Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik>

Produktkosten kalkulieren: Jaguar Land Rover setzt auf Facton EPC

Geräte effizient updatenBosch und IBM starten Kooperation für IoT und Industrie 4.0

Internet der Dinge

Bis zum Jahr 2020 werden geschätzt 20,8 Milliarden vernetzte Geräte im Einsatz sein (Quelle: Gartner). Kunden erwarten, dass diese Geräte jederzeit über neueste Funktionen und aktuellste Leistungssteigerungen verfügen. Bosch und IBM arbeiten derzeit gemeinsam an der Umsetzung.

…mehr

Produktkosten einheitlich kalkulierenJaguar Land Rover setzt auf Facton EPC

Jaguar Land Rover (JLR) stellt seine Kalkulation mit Facton EPC neu auf. Dem britischen Automobilhersteller steht mit dieser Lösung erstmals eine zentrale, alle Modellreihen umfassende Datenbank mit allen relevanten Kalkulationsparametern zur Verfügung.

Jaguar setzt auf Facton EPC

"Jaguar Land Rover ist in den letzten Jahren zu einem ganzheitlichen Unternehmen zusammengewachsen. Aber die Strukturen unserer Daten gingen zum Teil noch auf BMW- und Ford-Zeiten zurück und waren daher nicht einheitlich“, erklärt Adrian Mardell, Deputy CFO and Operations Controller bei Jaguar Land Rover. „Die Flexibilität von Facton EPC ermöglicht es uns erstmals, alle bestehenden Datenstrukturen abzubilden, vorhandene Daten einfacher zu bereinigen und darüber hinaus eine grundlegende Einheitlichkeit anhand standardisierter Berechnungsmethoden aufzubauen. Dieses Zusammenspiel gewährleistet belastbare Kalkulationsergebnisse.“

Die EPC-Software führt die für die Kalkulation benötigten Daten aus den vorhandenen IT-Systemen zusammen; sowohl aus der ERP-Welt als auch aus dem Engineering. Die zugrundeliegenden Daten werden täglich automatisch aktualisiert, sodass für die JLR-Mitarbeiter kein manueller Aufwand entsteht. Das EPC-System sorgt außerdem für maximale Übersichtlichkeit, so stehen etwa Stücklisten einheitlich zur Verfügung und lassen sich hierarchisch abbilden.

Anzeige

„Jaguar Land Rover ist dabei sein Produktangebot zu erweitern. Das bedeutet, dass das Datenvolumen weiter zunehmen wird. Reports und Szenarien werden dabei immer komplexer“, erklärt Alexander M. Swoboda, CEO der Facton GmbH. „Grundlage für ein effizientes Reporting ist eine einheitliche Datenstruktur über alle Baureihen. Damit bereitet Facton EPC ein sicheres Fundament für die Entscheidungen, die JLR heute und in Zukunft treffen muss.“

Die Anwendung Facton EPC setzt den Ansatz des „Enterprise Product Costings“ (EPC) in die Praxis um: eine Kostenmanagement-Methode zur unternehmensweit einheitlichen, standort- und abteilungsübergreifenden Kalkulation von Produktkosten. Ziel ist es, die Kosten frühzeitig und über alle Phasen des Produktlebenszyklus zu berechnen, zu simulieren und zu bewerten, um Optimierungspotenziale sichtbar zu machen. Über eine einheitliche Datenbasis sowie standardisierte Prozesse und Methoden wird im Unternehmen ein einheitliches Kostenverständnis etabliert. Auf diese Weise entstehen vergleichbare und präzise Kalkulationsergebnisse. kf

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Verleihung des Top Job-Gütesiegels 2017

Top Job-Wettbewerb 2017Cosmo Consult als bester Arbeitgeber ausgezeichnet

Software-Anbieter und Microsoft Dynamics-Partner Cosmo Consult wurde im Rahmen des Top Job-Wettbewerbs 2017 mit dem Preis „Bester Arbeitgeber“ ausgezeichnet. 

…mehr

ERP-SoftwareNeun Fragen vor dem Start in die Cloud

Wie eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Techconsult zeigt, nimmt das Interesse im deutschen Mittelstand an ERP-Lösungen aus der Cloud weiter zu. Doch vor dem Start in die ERP-Cloud sind einige Punkte zu beachten. Der Full-Service-Provider Proalpha fasst sie zusammen.

…mehr
Juan José Colá

Lantek-Vertriebsleiter Juan José Colás"Der Markt erwartet mehr von uns"

Juan José Colás heißt der neue Vertriebsleiter bei Lantek, Anbieter von Software für die Blechverarbeitung. Im Gespräch erklärt er das Konzept "Lantek Factory" und dessen Weiterentwicklung "Lantek Advanced Manufacturing". Es bietet die notwendige Skalierbarkeit, die Kunden auch zukünftig zu unterstützen.

…mehr

McKinsey-StudieRohstoffnachfrage erreicht 2035 ihren Höhepunkt

Eine neue Studie des McKinsey Global Institute sagt aus, dass die Nachfrage nach Rohstoffen wie Erdöl, Kohle und Eisenerz aufgrund neuer Technologien langfristig sinken wird. Treiber dieser Entwicklung seien Digitalisierung, Elektromobilität und geringere Kosten für erneuerbare Energien.

…mehr
Internet der Dinge

Geräte effizient updatenBosch und IBM starten Kooperation für IoT und Industrie 4.0

Bis zum Jahr 2020 werden geschätzt 20,8 Milliarden vernetzte Geräte im Einsatz sein (Quelle: Gartner). Kunden erwarten, dass diese Geräte jederzeit über neueste Funktionen und aktuellste Leistungssteigerungen verfügen. Bosch und IBM arbeiten derzeit gemeinsam an der Umsetzung.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige