Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Dienstleistungen>

KPMG Global Automotive Executive Survey

Von Bauphysik bis AutomobilproduktionFraunhofer Academy startet sechs Master-Studiengänge

M.Sc. Solar Energy Engineering

Im Herbst 2016 starten an verschiedenen Hochschulen in wissenschaftlicher Kooperation mit Fraunhofer sechs Master-Studiengänge – in den Bereichen Solarenergie, Bauphysik, Logistikmanagement, Software Engineering, Automobilproduktion und Windenergie. Bewerbungen für die Studiengänge sind ab sofort möglich.

…mehr

KPMG-UmfrageApps statt PS - Automobilbauer vor neuen Herausforderungen

In der 17. Ausgabe der Global Automotive Executive Survey von KPMG nennen die 800 befragten Vertreter der Automobilbranche erstmalig die Themen Vernetzung und Digitalisierung als Top Trend.

Künftig zählen neben PS auch Apps, und Daten werden zum ebenso wichtigen Treibstoff wie Benzin. Mit der allgegenwärtigen Vernetzung, so die KPMG-Erperten, wird sich zum einen das Kundenverhalten erheblich verändern. Zum anderen drängen zahlreiche neue Wettbewerber in den Markt, die mit vernetzten Dienstleistungen den Kunden direkt im Auto bedienen wollen. Daraus ergeben sich tiefgreifende Veränderungen für das traditionelle Geschäftsmodell und deren gesamte Wertschöpfungskette – von Entwicklungszyklen über Produkte, Dienstleistungen und Technologien, bis hin zu Kundenbeziehungen und völlig neuen Vertriebsstrukturen.

Anzeige

Um nicht die Kundenschnittstelle an Unternehmen aus dem Silicon Valley zu verlieren, müssen sich traditionelle Hersteller schon heute vorsehen und mit innovativen Produkten und intelligenten Dienstleistungen versuchen den Kunden und seine Datenspur für sich zu gewinnen. In einer hochgradig vernetzten Welt wird der Kunde zum absoluten Mittelpunkt. Daher hat KPMG in der Studie zum ersten Mal die Meinung der Führungskräfte auch denen von mehr als 2.100 Kunden gegenüber gestellt. Daraus ergibt sich ein umfassendes Bild des Automarktes der Zukunft.

Weitere Beiträge zuAutomobilindustrie

Die Ergebnisse zeigen:

  • Vernetzung und Digitalisierung sind die Megatrends und Wegbereiter neuer Geschäftsmodelle.
  • Der Markt wird sich von Grund auf verändern – der Countdown hat schon jetzt begonnen.
  • Wer die Kundenschnittstelle im Auto besetzen wird, ist noch nicht entschieden – haben Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) möglichweise die besseren Chancen?
  • Vernetzte Dienstleistungen werden neue, beliebig skalierbare und nachhaltige Umsatzströme generieren – Daten und deren intelligente Analyse (Informational Engineering) sind dabei der Schlüssel zum Erfolg.
  • Es gilt die Datenhoheit zu erobern: Nur wer die richtigen Anreize schafft wird zum vertrauensvollen „Daten-hub“.
  • Selbstfahrende Autos werden zum absoluten Kaufkriterium, was das traditionelle Geschäftsmodell der Autobranche langfristig in Frage stellt.
  • Die Autoindustrie steckt in einem „clockspeed dilemma“: Nur wer die Taktgeschwindigkeit bei Innovationen, Prozessen und Unternehmenskultur an die der IKT-Industrie anpasst, kann es schaffen. 
  • Die Autoindustrie lebt nicht in einem Vakuum: Trotz des Hypes um Digitalisierung hat der Gesetzgeber immer noch großen Einfluss auf die Branche. ‚Dieselgate‘ zeigt, der Druck auf die Branchen bezüglich umweltfreundlicher Technologien ist nicht kleiner, sondern eher größer geworden. 
  • Neue Märkte stehen weiterhin im Fokus: Nicht nur China ist der Markt der Zukunft – auch Südostasien wird interessant.
  • Die Technologie- und Innovationsvorherrschaft der Autokonzerne ist nicht in Stein gemeißelt – Wettbewerber vor allem aus dem Silicon Valley stehen schon in den Startlöchern.

Die Studie basiert auf den Aussagen von 800 Führungskräften der Autoindustrie weltweit, viermal so viele wie im Vorjahr. Knapp die Hälfte davon sind Vorsitzende ihres Unternehmens oder C-Level Executives. Befragt wurden Hersteller, Zulieferer, Händler, Dienstleister für Finanzen und Mobilität und auch erstmalig IKT-Unternehmen mit Mobilitätsfokus. 40 Prozent der teilnehmenden Unternehmen verzeichnen einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Dollar.

3.1 MB
Nichts wird in der Automobilindustrie mehr so sein, wie es war: Das Wichtigste im Auto wird die direkte Verbindung zum Kunden in Echtzeit sein, wie die 17. Ausgabe der Global Automotive Executive Survey von KPMG ergeben hat.

Weitere Beiträge zum Thema

Folien-OLED-Display von csi

Werkstoffe mit ErinnerungsvermögenFormgedächtnislegierungen für die Automobilindustrie

Regelmäßig werden innovative Eigenschaften bestehender oder neu kombinierter Materialien entdeckt. So haben etwa Schwingquarze mechanische Uhrwerke ersetzt und LEDs den klassischen Röhrenbildschirm vergessen lassen.

…mehr
Schweißroboter Automobilproduktion

SKF in der AutomobilproduktionRoboter und Montagelinien effizienter machen

Für Roboter liefert SKF ein ebenso breites wie leistungsfähiges Portfolio an Lösungen, die die Effizienz ganzer Montagelinien steigern können – wie ein Anwendungsbeispiel aus der Automobilproduktion veranschaulicht.

…mehr
Laserschmelzverfahren bei Audi

Produktentwicklung in der AutomobilindustrieSonderschau „Audi Werkzeugbau“ auf der Formnext

Als einer der führenden Automobilhersteller verfügt Audi über richtungsweisende Kompetenz im Werkzeugbau. Dieses einzigartige Know-how präsentiert das Unternehmen auf der Fachmesse Formnext (17. – 20. November 2015 in Frankfurt am Main) mit der Sonderschau „Audi Werkzeugbau“.

…mehr
Messeimpressionen Laser World of Photonics

Whitepaper BildverarbeitungImaging-Systeme in der Automobilindustrie

Die Fachmesse Laser World of Photonics (22. bis 25. Juni 2015 in München) rückt das Thema Bildverarbeitung als eigenes Ausstellungssegment in den Fokus. In einem Whitepaper beschreibt die Messe, was die Hersteller der Industriellen Bildverarbeitung heute möglich machen und wie die Automobilindustrie davon profitiert.

…mehr
CFK-Fertigung im Werk Landshut

BMW Group bündelt Know-howNeues Leichtbauzentrum am Standort Landshut

Das BMW Group Werk in Landshut hat den Zuschlag für das neue Leichtbauzentrum des Unternehmens erhalten. Geplant ist u.a. eine "Denkfabrik", in der rund 160 Ingenieure verschiedenster Fachrichtungen gemeinsam an innovativen Werkstoffen, Mischbaukonzepten und Produktionsverfahren für künftige Fahrzeuggenerationen forschen. Das Unternehmen wird hierfür bis Ende des Jahres 2016 rund 20 Millionen Euro investieren.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen