Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Automatisierung + Steuerungstechnik>

Agrarroboter Bonirob mit automatischer Bilderkennung

Regionale FachmesseMSR-Spezialmesse Nord in Hamburg

MSR-Spezialmesse Nord

Die Meorga veranstaltet am 14. Juni 2017 in der MesseHalle in Hamburg-Schnelsen eine regionale Spezialmesse für Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik, Prozessleitsysteme und Automatisierungstechnik.

…mehr

Sensorik in der PflanzenzuchtStuttgarter Start-up entwickelt Agrarroboter - Bonirob trennt Spreu vom Weizen

Deepfield Robotics hat einen Agrarroboter konstruiert, der Unkraut schnell und ohne Gift beseitigen kann. Dafür wurde das Start-up, das eng mit dem  Bosch Forschungscampus in Renningen verbunden ist, mit dem „euRobotics Technology Transfer Award“ und dem „Deutschen Innovationspreis Gartenbau“ ausgezeichnet.

Bonirob auf dem Feld

"Etwa um drei Prozent müssen die Erträge weltweit in der Landwirtschaft pro Jahr zunehmen, um mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten," sagt Prof. Dr. Amos Albert, Geschäftsführer von Deepfield Robotics. Albert hatte die Idee, den Ertrag auf dem Feld zu steigern, indem Roboter den Prozess der Saatzucht automatisieren, objektivieren und damit verbessern. Heute untersuchen und analysieren die Saatzüchter in oft akribischer Handarbeit tausende Gewächse: Blattgröße und -farbe, Wuchsform, Insektenbefall oder den Fruchtertrag. Auf Basis dieser Untersuchungsergebnisse entscheiden sie dann, mit welchen Pflanzen sie weiterarbeiten möchten. Diese sogenannte Bonitur ist Namensgeber für den „Bonirob“-Roboter. Der Agrarroboter hilft hier mit automatischer Bilderkennung. „Algorithmen werten die von Scannern erfassten und Kameras aufgenommenen Fotos aus. Die automatisierte Analyse spart viel Zeit und Mühe“, sagt Albert. Der Roboter kann Unkraut von Nutzpflanzen unterscheiden und legt bei der Fahrt über die Felder eine Karte an, auf der die Position jeder Pflanze genau aufgezeichnet ist. „Jede Pflanze erhält eine eigene Erfassung, ähnlich wie eine Patientenakte“, erklärt der Geschäftsführer, „auf diese Weise werden die aus den Feldversuchen erhobenen Merkmale, wie die Anzahl der Blätter und die Blattfläche, für jede individuelle Pflanze gespeichert.“ Mit diesen Informationen kann der Saatguthersteller seine Prozesse verbessern und der Landwirt erhält die höchste, auf Standortfaktoren optimierte Saatgutqualität.

Anzeige

Intelligente Unkrautvernichtung

Weitere Beiträge zuRoboterLandwirtschaft

Ist die Aufgabe der Pflanzenklassifikation gelöst, entfernt der Roboter das Unkraut umweltschonend, indem er es wenige Zentimeter in den Boden drückt. So werden chemische Pflanzenschutzmittel eingespart. Die Entwicklung des Roboters dauerte sechs Jahre, dieser entstand ursprünglich in einem Forschungsverbund von Bosch, dem Landmaschinenhersteller Amazone und der Hochschule Osnabrück. „Wir entwickeln den Agrarroboter seit anderthalb Jahren kontinuierlich bei Deepfield Robotics weiter. Dabei nutzen wir unser Wissen in Sensorik, Algorithmik und Bilderkennung“, weiß Albert, der seit 13 Jahren bei Bosch tätig ist.

Qualitätsgewinn durch Technologievorsprung

Deepfield Robotics im Werk

Was früher Menschen in mühsamer Arbeit auf dem Feld gemacht haben, soll der Agrarroboter schneller und genauer erledigen können. Weiterentwickelte Modelle haben zusätzlich ein Temperatur- und Bodenmessgerät, das die Daten zur Beschaffenheit der Felder per Cloud Computing an das Smartphone oder Tablet des Landwirtes weitergibt. Das ist unter anderem wichtig, um Bewertungen für Größe, Blattfläche und Prognosen für den Ertrag abgeben zu können. Diese Daten werden mit Wettervorhersagen zusammengeführt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Auf diese Weise kann der Landwirt zu jedem Zeitpunkt sehen, welche Schritte er unternehmen muss. Vernetzte Sensoren sammeln Informationen über ihre Umwelt, eine Software wertet sie aus und macht damit neue Services möglich – vom Pflanzenzüchter bis hin zum Pflanzenanbau.

Kreative Köpfe erweitern Produktpalette

Der Bosch-Forschungscampus wurde 2015 eröffnet, damit Forscher und Fachkräfte zueinander finden und Ideen verwirklichen, um die Bosch-Produktpalette zu erweitern. Sehr eng verbunden mit dem Campus ist die Bosch Start-up GmbH, die eine 100-prozentige Bosch-Tochter ist, aber eine eigenständige Rechtseinheit darstellt. Diese Plattform stellt „Shared-services“ zur Verfügung, wo sich Unternehmer beispielsweise an einer gemeinsamen Rechts- oder Marketingabteilung bedienen können. So entstehen neue innovative Kleinunternehmen, die keine typischen Bosch-Produkte herstellen, so auch Deepfield Robotics. „Die Risikobereitschaft ist in den USA stärker ausgeprägt. In Deutschland gibt es zwar viele sehr gute Ingenieure, aber eine andere Start-up-Mentalität“, stellt Albert fest, der an der Universität Hannover im Bereich Robotics promoviert hatte, bevor er zu Bosch kam. „Das tolle an der  Bosch Start-up Plattform ist, dass man früh in die Praxis geht und das Produkt mit den Kunden weiterentwickelt.“ Auf diese Weise entstehen neue, innovative Produkte und Dienstleistungen oder es entstehen Maschinen, die, wie im Fall des Unkrautroboters von Amos Albert, sogar dazu beitragen können, mehr und gesündere Nahrungsmittel zu produzieren. kf                          

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Robolink Roboterarme Igus auf der HMI

Roboter-BaukastenRoboter ab 5.000 Euro frei konfigurieren

Einfach konfigurieren und kostengünstig automatisieren – Igus präsentiert auf der Hannover Messe neue Robolink Komponenten für individuelle Robotik-Lösungen.

…mehr
Yaskawa Demozelle Cebit

Cebit-PremiereYaskawa zeigt Lösungen für die Digitale Fabrik

Yaskawa ist erstmals auf der Cebit vertreten und stellt Lösungen für die digitale Fabrik in den Fokus. Unter anderem beweisen in einer als Konzeptstudie entwickelten Demozelle aus dem „Yaskawa Innovation Center“ im japanischen Kitakyushu neue Miniroboter die Potenziale individualisierter Fertigung (Build to Order), indem sie am Stand Modellautos montieren.

…mehr
Ernteroboter mit Führungssystem von HepcoMotion

ErnteroboterGrüner Spargel bald günstiger?

Warum zählt Spargel eigentlich zum teuersten Gemüse Europas? Weil Erntehelfer in mühevoller Arbeit jede Stange einzeln stechen müssen. Ändern könnte das ein Roboter, den Ingenieure am Bremer Centrum für Mechatronik (BCM) entwickeln. Er arbeitet mit Erntewerkzeugen, die auf Präzisionsschienen des britischen Unternehmens HepcoMotion fahren – ein Spezialist für Linearführungssysteme mit einer Niederlassung im bayerischen Feucht.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration

Weltroboterverband sagtBill Gates liegt mit Roboter-Steuer falsch!

Das McKinsey Global Institute stellt fest, dass sich mehr als 90 Prozent der Arbeitsplätze auch künftig nicht vollständig automatisieren lassen. Eine - wie von Bill Gates geforderte - Robotersteuer, sei daher falsch, sagt der Weltroboterverband IFR. Eine empirische Prüfung der Wirtschaftsdaten und Zukunftsforschung zeige einen klaren Beschäftigungsanstieg in der Roboter-Bilanz – also das Gegenteil der von Gates befürchteten Jobverluste.

…mehr
Tobias Daniel

Interview mit Tobias Daniel"Erfindungsreichtum im Blut"

Comau Robotics will mit seinen Robotern und Lösungen die Automatisierung im Maschinenbau vorantreiben. Wie die passende Strategie dazu aussieht, darüber sprach SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz mit Tobias Daniel, Head of Sales and Marketing.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung