Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Elektrotechnik + Elektronik>

Elektroexport: USA wieder auf Platz 1

Neu bei RSKabel lötfrei anschließen mit SKEDD-Verbindungstechnik

Leiterplattenanschlusstechnik von Phoenix Contact

RS Components (RS) bietet mit der Einführung der SKEDD SDC 2,5 Serie ein neues Konzept der Leiterplattenanschlusstechnik von Phoenix Contact an. Die Wire-to-board-Direktsteckverbinder ermöglichen lötfreie Anschlüsse.

…mehr

Deutsche ElektroexporteUSA wieder größter Absatzmarkt

Das USA-Geschäft der deutschen Elektroindustrie hat sich 2015 dynamisch entwickelt. Die Exporte legten im Jahr 2015 um 16,4 Prozent auf 15,9 Milliarden Euro zu. Damit sind die Vereinigten Staaten wieder der größte ausländische Absatzmarkt für die Branche, China rutschte auf Platz zwei ab.

Insgesamt legten die deutschen Ausfuhren im gleichen Zeitraum um 6,7 Prozent auf 174,1 Milliarden Euro zu. Auch die Importe aus den USA wuchsen kräftig um 16,6 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Das Land ist nach China der zweitwichtigste Lieferant für den deutschen Markt. „Die Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern entwickeln sich schwungvoll“, sagt Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung. „Die Elektroindustrie konnte ihre Exporte in die Vereinigten Staaten seit dem Krisenjahr 2009 um rund 80 Prozent steigern.“

Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie ist überzeugt, dass die guten Handelsbeziehungen beider Länder durch die transatlantische Handelspartnerschaft TTIP weiter ausgebaut werden können. Voraussetzung sei, dass noch bestehende tarifäre und nicht-tarifäre Handelshemmnisse beseitigt würden.

Anzeige

Elektroexporte in die Top-Ten-Abnehmerländer

Indem die Elektroexporte in die USA im vergangenen Jahr um 16,4 Prozent auf 15,9 Milliarden Euro gewachsen sind, wurde das Land wieder zum größten Abnehmer. China fiel auf Platz zwei im Abnehmer-Ranking zurück (+0,8 auf 15,0 Mrd. €).
Weitere Beiträge zuElektroexport
Auf Platz drei bleibt Frankreich (+1,5 auf 11,7 Mrd. €), gefolgt von Großbritannien (+10,1 auf 9,9 Mrd. €) und den Niederlanden (+9,7 auf 9,1 Mrd. €). Das höchste relative Wachstum unter den Top-Ten lieferten im vergangenen Jahr die Ausfuhren nach Polen (+21,5 auf 8,2 Mrd. €). Auf den Positionen sieben bis zehn liegen Italien (+8,3 auf 8,1 Mrd. €), Österreich (+2,4 auf 7,7 Mrd. €), Tschechien (+11,2 auf 7,1 Mrd. €) und die Schweiz (+10,3 auf 6,3 Mrd. €). kf

Weitere Beiträge zum Thema

Elektroexporte 2014 in Top Ten Abnehmerländer

Top-10-Abnehmerländer im ÜberblickDeutsche Elektroexporte 2014 auf Allzeithoch

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie haben im Jahr 2014 einen neuen Rekordwert erreicht. Im gesamten vergangenen Jahr stiegen die Branchenausfuhren um 4,9 Prozent auf 165,5 Milliarden Euro.

…mehr

ElektroindustrieExporte wachsen langsamer

Im Januar 2016 sind die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie um 0,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf 13,4 Milliarden Euro gestiegen. „Damit hat sich das Exportwachstum zu Beginn dieses Jahres fühlbar verlangsamt“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. 

…mehr

ZVEIElektroindustrie exportiert weniger

Die deutschen Elektroexporte haben sich im August dieses Jahres sehr schwach entwickelt. Sie kamen auf 12,0 Mrd. Euro und haben ihren Vorjahreswert um 7,3 Prozent verfehlt. "Dies war der bislang stärkste Rückgang im laufenden Jahr", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

…mehr

ElektroindustrieExporte im Aufwind

Die deutsche Elektroindustrie verzeichnet anziehende Exporte. Nach dem bereits wieder deutlichen Anstieg im Juni haben die Ausfuhren auch im Juli dieses Jahres um acht Prozent gegenüber Vorjahr auf 13,2 Milliarden Euro zugenommen.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Neue Broschüre von ZVEI und GTAIDirektinvestitionen der deutschen Elektroindustrie ins Ausland erreichen Allzeithoch

Ausländische Investoren sind interessierter am Standort Deutschland als je zuvor. Im vergangenen Jahr registrierten Germany Trade & Invest (GTAI) und die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Bundesländer mehr als 1.500 Investitionsengagements.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen