Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik>

Industrie 4.0: Infoteam beteiligt sich am Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“

Geräte effizient updatenBosch und IBM starten Kooperation für IoT und Industrie 4.0

Internet der Dinge

Bis zum Jahr 2020 werden geschätzt 20,8 Milliarden vernetzte Geräte im Einsatz sein (Quelle: Gartner). Kunden erwarten, dass diese Geräte jederzeit über neueste Funktionen und aktuellste Leistungssteigerungen verfügen. Bosch und IBM arbeiten derzeit gemeinsam an der Umsetzung.

…mehr

Industrie 4.0 in FlaschenInfoteam beteiligt sich mit Agentensystem am Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“

Als Zusammenschluss zwischen Industrieunternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen verknüpft das interdisziplinäre Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“ den Markt der Getränkeindustrie mit den Grundlagen von Industrie 4.0. Das Unternehmen Infoteam beteiligt sich mit Multiagentensystems „iAgent“.

„Robotergestütztes Abfüllkonzept für die individualisierte Getränkebereitstellung“ oder kurz „RoboFill 4.0“ ist ein von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördertes Projekt. Zu dem interdisziplinären Projektteam zählen die infoteam Software AG, Beckhoff Automati-on GmbH, Krones AG, Proleit AG, Siemens AG, Röhm GmbH, Till GmbH und Yaskawa Europe GmbH, die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik sowie die Lehrstühle „Lebensmittelverpackungstechnik“ und „Brau- und Getränketechnologie“ von der Technischen Universität München (TUM). Letzterer stellt mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Becker auch den Projektleiter.

„RoboFill 4.0“ soll es dem Markt der Lebensmittelherstellung und insbesondere der Getränkeindustrie ermöglichen, personalisierte und kundenindividuelle Produkte mit kleiner Auflage oder als Unikat zu produzieren – ein Trend, der zunehmend an Bedeutung ge-winnt. Zwar realisieren erste Anbieter solche Modelle bereits, die Getränkeindustrie stößt aufgrund ihrer starren Produktions- und Prozessleitstrukturen jedoch rasch an ihre Grenzen. Das Forschungsvorhaben entwickelt für Abfüll- und Getränketechnik ein völlig neuartiges und flexibles Automatisierungssystem und nutzt hierfür Kernelemente der Industrie 4.0. Mittels Netzwerk- und Cloudtechnik kommunizieren alle Systeme miteinander, die intelligente und dezentrale Produktionssteuerung erfolgt mittels Software von Infoteam.

Anzeige

Mit dem agentenbasierten iAgent-Toolkit werden für alle an der Fertigung beteiligten Komponenten sogenannte „Digitale Schatten“ geschaffen – ein wesentliches Merkmal der Industrie 4.0.In einem System von Software-Agenten tritt jede in der Fertigung relevante Komponente als intelligentes, kommunizierendes und zielgerichtet handelndes Objekt auf. Intelligente Objekte haben Ziele, die sie selbstständig erreichen müssen. Sie haben interne Zustände, über die sie Auskunft geben können. Und sie haben die Möglichkeit zur Kommunikation mit anderen intelligenten Objekten und mit den Menschen in der Produktion. Die Zielerreichung erfolgt durch Kooperation und kann von außen durch Vorgaben und die Gewich-tung von Prozessparametern beeinflusst werden. kf

SPS IPC Drives, Halle 6, Stand Nr. 130

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

McKinsey-StudieRohstoffnachfrage erreicht 2035 ihren Höhepunkt

Eine neue Studie des McKinsey Global Institute sagt aus, dass die Nachfrage nach Rohstoffen wie Erdöl, Kohle und Eisenerz aufgrund neuer Technologien langfristig sinken wird. Treiber dieser Entwicklung seien Digitalisierung, Elektromobilität und geringere Kosten für erneuerbare Energien.

…mehr
Internet der Dinge

Geräte effizient updatenBosch und IBM starten Kooperation für IoT und Industrie 4.0

Bis zum Jahr 2020 werden geschätzt 20,8 Milliarden vernetzte Geräte im Einsatz sein (Quelle: Gartner). Kunden erwarten, dass diese Geräte jederzeit über neueste Funktionen und aktuellste Leistungssteigerungen verfügen. Bosch und IBM arbeiten derzeit gemeinsam an der Umsetzung.

…mehr
Prof. Birgit Vogel-Heuser

Prof. Birgit Vogel-Heuser im Interview"Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen"

Die Zukunft in der Produktion heißt Industrie 4.0. Wer sich ihr verschließt, gilt als rückständig. Doch was ist Industrie 4.0 eigentlich? Prof. Birgit Vogel-Heuser vom Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme an der Technischen Universität München (TUM) erklärt, warum eine Definition so schwierig ist und wie Unternehmen die neue industrielle Revolution umsetzen können

…mehr

Studie „Digitale Agenda 2020“Was bremst die "Digitale Revolution"?

56 Prozent der Industrie-Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügen über eine „Digitale Agenda“ – weitere 22 Prozent planen, innerhalb der nächsten zwölf Monate nachzuziehen. Bei der konkreten Umsetzung dieser Projekte sieht sich die Industrie allerdings mit einer Reihe von Stolpersteinen konfrontiert.

…mehr
Große Wissenslücken bei Industrie 4.0: Führungskräfte bremsen digitale Transformation aus

Große Wissenslücken bei Industrie 4.0Führungskräfte bremsen digitale Transformation aus

Drei von vier Unternehmen beklagen das mangelnde Digital-Know-how ihrer Manager. Damit ist dieser Wert innerhalb der vergangenen zwölf Monate nur minimal abgesunken. Das ergab der bereits zum dritten Mal erhobene Deutsche Industrie 4.0 Index. Im Auftrag der Unternehmensberatung Staufen wurden 277 Industrieunternehmen sowie 1.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige