Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Von hinten nach vorne

Geräte effizient updatenBosch und IBM starten Kooperation für IoT und Industrie 4.0

Internet der Dinge

Bis zum Jahr 2020 werden geschätzt 20,8 Milliarden vernetzte Geräte im Einsatz sein (Quelle: Gartner). Kunden erwarten, dass diese Geräte jederzeit über neueste Funktionen und aktuellste Leistungssteigerungen verfügen. Bosch und IBM arbeiten derzeit gemeinsam an der Umsetzung.

…mehr

Reverse EngineeringVon hinten nach vorne

arbeiten macht normalerweise kaum Sinn. Ganz anders verhält es sich jedoch beim Reverse Engineering: Hat man das fertige Produkt und möchte dazu die entsprechenden CAD-Daten haben, dann musste man bislang wieder von vorne anfangen. Delcam bietet für diese Aufgabenstellung seine 3D-CAD-Software Powershape mit Flächenrückführungs-Funktionalität an. Damit ist es nun möglich, Punktdaten, die von Modellen oder Prototypen mittels Messarmen oder anderen Prüfeinrichtungen abgenommen wurden, als Basis für neue Konstruktionen zu nutzen. Diese Entwicklung ist der erste Schritt seitens des Anbieters, die umfangreiche Funktionalität seiner Flächenrück-führungssoftware Copycad in Powershape zu integrieren. Mit den erfassten Daten lassen sich einfache geometrische Elemente wie etwa Bogen und Linien oder komplexe Drahtgeometrien erstellen. Ein sogenannter intelligenter Cursor beschleunigt und vereinfacht diesen Prozess der Geometrieerstellung, indem er ständig Rückmeldungen liefert und automatisch Elemente wie beispielsweise die Mittelpunkte der Linien und Kreise sowie sämtliche möglichen Schnittpunkte zwischen den Linien hervorhebt. Die Funktion Smart Surfacing wandelt danach die entstandene Geometrie in ein mit allen Flächen versehenes Modell um. Diese Technologie wählt automatisch den Algorithmus aus, der die bestmögliche Fläche ergibt. Sollte der Anwender mit dem Ergebnis unzufrieden sein oder ist er neugierig auf alternative Vorschläge, kann er durch die anderen Lösungsmöglichkeiten blättern. Der wahrscheinlich größte Vorteil beim Smart Surfacing besteht darin, dass die von der Software getroffene Wahl automatisch als Zusatzinformation der Konstruktion hinzugefügt wird. Werden zusätzliche Linien oder Punkte in das Modell eingefügt, beurteilt die Software anschließend das gewählte Flächenkonstruktionsverfahren und erneuert die Fläche, wenn eine alternative Lösung angemessener erscheint. Eine denkbare Anwendung ist beispielsweise die Entwicklung einer Vakuumverpackung. Die Punkte können hier vom gewünschten Objekt abgenommen, entsprechend des erforderlichen Abstands versetzt und schließlich in die Verpackungskonstruktion umgewandelt werden. sg

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Werkzeug-Tastsystem: Vom Infrarot liebkost

Werkzeug-TastsystemVom Infrarot liebkost

werden in Zukunft Werkzeuge. Zu deren automatischen Vermessung in CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen ist von Heidenhain mit dem neuen TT 449 jetzt ein Tastsystem verfügbar, das die Schaltsignale per Infrarot-Signal überträgt.

…mehr

TastsystemAusgeprägten Tastsinn

beweist das neue Infrarot-Werkstück-Tastsystem TS444 von Heidenhain – und das komplett ohne Batterien oder Akkus. Die benötigte elektrische Energie erzeugt ein eingebauter Luftturbinen-Generator über Magnetfeldänderung, die in Hochleistungs-Kondensatoren zwischengespeichert wird.

…mehr
Koordinaten Messgerät: Mobiles Messen

Koordinaten MessgerätMobiles Messen

ermöglichen die portablen Messarme Infinite. Laut Anbieter Hahn+Kolb handelt es sich dabei um das derzeit genaueste portable Koordinaten- Messgerät für den industriellen Einsatz.

Die Geräte wurden speziell für den Einsatz direkt in der Fertigung beziehungsweise fertigungsnah oder im Messraum entwickelt.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Verleihung des Top Job-Gütesiegels 2017

Top Job-Wettbewerb 2017Cosmo Consult als bester Arbeitgeber ausgezeichnet

Software-Anbieter und Microsoft Dynamics-Partner Cosmo Consult wurde im Rahmen des Top Job-Wettbewerbs 2017 mit dem Preis „Bester Arbeitgeber“ ausgezeichnet. 

…mehr

ERP-SoftwareNeun Fragen vor dem Start in die Cloud

Wie eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Techconsult zeigt, nimmt das Interesse im deutschen Mittelstand an ERP-Lösungen aus der Cloud weiter zu. Doch vor dem Start in die ERP-Cloud sind einige Punkte zu beachten. Der Full-Service-Provider Proalpha fasst sie zusammen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige