Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik>

Forschungsprojekt „ProDok 4.0 – prozessorientierte Dokumentation für Industrie 4.0“

Industrie 4.0 liveSiemens eröffnet Vorzeigefabrik für Digitalisierung in der Metallbearbeitung

Arena der Digitalisierung Siemens

Am Siemens-Standort Bad Neustadt an der Saale werden seit 80 Jahren Elektromotoren für den industriellen Einsatz gefertigt. Jetzt wurde das Werk zur Vorzeigefabrik ausgebaut. Auf über 800 Quadratmetern erfahren Kunden und Partner, wie Digitalisierung in der Metallbearbeitung und Motorenproduktion eingesetzt wird und welche Ergebnisse sie damit erzielt können.

…mehr

Intelligente FabrikHochschule Darmstadt lässt Maschinen lernen

Das Forschungsprojekt „ProDok 4.0 – prozessorientierte Dokumentation für Industrie 4.0“ soll neue Wege zur intelligenten Fabrik aufzeigen. Ziel ist unter anderem die Entwicklung einer Lösung für die Dokumentation von Wartungsarbeiten vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen.

Partner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,5 Millionen Euro geförderten Projekts sind der Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt (h_da), die dictaJet GmbH, ISRA Surface Vision GmbH sowie die KUKA Roboter GmbH.

Die industrielle Fertigung geschieht zunehmend automatisiert. Die zugrundeliegende Technik wird immer komplexer und es ist eine große Herausforderung, diese zu warten. Streikt etwa ein Industrieroboter, müssen nicht selten externe Dienstleister gerufen werden. Das kostet Zeit und Geld. In dem Forschungsprojekt „ProDok 4.0“ wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fachbereichs Informatik der h_da und drei Unternehmen eine effiziente Lösung bieten: Die Partner entwickeln ein Informationsmanagement, das die von Industriemaschinen weitergegebenen Daten sammelt. Diese Informationen sollen in einem cloudbasierten Dokumentationssystem zusammenlaufen, das über beliebige Endgeräte erreichbar ist. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer Fabrik sollen dann zum Beispiel abrufen können, welches Teil einer Maschine defekt ist und erhalten passende Hinweise zur Reparatur aus verschiedenen Handbüchern.

Anzeige
Weitere Beiträge zuIndustrie 4.0

Von dem System sollen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen profitieren, die in der Regel weniger Personal zur Verfügung haben. Umso wichtiger wird die gebündelte Bereitstellung wichtiger Informationen. „Die betroffene Maschine soll automatisch erkennen, in welcher Situation sie ist“, sagt Prof. Dr. Bernhard Humm vom Fachbereich Informatik der h_da. Humm bringt seine Expertise im Bereich Semantik ein: Mit Hilfe statistischer Verfahren will der Wissenschaftler eine Vielzahl von Dokumenten, zum Beispiel Handbücher von Industrierobotern, nach der jeweils relevanten Information durchsuchen. Meldet also eine Maschine etwa, dass der Greifarm eines Roboters defekt ist, liefert das Dokumentationssystem passende Anleitungen zur Reparatur und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen nicht zuvor lange Handbücher durchforsten. 

Die Herausforderung des Forschungsvorhabens: „Wir wollen bestimmte Arbeiten von Servicetechnikern automatisieren“, sagt Humm. Dazu muss der Computer Schlussfolgerungen machen können – zum Beispiel einen defekten Schaltkreis als eigentliche Fehlerursache erkennen, obwohl die Maschine nur bestimmte Betriebsstörungen meldet. Das Projekt soll einen weiteren Schritt in der Weiterentwicklung von „Industrie 4.0“ machen, in der Maschinen zunehmend selbst dazulernen. Denkbar sei, dass sich in der Fabrik von morgen die Maschinen sogar teilweise selbst konfigurierten und reparierten, so Humm.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über drei Jahre mit insgesamt 1,5 Millionen Euro geförderte Projekt profitiert vom Know-how aus der Industrie: Konsortialführer dictaJet GmbH ist Spezialist für technische Dokumentationen. Die KUKA Roboter GmbH ist einer der weltweit führenden Hersteller von Industrierobotern, während die ISRA Surface Vision GmbH ihr Wissen im Bereich der industriellen Bildverarbeitung einbringt. Im Rahmen des Projekts soll am Fachbereich Informatik der h_da auch eine kooperative Promotion entstehen.

Das Verbundvorhaben wird im Rahmen des Förderschwerpunktes „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“ gefördert. kf

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Schaeffler zeigt auf der HMI das Smart Ecosystem

Schaeffler auf der HMIVon Mechanik bis zu cloudbasierten Services

Die Palette ist weit: Mit mehr als 50 Exponaten präsentiert die Schaeffler Gruppe auf der Hannover Messe Lösungen für 60 Industriebranchen und demonstriert Technologiekompetenz sowie Systemverständnis. Highlights sind Wälzlager und Linearführungen mit besserer Performance denn je, perfekt auf die Anwendung angepasste Systemlösungen und das Schaeffler Smart Eco System.

…mehr
Alfred Goll von Festo

Investitionen in DigitalisierungFesto startet mit beschleunigtem Wachstum ins neue Geschäftsjahr

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2016 mit einem Umsatzplus von rund vier Prozent auf 2,74 Mrd. Euro startete Festo sehr positiv in das neue Jahr. Für das laufende Jahr investiert das Unternehmen weiter in seine Digitalisierungsstrategie.

…mehr
Adrian Weiler

Adrian Weiler„Flexibel und clever umdisponieren“

Das Unternehmen Inform ist spezialisiert auf intelligente Software zur optimierten Planung und Echtzeit-Disposition von Geschäftsprozessen. SCOPE-Redakteurin Evelin Eitelmann sprach mit Adrian Weiler, Geschäftsführer des Softwarehauses, über Störfaktoren in Prozessen und wie sie schneller erkannt und behoben werden können.     

…mehr
Dr. Phil Reeves

Dr. Phil Reeves„Eine vernünftige Strategie ist unverzichtbar“

Additive Fertigung gewinnt in vielen Bereichen, vom Produktdesign bis hin zur Fertigung, immer mehr an Bedeutung. Dr. Phil Reeves, VP Strategic Consulting bei Stratasys, berichtet, wo sich die Technologie als wichtiger Bestandteil der Industrie 4.0 am stärksten auswirkt.

…mehr
Blick in Ideation Hub von VW

StartupsIdeen als Türöffner in den Volkswagen Konzern

Taugt die Idee? Hat sie eine Chance, praxisnah umgesetzt zu werden? Der Denk: Raum des Volkswagen Ideation Hub in Wolfsburg bietet Raum für solche Fragen. So kommen Großunternehmen Volkswagen und junge Gründerfirma zusammen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung