Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Antriebstechnik>

Wälzlager mit dauerhafter Lasercodierung

AntriebskomponentenMaxon Motor überspringt 400-Mio-CHF-Hürde

Karl-Walter Braun und Eugen Elmiger

Die Maxon Motor Gruppe konnte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 6 Prozent auf CHF 402,5 Millionen steigern. Starkes Wachsrum verzeichneten die Schweizer in Nordamerika und Asien, während der Umsatz in Europa - auch aufgrund des Frankenschocks - leicht zurückging.

…mehr

WälzlagerLager mit Code

Moderne Hochgenauigkeits-Wälzlager kommen oft in kritischen und sicherheitssensiblen Anwendungen zum Einsatz. Immer häufiger wird daher eine Rückverfolgbarkeit der Lager gewünscht. In der Automobilindustrie, in der Luftfahrt und Medizintechnik ist diese Anforderung schon geläufig und teilweise in Normen festgeschrieben. Wälzlager-Anwender aus anderen Branchen folgen diesem Trend, weil sie davon unter anderem eine zielgerichtete Bearbeitung von Garantiefällen und ein schnelleres Erkennen von Schadensursachen erwarten.

Wälzlager: Lager mit Code

Wälzlager-Hersteller NSK erfüllt diese Anforderungen über das übliche Maß der Typ- und Chargen-Kennzeichnung hinaus. Denn im Werk Newark in Großbritannien, das verschiedene Bauarten und Baureihen von Hochgenauigkeitslagern für den europäischen Markt fertigt, wurde ein neues Kennzeichnungssystem in Betrieb genommen, das eine dauerhafte Lasercodierung vornimmt. In Form eines Barcodes werden dazu auf jedem einzelnen Wälzlager spezielle Informationen hinterlegt, die nicht nur eine Zuordnung des individuellen Wälzlagers zu Produktionsdatum und Charge erlaubt. Die Kennzeichnung kann auch lagerspezifische Werte wie Vorspannung, Axialschlag und Radialschlag sowie andere Mess- und Prüfergebnisse enthalten, so dass das Lager stets seine einsatz- und servicerelevanten Informationen mitführt. ms

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Neue Geschäftsführung für die European Industrial Business Unit (EIBU): Michael Preinerstorfer führt das Industriegeschäft von NSK Europe

Neue Geschäftsführung für die European...Michael Preinerstorfer führt das Industriegeschäft von NSK Europe

Dipl.-Ing. Michael Preinerstorfer ist seit dem 1. August 2014 Managing Director der "European Industrial Business Unit" (EIBU) von NSK. In dieser Geschäftseinheit hat der Wälzlagerhersteller seine gesamten europäischen Aktivitäten im Bereich der Wälzlager und Lineartechnik für industrielle Anwendungen zusammengefasst.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

News: NSK nimmt Europäisches Technologiezentrum in Betrieb

NewsNSK nimmt Europäisches Technologiezentrum in Betrieb

NSK investiert in den Ausbau des Europäischen Technologiezentrums (ETC) in Ratingen und konzentriert dort Entwicklungs- und Testeinrichtungen von verschiedenen europäischen Standorten.

…mehr
News: NSK formt "European Industrial Business Unit"

NewsNSK formt "European Industrial Business Unit"

NSK hat mit Wirkung zum 1.10.2009 die bisherigen Geschäftsbereiche Wälzlager und Lineartechnik in der "European Industrial Business Unit" zusammengefasst.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Karl-Walter Braun und Eugen Elmiger

AntriebskomponentenMaxon Motor überspringt 400-Mio-CHF-Hürde

Die Maxon Motor Gruppe konnte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 6 Prozent auf CHF 402,5 Millionen steigern. Starkes Wachsrum verzeichneten die Schweizer in Nordamerika und Asien, während der Umsatz in Europa - auch aufgrund des Frankenschocks - leicht zurückging.

…mehr
Lamellenkupplung Diskflex GDC-26 von Orbit Antriebstechnik

Orbit Antriebstechnik erweitert AngebotFür jeden die richtige Kupplung

Um Kupplungen noch exakter an die technischen Anforderungen einer jeweiligen Anwendung anpassen zu können, hat Orbit Antriebstechnik das Angebotsspektrum im Bereich der Ausgleichskupplungen um zusätzliche Baugrößen ergänzt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen