Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Stiefmütterlich

ProduktdatenmanagementStimmige Daten für alle

Produktdatenmanagement

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein.

…mehr

ProduktentwicklungStiefmütterlich

gehandhabt wird die Produktdokumentation in vielen Unternehmen. Verwunderlich ist das nicht, denn oft müssen die notwendigen Informationen erst mühsam zusammengesucht werden und effiziente Werkzeuge stehen hierfür meist auch nicht zur Verfügung. Das soll sich jetzt mit diesem Produkt ändern: Der 3DVIA Composer von Dassault Systèmes soll das Erstellen und Aktualisieren von Produktdokumentationen wesentlich vereinfachen. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig: Montagebeschreibungen, Benutzerhandbücher, Reparaturhandbücher für den Außendienst, Fertigungsunterlagen und Web-basierende Dokumente sind nur einige Beispiele.

sep
sep
sep
sep

Der französische Software-Konzern hat die Lösung nach der Übernahme von Seemage, einem Unternehmen für interaktive 3D-Produktdokumentation, weiter entwickelt. Die Software bietet im Unterschied zu der bisherigen Seemage-Lösung Produkterweiterungen, eine einfachere Konfektionierung und weltweite Verfügbarkeit über alle Vertriebskanäle. Zu den neuen Funktionen zählen unter anderem die erweiterte Animation und Darstellung, die Unterstützung von Ellipsen in 2D Vektorgrafiken, neue Rendering Funktionen. Verbessert wurden auch das Arbeiten mit großen Baugruppen sowie die Toleranzanalyse.

Anzeige

3DVIA ist heute eine Marke von Dassault Systèmes für realistische 3D-Erlebnisse. Sie soll den Einsatz und den Umgang mit 3D-Technologie auch für neue Anwendergruppen vereinfachen. Mit einer offenen, web-basierten Architektur ermöglicht die Lösung eine leistungsstarke Verbreitung von dreidimensionalen Inhalten. Die Technologie bietet außerdem Authorisierungs-Werkzeuge, die die Veröffentlichung von Produkten in 3D ermöglichen. Zudem beinhaltet 3DVIA die so genannte Virtools Plattform, um interaktive Echtzeit-Anwendungen zu entwickeln. sg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Produktentwicklungsprozess beschleunigt: Jetzt verfügbar: Neue Eplan Plattform 2.3

Produktentwicklungsprozess beschleunigtJetzt verfügbar: Neue Eplan Plattform 2.3

Das neue Major Release der Eplan Plattform ist da. Standardisierung und Automatisierung stehen im Zentrum der Version 2.3. Sie soll Anwendern neue umfassende Möglichkeiten in der normgerechten Projektierung und im Umgang mit Sicherheitskennwerten eröffnen.

…mehr
Produktentwicklung: Neue Befehle

ProduktentwicklungNeue Befehle

Die neueste Version von NX, der integrierten Lösung für Computer-Aided Design (CAD), Manufacturing (CAM) und Engineering (CAE) von Siemens, soll Unternehmen helfen, in der Konstruktion, Simulation und Fertigung intelligentere Entscheidungen zu treffen.

…mehr
Fakuma: Planungsstrategien zur Energiebilanz

FakumaPlanungsstrategien zur Energiebilanz

Wie Kunststoff verarbeitende Unternehmen die Herausforderung meistern können, ressourceneffizient und zugleich rationell zu produzieren, zeigt MPDV auf der Fakuma. Möglich wird das mit Unterstützung des Manufacturing Execution Systems (MES) HYDRA, das in Form einer Branchenlösung speziell auf die Bedürfnisse der Kunststoffindustrie zugeschnitten ist.…mehr
PLM-Jahrbuch 2012: Für mehr Offenheit

PLM-Jahrbuch 2012Für mehr Offenheit

Seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigt der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) inzwischen die Industrie. Das Thema Offenheit von Systemen spielt dabei eine ganz herausragende Rolle. Schließlich gilt: Je kontaktfreudiger sich eine PLM-Software zeigt, desto einfacher gelingen auch die IT-Integrationsprojekte.

…mehr
Keramik-Entwicklungen: Null-Dehnung

Keramik-EntwicklungenNull-Dehnung

Bei der Entwicklung von Produkten aus Technischer Keramik wenden sich viele Forschungsinstitute und Universitäten an das Werkstoffzentrum Rheinbach (WZR). Denn als einer von wenigen in diesem Bereich kann der Werkstoff-Dienstleister durch den Einsatz moderner Präzisionsverfahren die Iterationsstufen einer Bauteile-Entwicklung wirtschaftlich und flexibel begleiten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung