Zeiss setzen nach den Messgeräten nun auch deren Umfeld auf die Digitalisierungsagenda. Das Ziel ist klar: die Ermöglichung einer Null-Fehler-Fertigung in einer sich zunehmend selbst steuernden Fabrik.

…mehr
Balluff Produktion

AutomatisierungslösungenBalluff startet mit Wachstumssprung ins neue Jahr

Mit einem Umsatzplus von 3,3 Prozent auf 378 Mio. Euro (Vorjahr: 366 Mio. Euro) hat die Balluff Gruppe das Geschäftsjahr 2016 erfolgreich abgeschlossen. Nach dem zweistelligen Wachstumssprung im Jahr 2015 zeigt sich die Geschäftsführung mit dem Zuwachs 2016 zufrieden. 

…mehr
Leitfähigkeitssensor

LeitfähigkeitssensorenAlleskönner für kleine Rohrleitungen

Der Leitfähigkeitssensor Memosens CLS82D von Endress + Hauser ist ein konduktiver 4-Elektroden-Sensor. Sein Messprinzip kompensiert die Polarisationseffekte, die bei hohen Leitfähigkeitswerten auftreten und zu verfälschten Messergebnissen führen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung