Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Automatisierung + Steuerungstechnik>

Roboterzellen programmieren mit CAM-Software

Regionale FachmesseMSR-Spezialmesse Nord in Hamburg

MSR-Spezialmesse Nord

Die Meorga veranstaltet am 14. Juni 2017 in der MesseHalle in Hamburg-Schnelsen eine regionale Spezialmesse für Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik, Prozessleitsysteme und Automatisierungstechnik.

…mehr

CAM-SoftwareRoboterzellen einfach programmieren

Auch in der Gießereitechnik ist die 3D-Bearbeitung mit dem Roboter eine ideale Anwendung, zum Beispiel beim Fräsen von großformatigen Kernen aus Sand oder Schaumpolystyrol (Styropor) oder zum hocheffizienten Putzen komplexer Gussteile. Der Clou: Die Roboterzelle lässt sich genauso einfach programmieren wie ein mehrachsiges CNC-Bearbeitungszentrum.

Delcam CAM-Software für Roboter

Diese Aufgabe übernimmt Delcam Powermill Robot, das in der neuen Version 2015 R2 auf dem Markt ist. Damit lassen sich komplexe Fräsprogramme in native Bewegungsdaten für Roboter-Systeme mit bis zu zwölf Achsen umwandeln. Dank der Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Einer der Vorteile von Robotern gegenüber aufgabenspezifisch ausgelegten CNC-Maschinen ist deren Flexibilität in Verbindung mit einem großen Arbeitsraumvolumen – bei gleichzeitig niedrigeren Investitionskosten. Ein Beispiel hierfür ist auch die Verwendung einer Roboterzelle als Putz- und Entgratarbeitsplatz. Darin werden Angüsse gesägt und Guss- sowie Sekundärgrate sogar von schwierig geformten Teilen automatisch vom Roboter entfernt, dessen Bewegungen zuvor mit der CAM-Software in kurzer Zeit programmiert wurden.

Anzeige

Traditionell werden solche Bearbeitungsaufgaben per Teach-in-Verfahren programmiert, eine zeitaufwendige Vorgehensweise, die ein bereits bearbeitetes Musterteil benötigt und bei der während der Programmierung der Roboter nicht produktiv arbeitet. Die Bearbeitung komplexer 3D-Geometrien wie beispielsweise Freiformflächen ist per Teach-in nicht möglich. Mit der CAM-Software hingegen lassen sich alle Geometrien vom 3D-CAD-Modell ableiten und die Bahnen – ganz ohne teachen – offline generieren. Genauso, wie man dies beim CAM-Programmieren herkömmlicher, 5-achsiger Simultanfräsmaschinen gewohnt ist. Per 3D-Simulation kann man anschließend die Bewegungen auf mögliche Kollisionen überprüfen, was die Sicherheit erhöht.

Powermill Robot unterstützt die Modelle aller gängigen Roboterhersteller wie ABB, Comau, Fanuc, Hyundai, Kawasaki, Kuka, Motoman, Nachi oder Stäubli. ee

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Greifer: Werkstücke kratzerfrei handhaben

GreiferWerkstücke kratzerfrei handhaben

Für den Transport von Gütern mit sensibler Oberfläche hat Schmalz für seine Vakuum-Flächengreifsysteme FXP/FMP einen speziellen Überzug entwickelt. So lasse sich beispielsweise sehr dünnes Glas schonend und ohne Kratzer greifen, heißt es.

…mehr
Industrie-Roboter: Gute Aussichten für Hersteller

Industrie-RoboterGute Aussichten für Hersteller

Keine Produktion kommt ohne Roboter aus – so verwundert es auch nicht, dass der Weltbranchenverband International Federation of Robotics (IFR) davon ausgeht, dass bis 2019 mehr als 1,4 Millionen neue Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus installiert werden.

…mehr
Roboterfräsen an der Uni Stuttgart

ISW der Universität Stuttgart erforscht...Die Potentiale der roboterbasierten Bearbeitung

In diesem Fachbeitrag werden die Potentiale der roboterbasierten Bearbeitung anhand der Roboterzelle am Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) - Universität Stuttgart aufgezeigt.

…mehr
Binspect von Boll Automation

Position sicher erkanntVision-System optimiert Entnahme von Rohren

Boll Automation hat für den führenden Nutzfahrzeughersteller, Daimler AG, eine Automatisierungslösung entwickelt, bei der ein Kuka Roboter in Zusammenarbeit mit dem Vision-System Binspect die Entnahme von Rohren zur Achsenherstellung optimiert. Sie hat zur Entlastung der Mitarbeiter sowie zur Effizienzsteigerung beigetragen.

…mehr
Die Greifer von Doceram sind aus Kunststoff und Keramik

Greifer von DoceramAuf der Motek trifft Kunststoff Keramik

Zum Grundprinzip der Robotik und der automatisierten Handhabungstechnik gehört die Wiederholung der immer gleichen Arbeitsabläufe. Das hat eine hohe Beanspruchung aller Komponenten und Materialien zur Folge, die das jeweilige Werkstück greifen, festhalten und/ oder transportieren oder bearbeiten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung