Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik>

Industrie 4.0: Infoteam beteiligt sich am Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“

Future Work LabFraunhofer-Institut eröffnet Innovationslabor für Arbeit, Mensch und Technik

Future Work Lab auf dem Fraunhofer-Campus in Stuttgart-Vaihingen

Die Fraunhofer-Institute IAO und IPA eröffnen mit dem »Future Work Lab« im Herbst dieses Jahres ein Zentrum, das die Zukunft der Produktionsarbeit erlebbar macht. Mit greifbaren Demonstratoren, Angeboten zur Kompetenzentwicklung und Weiterbildung sowie einer Plattform für den wissenschaftlichen Austausch richtet es sich an Industrie, Arbeitnehmerverbände, Politik und Wissenschaft – und an die Produktionsmitarbeiter der Zukunft.

…mehr

Industrie 4.0 in FlaschenInfoteam beteiligt sich mit Agentensystem am Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“

Als Zusammenschluss zwischen Industrieunternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen verknüpft das interdisziplinäre Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“ den Markt der Getränkeindustrie mit den Grundlagen von Industrie 4.0. Das Unternehmen Infoteam beteiligt sich mit Multiagentensystems „iAgent“.

„Robotergestütztes Abfüllkonzept für die individualisierte Getränkebereitstellung“ oder kurz „RoboFill 4.0“ ist ein von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördertes Projekt. Zu dem interdisziplinären Projektteam zählen die infoteam Software AG, Beckhoff Automati-on GmbH, Krones AG, Proleit AG, Siemens AG, Röhm GmbH, Till GmbH und Yaskawa Europe GmbH, die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik sowie die Lehrstühle „Lebensmittelverpackungstechnik“ und „Brau- und Getränketechnologie“ von der Technischen Universität München (TUM). Letzterer stellt mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Becker auch den Projektleiter.

„RoboFill 4.0“ soll es dem Markt der Lebensmittelherstellung und insbesondere der Getränkeindustrie ermöglichen, personalisierte und kundenindividuelle Produkte mit kleiner Auflage oder als Unikat zu produzieren – ein Trend, der zunehmend an Bedeutung ge-winnt. Zwar realisieren erste Anbieter solche Modelle bereits, die Getränkeindustrie stößt aufgrund ihrer starren Produktions- und Prozessleitstrukturen jedoch rasch an ihre Grenzen. Das Forschungsvorhaben entwickelt für Abfüll- und Getränketechnik ein völlig neuartiges und flexibles Automatisierungssystem und nutzt hierfür Kernelemente der Industrie 4.0. Mittels Netzwerk- und Cloudtechnik kommunizieren alle Systeme miteinander, die intelligente und dezentrale Produktionssteuerung erfolgt mittels Software von Infoteam.

Anzeige

Mit dem agentenbasierten iAgent-Toolkit werden für alle an der Fertigung beteiligten Komponenten sogenannte „Digitale Schatten“ geschaffen – ein wesentliches Merkmal der Industrie 4.0.In einem System von Software-Agenten tritt jede in der Fertigung relevante Komponente als intelligentes, kommunizierendes und zielgerichtet handelndes Objekt auf. Intelligente Objekte haben Ziele, die sie selbstständig erreichen müssen. Sie haben interne Zustände, über die sie Auskunft geben können. Und sie haben die Möglichkeit zur Kommunikation mit anderen intelligenten Objekten und mit den Menschen in der Produktion. Die Zielerreichung erfolgt durch Kooperation und kann von außen durch Vorgaben und die Gewich-tung von Prozessparametern beeinflusst werden. kf

SPS IPC Drives, Halle 6, Stand Nr. 130

Weitere Beiträge zum Thema

Testumgebung zur industrienahen Forschung auf der Automatica

Automatica 2016Fraunhofer IPA zeigt Mehrwert vernetzter Produktionskomponenten

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer IPA zeigen auf der Automatica ein intelligentes Zusammenspiel verschiedener Exponate aus den Bereichen Mensch am Arbeitsplatz, Produkt und Automatisierung sowie IT-Infrastruktur und Vernetzung und führen damit den Mehrwert einer im Sinne von Industrie 4.0 ausgerichteten Produktion vor.

…mehr
Marco Braun, Andreas Buchdunger, Staatssekretär Peter Hofelich

SoftwareAllianz Industrie 4.0 zeichnet Endress+Hauser aus

Mit einer Software-Lösung schlägt Endress+Hauser in Anwendungen der Industrie 4.0 die Brücke von verfahrenstechnischen Anwendungen in die Welt digitaler Geschäftsprozesse. Dafür überreichte der baden-württembergische Staatssekretär Peter Hofelich im Neuen Schloss in Stuttgart die Auszeichnung als einer der „100 Orte für Industrie 4.0“.

…mehr

FinanzmanagementSFS Whitepaper zu Investitionen in Industrie 4.0

Zum Auftakt der Hannover Messe hat Siemens Financial Services ein neues Whitepaper zu Investitionen in der Industrie 4.0 veröffentlicht. In einer globalen Studie wurden dafür die CFOs führender Fertigungsunternehmen über die Rolle von Finanzierung in der vierten industriellen Revolution befragt.

…mehr
Geschäftsplattform Axoom

Offene PlattformlösungWichtige Industrieunternehmen setzen auf Axoom

Vor einem halben Jahr hat der Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf das Unternehmen Axoom gegründet. Seit Anfang des Jahres befindet sich die offene Plattformlösung in der offiziellen Preview-Phase und konnte bereits wichtige Partner aus der Industrie für sich gewinnen. Konkrete Use-Cases werden auf der Hannover Messe vorgestellt.

…mehr
Smart Factory

Tool Lifecycle ManagementDoping für die Digitalisierung

Der Mittelstand, das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, tut sich teilweise schwer mit der Digitalisierung. Mit konkreter Hilfe und pragmatischen Lösungen statt abgehobener Konzepte wollen das „Industrie 4.0 Collaboration Lab“ in Karlsruhe und seine Industriepartner nun den KMUs unter die Arme greifen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige