Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Fluidtechnik>

Kompressoren von Atlas Copco

SteckanschlüsseBock auf Hygiene

Abfüllung der 0,33-Liter-Steinie-Flaschen:

Die Einbecker Brauhaus zählt mit einer bis in das Jahr 1378 reichenden Historie zu den bekanntesten Brauereien Deutschlands. Auf der Suche nach den optimalen Steckanschlüssen für den Anschluss von pneumatischen Steuerungsleitungen im Nassbereich der Abfüllanlagen stieß die Brauerei auf das Programm  17 der Eisele Inoxline.

…mehr

KompressorenEigeninvestition – günstiger als Contracting

An ihrem neuen Standort in Gevelsberg führt die Bharat Forge CDP GmbH die Endabnahme ihrer geschmiedeten Achsschenkel durch. Die für die Handschleifmaschinen, Strahl- und Absauganlagen erforderliche Druckluft wird von drei neuen Atlas-Copco-Schraubenkompressoren bereitgestellt, davon einer mit Drehzahlregelung. Die Station, die von Atlas Copcos Handelspartner Indrutec ausgelegt wurde, punktet mit den geringsten Gesamtkosten über zehn Jahre sowie hoher Energieeffizienz.

sep
sep
sep
sep
Druckluftschleifmaschine

Seine Halle in Gevelsberg hat das Unternehmen Bharat Forge CDP erst vor einem guten Jahr bezogen. Dort und in Ennepetal fertigt es als reine Gesenkschmiede mit 550 Mitarbeitern Fahrwerk- und Motorkomponenten für Nutzfahrzeuge und Pkws: Achsschenkel, Kurbelwellen und Kolben, aber auch Aufreißzähne für Bagger oder Weichenteile für die Bahn. In Gevelsberg werden vor allem Achsschenkel, die in Ennepetal geschmiedet wurden, auf Oberflächenfehler und Maßhaltigkeit geprüft: Zunder wird entfernt, die Teile werden an einer von drei Linien gesandstrahlt und dann an einer der vier Fertigungslinien zu 100 Prozent geprüft. Im Zuge der Kontrolle fallen vereinzelt noch leichte Nacharbeiten an. Zum Beispiel werden kleine Grate mit Druckluftschleifern entfernt.

Anzeige
Kompressorraum

Joachim Höh, Leiter Instandhaltung Infrastruktur und Energiemanager beider Standorte, hat die komplette Druckluftversorgung geplant. Dabei wurde die Fertigung schrittweise hochgefahren: Begonnen wurde mit einer Strahlanlage und einer Fertigungsstraße. „Ursprünglich hatten wir geplant, die Druckluft über einen Contracting- anbieter zu beziehen“, blickt Höh zurück. „Nach den ersten Angeboten wurde uns aber klar, dass eine Eigeninvestition günstiger wäre.“ Den Zuschlag erhielt die Dortmunder Indrutec GmbH, ein Handelspartner der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen. Peter Frank, Vertriebsingenieur bei Indrutec, spricht von einer guten Zusammenarbeit.

Auf vollen Touren

„Wir lieferten zunächst einmal eine Leihanlage, damit unser Kunde an seinem neuen Standort gleich mit der Produktion loslegen konnte“, berichtet Peter Frank. „Denn der Kompressorenraum war zu dem Zeitpunkt noch gar nicht fertig.“ So konnte die erste Strahlanlage gleich mit Druckluft versorgt werden. Die Vorgaben für die neue, zentrale Station bezogen sich auf den Bedarf, den der Betrieb in Gevelsberg im Endausbau haben sollte. An insgesamt 15 Handschleifplätzen werden die Achsschenkel entgratet. Sie allein benötigen laut Höhs Vorausplanung gut 5 m3Druckluft pro Minute, wobei er einen Gleichzeitigkeitsfaktor von maximal 70 % zugrundegelegt hat. Die Strahl- und Absauganlagen schlagen mit knapp 3 m3/min zu Buche, die geplanten vier Bearbeitungszentren mit etwa 5,5 m3/min. Bei den Bearbeitungszentren ist noch offen, ob sie so umgesetzt werden.

Peter Frank

Die Druckluftstation, die Anfang 2016 errichtet wurde, umfasst drei öleingespritzte GA-Schraubenkompressoren von Atlas Copco: eine drehzahlgeregelte GA 45 VSD sowie zwei Maschinen mit fester Drehzahl vom Typ GA 37+. Aufbereitet wird die Druckluft von zwei Kältetrocknern des Typs FD 285, wobei in die gesamte Station eine vollständige Redundanz eingeplant wurde. Die beiden GA 37+ arbeiten im wöchentlichen Wechsel mit der VSD-Maschine zusammen, die wiederum die Bedarfsschwankungen abpuffert, wenn die Fertigung eines Tages auf vollen Touren läuft. „Derzeit läuft die drehzahlgeregelte Maschine häufig noch allein“, sagt Höh. „Und zwar meistens mit etwa 70 bis 80 Prozent Auslastung. Nur selten schaltet sich eine 37er hinzu.“ „Dieser Betriebsbereich ist energetisch ideal“, weiß Frank, „da spuckt ein VSD-Kompressor die Dukaten nur so aus.“

Die besondere Effizienz der gesamten Station kommt nicht nur durch die Drehzahlregelung der GA 45 VSD zustande, die immer genau so viel Druckluft bereitstellt, wie die Fertigungslinien gerade benötigen. Vielmehr hat Peter Frank die Station auch mit zwei GA+-Kompressoren geplant, die laut Atlas Copco durch ihr neues Design effizienter sind als ihre Vorgängermodelle. Sie arbeiten mit einer speziellen energiesparenden Verdichterstufe. „Konstruktiv bedingt erzielen die Maschinen außerdem eine niedrigere Verdichtungsendtemperatur als viele andere Kompressoren“, erläutert Frank. „Dadurch wird die Energie besser ausgenutzt. Und bei gleicher Öleinspritzmenge altert das Öl langsamer.“

Auch die FD-Trockner arbeiten sehr effizient. Sie weisen nur einen geringen Druckabfall auf, wodurch Kompressorleistung gespart wird. Das Kältemittel ist energiesparend, ein hocheffizienter Wärmetauscher ist eingebaut, der Kondensatablass arbeitet elektronisch und verlustfrei. Vor allem die patentierte Saver-Zyklus-Regelung stellt einen sparsamen Betrieb sicher, so dass die Energiekosten bei jedem Volumenstrom gering bleiben. Über eingebaute Filter wird sichergestellt, dass die Luft eine Industriequalität von maximal 1 mg Öl je Kubikmeter einhält. Der Druck liegt bei Bharat Forge CDP energiesparend in einem engen Band zwischen 6,0 und 6,4 bar, ein 3000-Liter-Speicher gleicht die Spitzen aus. Mit Indrutec hat Bharat Forge CDP eine Servicevereinbarung für zehn Jahre abgeschlossen.

Als letzten Schritt plant Bharat Forge CDP noch eine Datenvernetzung mit der Druckluftversorgung in Ennepetal. Am Ende will Höh Verbrauchskennzahlen errechnen, die sich auf das einzelne geprüfte Schmiedestück beziehen und so die neue Anlage mit der gewachsenen Station in Ennepetal vergleichen. „In monatlichen Managementrunden werden die Kennzahlen besprochen“, sagt Höh, „schließlich sind wir für unser Energiemanagementsystem nach DIN ISO 50001 zertifiziert. Da wollen wir alle Entwicklungen im Blick behalten!“ ee

HMI, Halle 26, Stand B32

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Studie Predictive MaintenanceExtreme Unterschiede bei der Umsetzung

"Predictive Maintenance: Service der Zukunft - und wo er wirklich steht" heißt eine vom VDMA und der Deutschen Messe AG initiierten und von Roland Berger durchgeführte Studie, die auf der Hannover Messe vorgestellt wurde. 

…mehr
Ex-Panel-Lösungen der CPX-Serie

Eleganz für die ProzesstechnikBeckhoff zeigt Panel-PCs für Ex-Zone 2

Mit der neuen Control-Panel-Serie CPX präsentierte Beckhoff auf der Hannover Messe erstmals Control Panel und Panel-PCs für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 2/22. 

…mehr
E/A-Modul Balluff

Hannover Messe 2017Balluff zeigte drei Weltneuheiten

Der Sensor- und Automatisierungsspezialist Balluff präsentierte auf der diesjährigen Hannover Messe drei neue Produkte für die vernetzte Fabrik: die Weltneuheit Safety over IO-Link, der Temperatursensor BTS und die IoT-Konzeptstudie mit Smart Mold-ID. 

…mehr
Hans Beckhoff

Debüt in der ProzessindustrieBeckhoff Automation steigert Umsatz

Beckhoff Automation erwirtschaftete in 2016 einen weltweiten Umsatz von 679 Mio. Euro, ein Plus von 9,5 % gegenüber dem Vorjahr. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentierte das Unternehmen erstmals speziell  für die Prozesstechnik entwickelte Produkte.

…mehr
Proxia-Prozessdaten-Modul

MES-SoftwareProzessdaten im Blick

In einer modernen Produktion bieten neben Maschinen- und Betriebsdaten auch die Prozessdaten jede Menge Potential zur Prozessoptimierung. MES-Anbieter Proxia zeigte auf der Hannover Messe ein Prozessdaten-Modul, das Temperaturen, Drücke oder Geschwindigkeiten speichert, verwertet und visualisiert und damit einen weiteren Baustein zur Smart Factory bietet.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung