Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Fluidtechnik>

Druckluftaufbereitung bei Lavazza

Neue FräsmaschinenPfeiffer Vacuum investiert in die Ausbildung

Pfeiffer Vacuum kauft zwei neue Fräsmaschinen

Pfeiffer Vacuum investiert kontinuierlich in die Ausbildung junger Nachwuchskräfte. In der Ausbildungswerkstatt in Asslar hat der Vakuumspezialist gerade zwei neue Fräsmaschinen im Wert von circa 300.000 Euro in Betrieb genommen.

…mehr

DruckluftaufbereitungÖlfreie Druckluft beim Kaffeeröster

Druckluftaufbereitung: Ölfreie Druckluft beim Kaffeeröster

Kaffeeröster Lavazza setzt bei der Aufbereitung der Druckluft auf eine Lösung von Beko Technologies.

Wichtig für den Produktionsprozess, nicht nur bei Lavazza, ist dabei Prozess-Druckluft, die völlig frei von Keimen und Kohlenwasserstoffen sein muss. Traditionelle Druckluftfiltration konnte hier aufgrund schwieriger Umgebungsbedingungen (hohe Temperatur) kein qualitativ hochwertiges und zuverlässiges Endergebnis liefern.

Lavazza hat der Produktqualität und dem Herstellungsprozess schon immer viel Beachtung geschenkt und ist stets auf der Suche nach Innovationen, die qualitative Verbesserungen ermöglichen. Deswegen hat das Lavazza-Werk in Gattinara die Beko Technologies bei Turin kontaktiert.

Die Aufgaben: Die Verbesserung der Qualität der für den Produktionsprozess verwendeten Druckluft, die direkt mit dem Produkt in Berührung kommt, und eine ständige Qualitätskontrolle der Prozess-Druckluft, ermöglicht durch den Einbau eines Messsystems zur permanenten Erfassung des Restölgehalts der Druckluft.

Anzeige

Das Ziel: durch diese Maßnahmen dem Unternehmen ein Endprodukt ausgezeichneter Qualität sicherzustellen.

Eine Analyse der kritischen Punkte im Herstellungsprozess ergab, dass nur mit einer Verbesserung der Druckluftqualität sehr nahe am Einsatzort ein hervorragendes Ergebnis erzielt wird, ohne die aktuelle Installation groß zu verändern. Hier konnte die BEKO TECHNOLOGIES mit Ihrer Kompetenz in der Druckluftaufbereitung und ihrem umfassenden Wissen über Systemzusammenhänge punkten.

Zwei installierte BEKOKAT-Systeme garantieren der Firma LAVAZZA eine konstant öl- und keimfreie Druckluft hoher Qualität, welche die äußerst strengen Vorgaben der ISO 8573-1, Klasse 1 Ölgehalt übertrifft.

Die Entscheidung für die BEKOKAT-Lösung fiel auf Grund der geboten, konstanten Druckluftqualität und der langfristigen Zuverlässigkeit und der sehr geringen Wartungskosten. Das System ist als öl- und keimfrei zertifiziert und zwar für Wartungsintervalle von mehr als 25.000 Betriebsstunden. Eine traditionelle Druckluftfiltration garantiert auf Grund der schwierigen Umgebungsbedingungen (hohe Temperatur) bei der Produktion kein so qualitativ hochwertiges und zuverlässiges Ergebnis.

Die ständige Qualitätskontrolle der Druckluft übernimmt die METPOINT OCV-Technologie, die von Beko Technologies entwickelt wurde. Dank des vom TÜV zertifizierten Restöl-Analysegeräts METPOINT OCV wird die Qualität der Druckluft in Echtzeit überwacht und damit sichergestellt, dass die Druckluft am Ausgang des BEKOKAT stets die ISO-Norm 8573, Klasse 1 Ölgehalt einhält.

Besonders positiv empfand Lavazza den umfangreichen und konstanten technischen Support während der Durchführung des Projekts. In der Kaffee-Industrie gilt grundsätzlich, dass es für die Genießbarkeit des Getränks sehr auf seine Rückstandsfreiheit von Ölkomponenten und Keimen ankommt. Nur die Katalysetechnik des BEKOKAT ist in der Lage, eine Aufbereitung für vollkommene Restöl- und Keimfreiheit der Druckluft in einer einzigen Phase zu bieten. Auf diese Weise kann Lavazza ihren Kunden ausgezeichnete und zuverlässige Produkte anbieten.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Werner Koslowski, Norbert Strack, Manfred Lehner

DruckluftanlagenNeuer Geschäftsführer bei Beko Technologies

Seit dem 1. Juni 2016 ist Norbert Strack (mitte) technischer Geschäftsführer der Beko Technologies GmbH. Er wird über die nächsten Monate die Aufgaben von Werner Koslowski übernehmen, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.

…mehr
Pfeiffer Vacuum kauft zwei neue Fräsmaschinen

Neue FräsmaschinenPfeiffer Vacuum investiert in die Ausbildung

Pfeiffer Vacuum investiert kontinuierlich in die Ausbildung junger Nachwuchskräfte. In der Ausbildungswerkstatt in Asslar hat der Vakuumspezialist gerade zwei neue Fräsmaschinen im Wert von circa 300.000 Euro in Betrieb genommen.

…mehr
Bau- und Bergbaugeschäft Atlas Copco Epiroc

AktiensplitAtlas-Copco-Ausgliederung soll „Epiroc“ heißen

Das neue Unternehmen, das 2018 via Aktiensplit von der Atlas Copco AB abgespalten werden soll, wird Epiroc heißen. Das teilte der schwedische Industriekonzern jetzt in Stockholm mit. 

…mehr
Kreiselpumpe

KreiselpumpeRobust statt Frust

Umdenken ist angesagt, wenn die eingesetzte Pumpe den Kampf mit den Besonderheiten des Mediums nicht gewinnen kann. Ein Betriebsingenieur in einer Mineralölraffinerie hat den entscheidenden Schritt nicht bereut und eine neue Pumpe von Bungartz eingesetzt.

…mehr
Kupplung mit  Schnellwechselsystem: Kuppeln und Entkuppeln in Sekunden

Kupplung mit SchnellwechselsystemKuppeln und Entkuppeln in Sekunden

Eisele Pneumatics aus Waiblingen hat die Multiline E Mehrfach- und Mehrmedienkupplungen um eine optimierte Gehäuseversion mit einem praktischen Verriegelungsbügel erweitert. Dieser macht das Kuppeln und Entkuppeln in wenigen Sekunden möglich.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung